Fußball

An manchen Tagen gelingt eben alles

FCR-Spieler Armen Shavershyan (l.), hier mit Tristan Maresch, konnte sein Glück nach dem 2:0 kaum fassen.
+
FCR-Spieler Armen Shavershyan (l.), hier mit Tristan Maresch, konnte sein Glück nach dem 2:0 kaum fassen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen
  • Peter Kuhlendahl
    Peter Kuhlendahl
    schließen

FC Remscheid und SV 09/35 Wermelskirchen starten mit deutlichen Siegen.

Von Peter Kuhlendahl, Marc Jörgens und Andreas Dach

Was für Traumstart für den FC Remscheid und den SV 09/35 Wermelskirchen in der Landesliga. Beide Teams landen deutliche Siege und geizen nicht mit Toren. Und das Beste: Am Mittwoch (18 Uhr, Röntgen-Stadion) treffen beide Mannschaften direkt aufeinander. In der ersten Runde des Fußball-Kreispokals.

FC Remscheid – DV Solingen 9:0 (4:0). Es gibt diese Tage, an denen einfach alles gelingt. Beispiel gefällig? Nach acht Minuten zog Armen Shavershyan von der rechten Seite außerhalb des Strafraums einfach mal ab, und der Ball segelte über Freund und Feind hinweg ins lange Eck. „Ich wollte schon aufs Tor schießen. Dass der Ball aber so einen Weg findet, hat mich auch überrascht“, sagte Shavershyan, der nach 15 Minuten noch überraschter gewesen sein dürfte, als sich DV-Keeper Asterios Karagiannis einen Blackout leistete, den Ball beim Abschlag verlor und er so das 2:0 erzielte.

Dann hatte Ahmed Al Khalil seine großen Auftritte. Nach einem tollen Konter erhöhte er zunächst auf 3:0 (20.). Dann bereitete er nach einem Sololauf über die rechte Seite das 4:0 (36.) vor. Das gelang Germano Bonanno per Seitfallzieher der Marke Tor des Monats. Zwischenzeitlich hatte DV-Co-Trainer Serkan Hacisalihoglu, der früher für den FCR auf Torejagd ging, nach einem Disput mit dem Schiedsrichter die Ampelkarte gesehen.

Nach dem Seitenwechsel ruhten sich die Gastgeber vor rund 600 Zuschauern keineswegs aus. Nach 51 Minuten schob Adis Babic den Ball zum 5:0 ein. „Wenn der Kapitän schon trifft, ist es eben ein Tag, an dem alles klappt“, erklärte er mit einem Augenzwinkern.

Derweil gelang dem Aufsteiger aus der Klingenstadt bis auf einen Lattenkopfball nach 22 Minuten so gut wie nichts. „So darf man sich einfach nicht präsentieren. Und wenn du bereits zur Pause so deutlich zurückliegst, darfst du dich dann nicht in der zweiten Halbzeit so abschlachten lassen“, fand Solingens Trainer Acar Sar, der früher auch beim FCR auf der Bank saß, deutliche Worte.

Ganz anders die Remscheider, die weiter Vollgas gaben. Francesco Di Donato stellte nach 65 Minuten auf 6:0, dann war wieder Al Khalil per Konter zur Stelle und erhöhte auf 7:0 (75.). Einen Wermutstropfen gab es aber in der Situation, die zum Foulelfmeter in der 78. Minute führte, den Al Khalil verwandelte. Der gefoulte Alessio Bisignano musste mit dem Verdacht einer schweren Knieverletzung raus. Den Schlusspunkt setzte Michele Buscemi mit einem tollen Freistoß (86.).

„So etwas habe ich zum Auftakt noch nie erlebt. Ich bin gleichzeitig überwältigt und überrascht“, erklärte FCR-Trainer Marcel Heinemann, der aber auch den mahnenden Zeigefinger hob. „Das soll jetzt alles bloß nicht überbewertet werden. Wir müssen konzentriert weiter arbeiten.“ Ähnlich sah es auch der FCR-Vorsitzende Ralf Niemeyer: „Das war vielleicht um das eine oder andere Tor zu hoch.“ Aber an manchen Tagen gelingt einem einfach alles.

Jubel, Trubel – 09/35.

SV 09/35 Wermelskirchen – 1. FC Wülfrath 5:0 (3:0). Von solch einer Leistung konnte man nicht unbedingt ausgehen. Nur fünf Tage nach dem Pokal-Aus gegen den Wuppertaler SV zeigte der SV 09/35 einen starken Auftritt und siegte auch in dieser Höhe am Ende verdient. „Wir wussten, dass uns die Niederlage nicht aus der Bahn geworfen hat“, sagte ein zufriedener Trainer Sebastian Pichura. Er und seine Trainerkollegen hatten das Team sehr gut eingestellt. Mit der Folge, dass die Gäste über die gesamte Distanz nicht eine einzige ernsthafte Chance erspielten.

Hingegen spielte sich Wermelskirchen immer wieder gute Gelegenheiten heraus. „Wir haben uns für harte Trainingswochen belohnt“, meinte Benjamin Wünschmann, der der Defensive Halt gegeben hatte. Besonders happy war Neuzugang Eray Yigiter. Er hatte zwei Treffer beigesteuert (26./44.) und sagte: „Ich bin glücklich. Das ist ein wunderbarer Tag.“ Die weiteren Tore gingen auf das Konto von Aydin Türksoy (36.), Luca Lilliu (53.) und Clinton Mampuya (76.).

Aufstellungen

FCR: Horn, Buscemi, Babic, Kacmaz, Oberlies, Saibert (79. L. Kupfer), Shavershyan (50. Köseoglu), Bonanno (60. Bisignano/79. Posavec), Maresch (55. Dantas), A. Al Khalil, Di Donato.

SV 09/35: Schoberth, Raufeiser, Wünschmann, Streit, Kayala, Lilliu (65. Anderson), Vlasyuk, Demir (77. Circir), Fronia (52. Mampuya), Yigiter (75. Cetin), Türksoy (81. Baldé).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

In den Derbys ist verlieren verboten
In den Derbys ist verlieren verboten
In den Derbys ist verlieren verboten
Auch TuSpo schenkt ab
Auch TuSpo schenkt ab
Mundhenk rettet Sieg
Mundhenk rettet Sieg
Mundhenk rettet Sieg
Bei ihnen nimmt die Liebe langen Anlauf
Bei ihnen nimmt die Liebe langen Anlauf
Bei ihnen nimmt die Liebe langen Anlauf

Kommentare