Reinshagen

Silvesterlauf 2021: Alle dürfen sich wie Gewinner fühlen

Auf die Maske, fertig, los: Beim Start des Silvesterlaufs mussten die Aktiven einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Foto: Michael Sieber
+
Auf die Maske, fertig, los: Beim Start des Silvesterlaufs mussten die Aktiven einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Der Remscheider Silvesterlauf schreibt viele rührende Geschichten - zum Beispiel die von Michael Schmitz, Katharina Urbainczyk, Marcus Behnecke oder Knut Reiffert.

Von Andreas Dach

Remscheid. Es war ein schöner sportlicher Abschluss des Jahres. Und zwar ein richtig schöner. In Zeiten von Corona, von Einschränkungen und von Tristesse vielerorts wagten sich der Lüttringhauser TV und der Reinshagener TV an die Ausrichtung des Silvesterlaufs heran – und wurden für Mut und Akribie belohnt. Mit einer dreistelligen Teilnehmerzahl und mit perfekten äußeren Bedingungen. Mehr geht nicht, mehr hatte auch niemand erwartet.

Beginnen wir mit dem reinen Wettbewerb, ehe wir uns um die netten Geschichten drumherum kümmern. Bei den Männern setzte sich Daniel Schmidt in der Hauptklasse durch (49:19 Minuten). War er in der Vergangenheit oft locker und leicht durchs Ziel gelaufen, so musste er sich diesmal verausgaben, plumpste danach erst einmal erleichtert und kaputt zu Boden.

Der Remscheider Daniel Lipus hatte ihm über die komplette Distanz die Stirn gezeigt, musste erst am Berg rauf von Müngsten ein wenig abreißen lassen (49:45). „Das war echter Sport“, lobte Schmidt seinen Konkurrenten, der mittlerweile mit seiner Familie in Potsdam lebt und dort für den LC startet. Der entgegnete: „Am Berg wusste ich, dass es nicht für Platz eins reichen würde. Dafür ist Daniel da einfach zu stark.“ Dritter wurde Julius Drees vom Campana Racing Team (52:15).

Das Siegertrio: Jan Drees, Daniel Schmidt und Daniel Lipus (v.l.).

Bei den Frauen hatte die Düsseldorferin Naemi Göbel die Nase vorne, brauchte 1:08:42 Minuten für die 14 Kilometer lange Wendepunktstrecke. Auf dem Podest – es gab allerdings keine Siegerehrung – landeten auch: Raphaela Danzer (TuRa Süd, 1:12:45) und Nadine Bitzer (Tri Club Wuppertal, 1:17:40). Die Gewinnerin, die früher für den Wuppertaler SV gelaufen ist, bestätigte gute Erinnerungen an den Silvesterlauf: „Hier bin ich als Jugendliche schon einmal dabei gewesen.“
Im „Einwurf“ von Andreas Dach geht es auch um den Silvesterlauf.

Und was war mit den netten Geschichten drumherum? Da ist zum Beispiel die von Michael Schmitz. Der schnellste Postbote Remscheids erschien berufsbedingt nicht nur erst fünf Minuten vor dem Start im Stadion Reinshagen, sondern hatte auch noch besondere Unterstützung. Dieter Kopp aus dem Orga-Team des LTV meldete ihn kurzfristig an, stellte auch noch die Laufkleidung zur Verfügung. „Und als Laufschuhe habe ich meine Arbeitsschuhe genommen“, sagte Schmitz lachend. Zweiter in der Masterwertung wurde er trotzdem.

Erst nach 2G-Anmeldung gab es den Einlass.

Oder da ist die von Katharina Urbainczyk. Um die Wuppertaler Klasseläuferin war es zuletzt still geworden. Den Grund schob sie in Reinshagen gemeinsam mit ihrem Ehemann Alex in einem Kinderwagen vor sich her. Der gemeinsame Nachwuchs heißt Luniz und krönt das Glück der beiden. „Aber beim Röntgenlauf im Oktober will ich wieder dabei sein“, erklärte die Athletin. „Er ist gemeinsam mit dem Remscheider Silvesterlauf mein Lieblingslauf.“

Oder da ist die von Knut Reiffert. Er war Repräsentant des RGA-Running-Teams, sagte: „Der Lauf ist härter als der Halbmarathon beim Röntgenlauf.“ Belohnung: eine Umarmung von seiner Antje.

Jeder Teilnehmer war ein Sieger: Knut Reiffert vom RGA.

Schließlich war da das Comeback von Marcus Behnecke nach zweieinhalbjähriger Krankheitspause. „Anstrengend“, fasste er es zusammen.

Weitere Resultate

Masterklasse, Männer: 1. Jörg Albrecht (55:42), 2. Michael Schmitz (58:35, Tri Force Vital), 3. Ewout Hilferink (59:17). Seniorenklasse Männer: 1. Michael Kotthaus (1:08,42, Posaunenchor Lüttringhausen), 2. Bernd Zimmerbeutel (RTB, 1:11:30), 3. Toni Leyendecker (1:14:17, TuRa Süd). Masterklasse Frauen: 1. Claudia Grund (1:10:28), 2. Inge Raabe (TuRa Süd, 1:11:10), 3. Dunja Plesnik (1:14:03).

Seniorenklasse Frauen: 1. Antje Wietscher (1:10:49), 2. Sisko Aulbach (1:34:43).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aufbruchstimmung soll die TS Struck II beflügeln
Aufbruchstimmung soll die TS Struck II beflügeln
Aufbruchstimmung soll die TS Struck II beflügeln
Judo-Weltmeister freut sich auf den RTV
Judo-Weltmeister freut sich auf den RTV
Judo-Weltmeister freut sich auf den RTV
Tarantino nicht mehr im Amt
Tarantino nicht mehr im Amt
In Solingen will man endlich in den richtigen Rhythmus kommen
In Solingen will man endlich in den richtigen Rhythmus kommen
In Solingen will man endlich in den richtigen Rhythmus kommen

Kommentare