Rollhockey

Auch Timo Meier spricht vom Titelgewinn

Guter Dinge: Die IGR hat sich für die neue Spielzeit viel vorgenommen. Idealerweise soll am Ende der DM-Titel stehen. Foto: Feldhoff
+
Guter Dinge: Die IGR hat sich für die neue Spielzeit viel vorgenommen. Idealerweise soll am Ende der DM-Titel stehen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Die IGR Remscheid legt in der Rollhockey-Bundesliga los – am Samstag kommt der RSC Darmstadt.

Von Andreas Dach

Darmstadt. Immer wieder Darmstadt. Irgendwie hat es Rollhockey-Bundesligist IGR Remscheid mit den Hessen. Oder auch nicht. Der RSC Darmstadt vermasselte den Bergischen in der vergangenen Saison den Einzug in die Play-offs. Zu einem Zeitpunkt, als noch niemand ahnen konnte, dass die Saison wegen Corona abgebrochen und ohnehin nicht zu Ende gespielt werden würde.

Im Pokal-Halbfinale hätte die IGR die Möglichkeit gehabt, sich zu revanchieren. Theoretisch jedenfalls. Die Partie konnte nicht mehr stattfinden. Das blöde Virus halt.

Inzwischen ist ein halbes Jahr vergangen, und der Rollhockeysport nimmt so langsam wieder Fahrt. Das gilt auch für die IGR, die an diesem Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle Hackenberg in die neue Saison startet. Die Frage nach dem ersten Gegner zu stellen, erübrigt sich eigentlich. Die kann sich ohnehin jeder beantworten. Es ist der RSC Darmstadt.

„Nur das große Ganze zählt. Wir wollen als Mannschaft den Erfolg.“ 

Timo Meier, IGR-Trainer

IGR-Trainer Timo Meier sagt, was er von seiner Mannschaft erwartet: „Deutlich höheres Pressing, schnelleres Umschalten, mehr Torszenen vor dem gegnerischen Kasten.“ Unverkennbar: Die Remscheider haben sich viel vorgenommen. Das gilt für die Partie gegen den RSC, aber auch für die Saison. Es wird mittlerweile offen über den Gewinn der Deutschen Meisterschaft gesprochen. Kapitän Yannick Peinke hatte diesbezüglich im RGA-Interview der Woche vorgelegt, Sein Coach legte nun unaufgefordert nach: „Wir möchten Deutscher Meister werden.“ Das solle nicht arrogant klingen, nicht überheblich, nicht abgehoben. Man ist überzeugt davon, dass in dieser Spielzeit etwas möglich sein könnte.

Vorausgesetzt, jeder stellt seine persönlichen Bedürfnisse hinten an. „Nur das große Ganze zählt“, formuliert Meier seine Vorstellungen. „Wir wollen als Mannschaft den Erfolg.“

Als am Dienstagabend die offiziellen Mannschaftsfotos in Hackenberg geschossen wurden, war die Stimmung bestens. Unter anderem auch deshalb, weil sich mit Lars Althoff ein neuer (zusätzlicher) Trikotsponsor vorstellte. Ja, der einstige Vorsitzende des Fußball-Landesligisten FC Remscheid engagiert sich künftig für die IGR. Einigermaßen überraschend, oder? „Es hat ihm gefallen, wie wir unser Konzept präsentiert haben“, sagt Timo Meier. Das wird von dem Rechtsanwalt bestätigt: „Es war schon sehr professionell, wie die IGR mit Georg Feldhoff und Timo Meier das gemacht hat.“ Der Kontakt sei durch einen Zufall entstanden. Althoff sei an der Schulter operiert worden, und Meier behandele ihn als Physiotherapeut. Da kam man ins Gespräch.

Wenn die Partie um 16 Uhr angepfiffen wird, sitzt Althoff auf der Tribüne. Er hat vier Karten reserviert und ist schon gespannt: „Ich habe noch kein Rollhockeyspiel live gesehen.“ Er darf sich auf ein Offensivspektakel freuen – mit topfitten Remscheider Akteuren. „Wir wollen hohes Tempo gehen“, verspricht Meier. Nach einem internen Testspiel über durchlaufende 2x25 Minuten habe kein Akteur luftschnaubend am Boden gelegen.

Gegen Darmstadt werden Joshua Dutt (Verdacht auf einen Leistenbruch) und Moritz Kreidewolf (privat verhindert) dem Kader nicht angehören. Für einige andere bleibt nur ein Platz auf der Tribüne. Meier: „Wer nicht spielt, steht am Sonntag im Regionalliga-Kader unserer Zweiten.“ So bekommen alle die Spielpraxis, die wichtig sein könnte. Für den Gewinn des DM-Titels.

Für den DRIV-Pokal wurde die erste Runde ausgelost. Die IGR-Männer müssen im Achtelfinale zur ERG Iserlohn (14. November), die Frauen haben ein Freilos.

Termine

Männer: Weiter geht es mit Auswärtsspielen bei Germania Herringen (10.10., 18 Uhr) und beim TuS Düsseldorf-Nord (17.10., 16 Uhr).

Frauen: Die IGR legt in der Bundesliga am 10. Oktober beim SC Moskitos los (16.30 Uhr).

2. Mannschaft: Die IGR II tritt am Sonntag um 16 Uhr in der Regionalliga bei der ERG Iserlohn an.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Beim RSV Hückeswagen ist die Fluktuation besonders groß
Beim RSV Hückeswagen ist die Fluktuation besonders groß
Beim RSV Hückeswagen ist die Fluktuation besonders groß
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Rollhockey: IGR-Pokalgegner stehen fest
Rollhockey: IGR-Pokalgegner stehen fest
Rollhockey: IGR-Pokalgegner stehen fest

Kommentare