Fallschirmsport

Auch mit 80 Jahren wird weiter gesprungen

Klaus Mathies hat in den vergangenen Jahren zu vielen Dingen immer einer klare Meinung vertreten. Archivfoto: batte
+
Klaus Mathies hat in den vergangenen Jahren zu vielen Dingen immer einer klare Meinung vertreten.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Der Remscheider Fallschirmsportler Klaus Mathies feiert an diesem Dienstag Geburtstag.

Manch ein 80-Jähriger ist froh, wenn er hin und wieder noch eine ruhige Kugel schieben kann. Und was macht der Remscheider Klaus Mathies, der an diesem Dienstag seinen 80. Geburtstag feiert? Er denkt bereits wieder an seinen nächsten Fallschirmsprung. „Aber erst muss mein Knie nach der Operation im vergangenen Jahr wieder vollständig in Ordnung sein“, sagt er mit einem schallenden Lachen.

Doch zunächst wird an diesen Dienstag ordentlich gefeiert. Dort, wo Mathies am 17. Mai 1942 das Licht der Welt erblickte: Im niedersächsischen Uslar, das nordwestlich von Göttingen liegt. Mit einem großen Straßenfest vor dem damaligen Siedlungshaus seiner Eltern, in dem er geboren wurde. „Da wir ja im letzten Jahr den 50. Geburtstag des FSC in Remscheid groß gefeiert haben, geht es nun in meine alte Heimat“, betont Mathies, der die Sause unter das Motto „Zurück an den Ort, wo alles begann“ stellt.

Ab 18.15 Uhr spielt die Blaskapelle Schönhagen

Um 16.30 Uhr geht es mit einem Sektempfang los. Die Solling-Blaskapelle Schönhagen spielt ab 18.15 Uhr auf. Die Gäste können sich zudem auf die Uslarer Spezialität Pekermett auf Brot, Würstchen vom Grill und Heimatbier der Privatbrauerei Bergbräu einstellen.

Derweil freut sich Mathies besonders auf einige alte Weggefährten aus seiner Jugendzeit. Wie zum Beispiel auf die damaligen Jugendlichen, mit denen er im Jahr 2016 bereits vor Ort die Diamantene Konfirmation gefeiert hat.

In Uslar ist Mathies groß geworden. Ging zu Schule, absolvierte eine kaufmännische Lehre und lernte Monika, die Frau seines Lebens, kennen, die er dann auch heiratete. Monika Mathies war dann auch „Schuld“, dass die kleine Familie, mittlerweile war auch Tochter Annette geboren, im Jahr 1967 nach Remscheid kam.

Monika Mathies, die mehrere Fremdsprachen spricht, bekam eine Arbeitsstelle in der Finanzabteilung der Barmag in Lennep, wo sie dann 30 Jahre tätig war. Klaus Mathies machte sich selbstständig und verkaufte von Remscheid aus Werkzeuge und vor allen Dingen Stahl in die ganze Welt.

Weltweit aktiv war er dann auch mit den Fallschirmspringern des FSC Remscheid. 1971 hatte Mathies den Club gegründet und führt ihn bis heute erfolgreich. Er selbst kam vor 60 Jahren zum Fallschirmsport. „Ich habe damals einen Flugtag im sauerländischen Werdohl besucht. Dort waren auch Fallschirmspringer im Einsatz“ erinnert er sich. Und Mathies hatte keine Scheu, die Aktiven anzusprechen und zu überzeugen, dass er es mal probieren konnte. „Ich bekam eine viertelstündige Einweisung, und dann bis ich gesprungen.“ Es war der Erste von mittlerweile wohl Hunderten von Sprüngen. Und auch mit nun 80 Jahren werden bald weitere dazukommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Frage lautet: Ist das eher Witz oder Skandal?
Die Frage lautet: Ist das eher Witz oder Skandal?
Die Frage lautet: Ist das eher Witz oder Skandal?
WSV empfängt am Samstag Erstligist VfL Bochum
WSV empfängt am Samstag Erstligist VfL Bochum
WSV empfängt am Samstag Erstligist VfL Bochum
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
Der Sonnenschein kämpft gegen Wolken an
WM-Start für Lucy Jörgens
WM-Start für Lucy Jörgens
WM-Start für Lucy Jörgens

Kommentare