Leichtathletik

Bergischer 24-Stunden-Lauf wird um ein Jahr verschoben

+
Der Bergische 24-Stunden-Lauf wird um ein Jahr auf den Juni 2022 verschoben.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Schade, wirklich schade! Aber man muss für die Entscheidungsträger allergrößtes Verständnis aufbringen.

Im Jahr 2021 wird es keinen Bergischen 24-Stunden-Lauf geben. Die Großveranstaltung, die alle zwei Jahre von der Katholischen Kirchengemeinde St. Bonaventura/Heilig Kreuz im Herzen Lüttringhausens mit Start und Ziel in der Richard-Pick-Straße ausgetragen wird, wird um ein Jahr verschoben. „Anfangs waren wir noch voller Hoffnung gewesen, den Lauf turnusgemäß im Juni 2021 austragen zu können“, sagt Klaus Röhrig aus dem Organisationsteam.

„Jetzt müssen wir leider feststellen, dass die Unwägbarkeiten rund um die Planung einfach zu groß sind.“ Niemand könne einschätzen, ob und unter welchen Auflagen das beliebte Sportereignis hätte stattfinden können. Deshalb habe man sich entschieden, es erst 2022 in gewohnter Form auszurichten. ad

Mehr Infos auf: www.bergischer24stundenlauf.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

FCR zieht sich den Schuh des Favoriten an
FCR zieht sich den Schuh des Favoriten an
FCR zieht sich den Schuh des Favoriten an
Lüttringhausener halten mit dem Spitzenreiter Schritt
Lüttringhausener halten mit dem Spitzenreiter Schritt
Lüttringhausener halten mit dem Spitzenreiter Schritt
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
Pleite in Opladen: Bergische Panther enttäuschen maßlos
Tattoos bei Profisportlern: Oberkörper ist noch in Arbeit
Tattoos bei Profisportlern: Oberkörper ist noch in Arbeit
Tattoos bei Profisportlern: Oberkörper ist noch in Arbeit

Kommentare