Schwimmen

Bei der Masters-DM setzt Niclas Weiß ein Zeichen

Beim Brustschwimmen fühlt sich Niclas Weiß am wohlsten. Das wurde auch kürzlich in Gera wieder deutlich.
+
Beim Brustschwimmen fühlt sich Niclas Weiß am wohlsten. Das wurde auch kürzlich in Gera wieder deutlich.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Gespräch: Schwimmer Niclas Weiß ist aus Magdeburg zu seinem Stammerverein nach Remscheid zurückgekehrt.

Von Andreas Dach

Im Alter von 15 Jahren sind Sie zum SC Magdeburg gewechselt, haben eine große Laufbahn als Schwimmer angepeilt. Jetzt sind Sie zurück bei ihrem Stammverein SG Remscheid. War es vor gut sechs Jahren die falsche Entscheidung gewesen, in den Osten zu wechseln?
Niclas Weiß: Es war absolut richtig gewesen, mich zum SC Magdeburg zu verändern. Ich habe viel an Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Eigeninitiative dazugewonnen. Solch eine positive Erfahrung dürfen nicht viele machen.
Sie nennen Aspekte, die gewiss zum Sport gehören, aber auch auf andere Bereiche angewandt werden können. Lassen Sie uns alleine aufs Schwimmen gucken.
Weiß: Hier in Remscheid hatte ich oft bis zum späten Nachmittag Schulunterricht. Wenn ich dann zum Training gekommen bin, hatte es oft schon angefangen. Das war natürlich nicht ideal. In Magdeburg waren die Bedingungen einfach besser. In meiner Trainingsgruppe waren viele Aktiven auf einem ähnlichen Leistungslevel, Schwimmsport und Schule waren von den Zeiten her perfekt aufeinander abgestimmt.
Und trotzdem haben Sie sich 2019 dafür entschieden, Ihre schwimmsportlichen Aktivitäten stark einzuschränken.
Weiß: Ich war an einem Punkt angekommen, wo es für Magdeburg einfach leistungsmäßig nicht mehr gereicht hat. Ich hatte gesundheitliche Probleme gehabt, ein halbes Jahr nicht richtig trainiert und danach nicht mehr den Anschluss gefunden.
Wie ging es dann weiter?
Weiß: Ich habe mein Abitur und meine Fahrprüfung gemacht. Schwimmerisch habe ich abtrainiert.
Schließlich dann die Entscheidung gefällt, zur Familie nach Remscheid zurückzukehren.
Weiß: Ich habe mir das alles gut überlegt und mich dann für ein duales Studium entschieden, das ich im August 2023 abschließe. Dann bin ich Zoll-Inspektor.
Ganz ohne das Schwimmen ging es, zurück in Remscheid, dann aber doch nicht . . .
Weiß: Ich habe es im November 2021 wieder für mich entdeckt und mich bei der SG Remscheid angemeldet. Dort hat man sich gefreut, dass ich wieder zurück bin und mich gleich gut aufgenommen. Jetzt trainiere ich ein- oder zweimal pro Woche, meist dienstags und donnerstags.
So ganz schlecht sieht das nicht aus, was Sie dort im Wasser fabrizieren. Sie haben schon wieder an Wettkämpfen teilgenommen. Und das durchaus erfolgreich.
Weiß: Im November bin ich beim Sparkassenpokal geschwommen, im Februar bei den DMS.
Jetzt sind Sie gerade frisch zurück aus Gera. Dort hat die DM der Masters über die Kurzen Strecken stattgefunden. Mit Blick auf die Ergebnisse werden Sie zufrieden sein.
Weiß: Das bin ich sogar sehr. Ich bin bei sechs Wettkämpfen an den Start gegangen, bin zweimal Erster, einmal Zweiter, zweimal Vierter und einmal Siebter geworden.
Vor allem mit Ihren Zeiten über die Brustdistanzen haben Sie aufhorchen lassen.
Weiß: Dass ich über 100 Brust eine Zeit von 1:10:38 geschwommen bin, ist schon erstaunlich. Vor allem, wenn ich das mit meiner Bestzeit vergleiche, die bei 1:09:80 liegt. In Magdeburg habe ich eher für lange Strecken und für die Ausdauer trainiert. Hier konzentriere ich mich auf die kurzen Distanzen, gehe nebenbei auch noch ins Fitness-Studio.
Heißt das, dass Sie nun wieder so richtig Blut geleckt haben? Sie sind ja noch jung . . .
Weiß: Das war ein schöner Erfolg in Gera, über den ich mich sehr freue. Deshalb werde ich künftig aber nicht wieder mehr Zeit ins Training investieren. Es bleibt bei einer Einheit oder bei zwei. Im Studium steht jetzt auch wieder eine Praxisphase an. Da hätte ich für mehr Training auch gar keine Zeit.
Mit Pascal Vogt war noch ein zweiter SG-Schwimmer bei den Masters auf dem Startblock.
Weiß: Ihn habe ich erst im November vergangenen Jahres kennengelernt. Wir sind zusammen angereist und waren auch gemeinsam in Gera im Hotel. Er war mit seinen Leistungen meines Wissens auch sehr zufrieden. (Anmerkung der Redaktion: Unter anderem Platz sieben über 100 Meter Rücken).
Noch ein Wort zur SG. Sie sind nicht der einzige aus Ihrem früheren Trainingsteam, der noch weiß, wo das Sportbad am Park angesiedelt ist.
Weiß: Ich spüre, dass ich in der Trainingsgruppe richtig bin. Ob nun Saskia Liedgens, Jana Böhnisch oder Lena Schwientek – auch sie alle lassen sich immer mal wieder sehen. Das gefällt mir.
Pascal Vogt und Niclas Weis (v.l.) bei der Masters-DM in Gera. Sie waren gute Repräsentanten der SG Remscheid.

Zur Person

Niclas Weiß wurde am 26. Februar 2001 in Solingen geboren und lebt in Remscheid. Seine größten Erfolge feierte der Schwimmer der SG Remscheid im Jahr 2014 (Rang drei, Jahrgangs-DM, Brust/Mehrkampf), 2018 bei der DM in der Jahrgangswertung über 5 Kilometer im Freiwasser und 2019 mit zwei dritten Rängen bei der Jahrgangs-DM über 800 und 1500 Meter Freistil.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

RSV II ist schon gut drauf
RSV II ist schon gut drauf
RSV II ist schon gut drauf
Marathon: Röntgenlüöper in Holland
Marathon: Röntgenlüöper in Holland
Marathon: Röntgenlüöper in Holland
Max weiß, wann es für ihn ideal passt
Max weiß, wann es für ihn ideal passt
Max weiß, wann es für ihn ideal passt
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen
Mangel an Schiris führt zu größeren Problemen

Kommentare