Handball

ATV will allerletzte Chance nutzen

Yannick Faust erzielte elf Treffer für Rade/Herbeck.
+
Yannick Faust erzielte elf Treffer für Rade/Herbeck.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

Landesliga: WTV hat den Ligaprimus zu Gast.

Von Andreas Dach
und Peter Kuhlendahl

ATV Hückeswagen – Cronenberger TG II (Sa., 17 Uhr, Halle Brunsbachtal). Es war ein ganz bitterer Rückschlag im Abstiegskampf, den der ATV bei der 20:29-Pleite in dieser Woche im Nachholspiel in Haan kassiert hat. „Und die Art und Weise ärgert mich ungemein. Da machen wir uns in der entscheidenden Saisonphase alles kaputt“, meinte ein frustrierter ATV-Coach Bernd Mettler, der vor dem Spiel gegen die Wuppertaler eine ganz klare Ansage macht: „Wenn wir das Spiel nicht gewinnen, können wir uns den Klassenerhalt von der Backe schmieren.“ Dies sollte seinen Schützlingen klar sein, die wohl auf Wiedergutmachung brennen. Aus personeller Sicht gibt es keine größeren Probleme.

HG Remscheid II – Mettmann-Sport II (Sa., 17 Uhr, Halle Neuenkamp). Die HGR II hat in dieser Saison noch drei Spiele vor der Brust, die offizielle Saisonabschlussfeier findet aber bereits am Samstag statt. „Das Bierchen schmeckt danach nicht so gut, wenn man gegen den Tabellenletzten verloren hat“, sagt Trainer Fabian Flüß. Bedeutet: Man wird sich voll reinknien. Flüß: „Wir wollen noch sechs Punkte aus den letzten drei Spielen.“ Malte Frank und Leo Bona müssen pfeifen, Björn Wittmaack ist dienstlich verhindert, und Simon Stausberg laboriert noch an seiner Fingerverletzung. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Mitwirken von Julian Garnich.

Wermelskirchener TV – TSV Aufderhöhe II (Sa., 18 Uhr, Schwanen-Halle). Meist bietet der WTV gegen stärkere Gegner die besseren Leistungen. Das lässt hoffen für das Spiel gegen den Primus, obwohl sich die Kadersituation nicht verbessert hat. Leon Hackländer (dienstlich verhindert) und Joshua Dahm (privat unabkömmlich) kommen zu den Langzeitverletzten dazu. Der Kader wird durch junge Spieler der Zweiten aufgefüllt. Trainer Jacek Krajnik: „Von denen kann man keine Wunderdinge erwarten.“

DJK Unitas Haan II – HSG Rade/Herbeck (So., 13.15 Uhr). Nach dem 27:26 (12:10)-Sieg gegen den Vohwinkeler STV im Nachholspiel am Donnerstagabend hat es die HSG nun selbst in der Hand, Vizemeister zu werden. „Und das ist mein klares Ziel“, sagt Rades Coach Volker Radermacher, der allerdings einzig mit dem Erfolg zufrieden war. Erst eine taktische Umstellung in der Deckung sicherte in der Schlussphase die Punkte. Am Sonntag muss die HSG auf Frederic Seifert, Christopher Grassow und Ruben Molz verzichten. Tore: Y. Faust (11/1), Grassow (6), Droste, Jähnichen, Peppinghaus (je 3), Sahan (1).

Bergische Panther III – TV Witzhelden (Sa., 16.30 Uhr, Schulberghalle). Das Nachbarschaftsduell verspricht Spannung. Co-Trainer Timo Adams von den Panthern III ist froh, „volle Kapelle“ aufbieten zu können. Er begründet: „Damit kommt bei uns Konstanz rein.“ Gegen „Wundertüte Witzhelden“ wolle man auf eine stabile Deckung mit einem starken Keeper Fabian Schneider setzen. Ein Sieg wäre für die anschließende große Panther-Party definitiv kein Stimmungskiller.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

09/35 kämpft im Endspiel um die Klasse
09/35 kämpft im Endspiel um die Klasse
09/35 kämpft im Endspiel um die Klasse
TGH kann ausgerechnet beim BVB aufsteigen
TGH kann ausgerechnet beim BVB aufsteigen
TGH kann ausgerechnet beim BVB aufsteigen
HSG muss nun warten
HSG muss nun warten
Das zerfledderte Ende der Handballsaison nervt
Das zerfledderte Ende der Handballsaison nervt
Das zerfledderte Ende der Handballsaison nervt

Kommentare