Fußball

Beide Aufstiegsanwärter leisten sich Ausrutscher

Fußball: In der Kreisliga A ist der SC Heide der Gewinner des Spieltags

Von Peter Brinkmann

SSV Dhünn – SC Ayyildiz II 1:1 (0:1). Nach dem Führungstor durch Fehmi Cengiz (26.) durfte der SCA II sogar auf die große Sensation hoffen. Allerdings konnte Timo Schwebke für den Tabellenführer ausgleichen (48.). Für den Torschützen wechselte sich Spielertrainer Dennis Schmidt ein (65.), der wenig später die gelb-rote Karte nach Foulspiel erhielt (74.). Trainer Andreas Böge war bedient: „Das ist enttäuschend. Wir haben heute keinen guten Fußball gespielt und zu Recht die Punkte abgegeben.“ SCA-II-Trainer Erdal Sürmeli zeigte sich von seiner Truppe begeistert: „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit eine Topleistung abgeliefert und hätten sogar höher führen können.“

Hastener TV – VfB Marathon 0:0. Der VfB verpasste es, im Aufstiegskampf Boden gutzumachen. Nach der Nullnummer am Stadtpark beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Dhünn weiterhin fünf Punkte. Marathons Spielertrainer Dominik Müller war frustriert: „Wir hatten genug Chancen für einen Sieg.“ Aber auch Hastens Trainer Giuseppe Zizzi trauerte einem durchaus möglichen Erfolg nach: „Für uns war heute mehr drin. Der Gegner hatte zwar mehr Ballbesitz, aber wir zwei Pfostentreffer.“

FC Remscheid II – TG Hilgen II 5:3 (4:0). Der Torreigen wurde durch den Hilgener Feridun Uslu eröffnet, der allerdings ins eigene Gehäuse traf (33.). Danach schraubte der FCR II das Resultat durch Yunus Karadavut (38.), Alessio Bisignano (40.), Halil Karadavut (44.) und Lutonda Ntiti (50.) in die Höhe. Anschließend trafen die Gäste dreifach durch Mark Bros (53.), Marc Monells (80.) und Markus Retzlaff (90.+1).

SSV Dhünn II – TuRa Süd 1:1 (0:1). Christopher Czerwinski (44.) brachte die Süder in Führung, die von Til Schmidt kurz danach egalisiert wurde (50.).

SC 08 Radevormwald II – SSV Bergisch Born II 1:2 (0:0). Heiko Dost brachte die Rader spät in Führung (83.), doch die Borner schlugen in einem spektakulären Endspurt doch noch durch Marcel Di Martino (90.) und Tobias Gilsbach (90.+1) zurück und entführten sogar alle drei Punkte vom Kollenberg.

BV 10 Remscheid – TuRa Süd II 4:0 (1:0). Amin El Abasi Azzaoui (37.) und Amine Belhadj Larbi per Hattrick (61./64./83.) schossen das Heimteam zum klaren Erfolg.

TS Struck – SC Heide 1:5 (1:1). Der SCH fühlt sich in der oberen Tabellenregion pudelwohl und dokumentierte dies eindrucksvoll am Neuenhof. Zwar gingen die Strucker durch Marvin Zipperling früh in Führung (13.), doch die Heider fuhren nach den Treffern von Dennis Liersch (35.), Marvin Tröder (50.), Luis Zapp (65./73.) und Sam Kirschsieper (81.) doch noch einen deutlichen Erfolg ein.

1. Spvg. Remscheid – SG Hackenberg 1:6 (1:1). Domenic Walloschek (16.), Felice-Joel Stabile (57./68./83.), Robin Rambau (72.) und Denis Husselmann (79.) trafen für die SGH, während Osawaru Dunkley den Ehrentreffer für die Honsberger erzielte (18.).

TG Hilgen – SV 09/35 Wermelskirchen II 2:2 (1:0). Edon Maliqi auf Hilgener Seite (4./77.) sowie Patrick Taschka (56.) und Christian Mendy (78.) für die Gäste sorgten für das Remis.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Der beste Assistent der Bundesliga“: Ehrung für Dirk Margenberg
„Der beste Assistent der Bundesliga“: Ehrung für Dirk Margenberg
„Der beste Assistent der Bundesliga“: Ehrung für Dirk Margenberg
FCR schießt sich Frust von der Seele
FCR schießt sich Frust von der Seele
FCR schießt sich Frust von der Seele
Nora Becker: Handballerische Karriere ist bei den Eltern kein Wunder
Nora Becker: Handballerische Karriere ist bei den Eltern kein Wunder
Nora Becker: Handballerische Karriere ist bei den Eltern kein Wunder
Dhünner wollen Blutkrebs die rote Karte zeigen
Dhünner wollen Blutkrebs die rote Karte zeigen
Dhünner wollen Blutkrebs die rote Karte zeigen

Kommentare