Rollhockey

Bei der IGR ist einiges in Bewegung

Max Richter (l.) und Daniel Strieder spielen weiter für die IGR Remscheid in der Bundesliga.
+
Max Richter (l.) und Daniel Strieder spielen weiter für die IGR Remscheid in der Bundesliga.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Rollhockey: Remscheider Bundesligist hat sich im Sponsorenbereich neu aufgestellt.

Es gibt Sommerpausen, die scheinen nie ein Ende zu finden. Am 15. Mai unterlag Rollhockey-Bundesligist IGR Remscheid auch im Rückspiel des Pokalfinales in eigener Halle gegen die SK Germania Herringen. Die Westfalen sicherten sich damit nach dem Meistertitel auch den Pokal. In einigen Wochen treffen die beiden Schwergewichte des nationalen Rollhockeys am ersten Bundesligaspieltag wieder aufeinander. Am 24. September fällt in der Sporthalle Hackenberg der Startschuss für die Saison 2022/23. Dies besagt der seit wenigen Tagen nun auch offizielle Spielplan.

Wer bis dahin nicht warten und sich einen ersten Eindruck von der Mannschaft machen möchte, kann am Dienstag, 23. August, in Hackenberg vorbeischauen. „Wir veranstalten dann eine öffentliche Trainingseinheit in der Halle“, berichtet Timo Meier, der die Rolle des Coachs mit der des Sportlichen Leiters des Bundesligisten getauscht hat. Interessierte können ab 18.30 Uhr mit ihm in der Halle darüber plaudern. Und auch der neue beziehungsweise alte Trainer, Marcel Wienberg, wird dann wie auch die Spieler Rede und Antwort stehen. Würstchen vom Grill und diverse Kaltgetränke gibt es ebenfalls.

Während für die Mannschaft damit die ganze heiße Phase der Vorbereitung beginnt, hat Meier in seinem neuen Amt in den vergangenen Wochen mächtig gewirbelt und hat den Club gerade im Sponsorenbereich neu aufgestellt. Dabei kann sich die IGR über Unterstützung aus der Stadt und der Region freuen.

Neben der „Volksbank im Bergischen Land“ ist auch der „Grillardor“ aus Lennep mit seinem Schriftzug auf dem Trikot zu sehen. Auch die Firmen „Gebäudereinigung Schulten“ und „Franz und Krause“ erweitern ihr Engagement. Neu ist, dass weitere Unternehmen jeweils einen kompletten Heimspieltag übernehmen und sich dabei präsentieren. An Spieltag eins wird das die Remscheider Werkzeugfirma „Cimco“ sein. Für Sponsoren und Gäste wird es an den Spieltagen einen VIP-Bereich geben. Das Catering dafür übernimmt das italienische Restaurant „Il Camino“, das die Spieler nach den Partien auch mit der einen oder anderen Pizza verwöhnen wird. Schließlich gibt es auch noch einen neuen Ausrüster für alle Sporttextilien, die nicht speziell mit dem Rollhockey zu tun haben. Die Aufgabe hat die Sportswear-Firma „Teamtex“ aus Hasten übernommen.

Ex-Trainer Timo Meier betrachtet die IGR Remscheid mittlerweile aus einem anderen Blickwinkel.

Trotz der Unterstützer sind große finanzielle Sprünge weiter nicht möglich. Auch in Zukunft wird man keine Profis in den Reihen des Teams finden. „Allerdings kann man nun in Ruhe besser die Zukunft planen. Und man muss auch nicht mehr jeden Cent zweimal umdrehen“, glaubt Meier, dass man die nächsten beiden Jahre nun in Ruhe angehen kann.

Dass im Verein damit nun eine gewisse Aufbruchstimmung herrscht, ist auch den Spielern nicht verborgen geblieben. Und hat verhindert, dass die Remscheider nach dem Abgang von Fabian Selbach, der seine sportliche Karriere beendet hat, einen weiteren herben sportlichen Verlust hinnehmen mussten. Nationalspieler Daniel Strieder hatte sich in den vergangenen Wochen sehr ernsthaft mit dem Wechsel zu einem Ligarivalen beschäftigt. „Dies ist aber vom Tisch“, erklärt der Sportliche Leiter, der sich zudem darüber freuen kann, dass auch Max Richter, anders als geplant, die Rollschuhe doch noch nicht an den Nagel hängen wird.

Mit dem Slogan „IGR Remscheid bergisch.echt“ hat man ein neues Erkennungsmerkmal entwickelt. Damit soll die Identifikation gestärkt werden. Das Logo soll unter anderem in den Kragen der neuen Trikots und auf Fanartikeln zu finden sein.

Hinrunde

Auch in der Saison 2022/23 wird in der Rollhockey-Bundesliga nach der Hin- und Rückrunde eine dritte einfache Runde gespielt, bevor es in die Play-offs geht. Hier die Gegner und Termine der IGR in der Hinrunde: Germania Herringen (24. September, 16 Uhr, H), RSC Darmstadt (1. Oktober, 18 Uhr, A), TuS Düsseldorf-Nord (8. Oktober, 16 Uhr, H), RESG Walsum (22. Oktober, 16 Uhr, H), RSC Cronenberg (26. November, 15.30 Uhr, A).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Was früher gut war, darf es auch heute noch sein
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Je öller, je döller: Bader steht oben auf Podest
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Prioritäten sind sehr unterschiedlich
Sehnke ist in schweren Unfall verwickelt
Sehnke ist in schweren Unfall verwickelt

Kommentare