Tennis

Alice Schöpp greift in Essen nach dem Titel

Bei den Damen 55 ist Alice Schöpp eine Klasse für sich. An diesem Samstag könnte sie Deutsche Meisterin 2022 werden. Foto: pk
+
Bei den Damen 55 ist Alice Schöpp eine Klasse für sich. An diesem Samstag könnte sie Deutsche Meisterin 2022 werden.
  • Fabian Herzog
    VonFabian Herzog
    schließen

Tennis-DM der Seniorinnen und Senioren

Von Fabian Herzog

Während die Herren 65 des SC Rot-Weiß Remscheid ihre Niederrheinliga-Saison an diesem Samstag (14 Uhr, Hägener Straße) mit einem Heimspiel gegen Tabellenführer TC Babcock aus Oberhausen beenden und diesem im Erfolgsfall den Titel noch abluchsen könnten, wird seit einer Woche in Essen um die Deutsche Hallen-Meisterschaft der Seniorinnen und Senioren im Einzel gekämpft. Beim topbesetzten Turnier sind schon einige, aber längst nicht alle Entscheidungen gefallen.

Noch im Rennen ist Alice Schöpp. Bei den Damen 55 wurde sie als 24. der deutschen Rangliste an Position sieben gesetzt und war nach einem Freilos in der ersten Runde sowie einer Absage ihrer Gegnerin in der zweiten an diesem Freitag zum ersten Mal im Einsatz. Im Viertelfinale schlug sie die an Drei gesetzte Karola Thumm vom STK Garching mit 6:2, 6:0 und zog ins Halbfinale ein, das am Samstag um 11.30 Uhr ausgetragen wird. „Sie kann weit kommen“, hatte Vereinskollege Frank Piesker im Vorfeld angekündigt – und sollte recht behalten. „Wenn sie es bis ins Finale schafft, ist Alice sogar der Turniersieg zuzutrauen.“

Piesker selbst war bei den Herren 60 gestartet und als 90. der bundesweiten Rangliste fürs Hauptfeld qualifiziert. Dort ging es für ihn gut los. Gegen den Duisburger Michael Kasselmann gewann er 6:3, 6:3 – „eine solide Leistung“, wie er fand. Gegen die Nummer 27 Wolfgang Reuter aus Brauweiler musste Piesker aber die Segel streichen. „Ich hatte mir gute Chancen ausgerechnet, zumal ich schon einmal gegen Reuter gewonnen hatte.“ Diesmal setzte aber dieser sich mit 6:4, 6:3 durch.

Jürgen Höh bekam es bei den Herren 65 an Position 14 gesetzt direkt mit der Nummer zwei des Tableaus, Jürgen Ackermann, zu tun. Den ersten Satz gewann der Remscheider sogar mit 6:2, verlor die folgenden beiden Durchgänge aber mit 4:6, 0:6 und schied aus.

Zirden feiert im Viertelfinale ein Wiedersehen mit Karsten Braasch

Bei den Herren 55 kämpfte sich Udo Zirden gegen den Düsseldorfer Oliver Vollstädt (6:3, 3:2, Aufgabe) und Ingo Balters vom TC Bredeney (2:6, 6:2, 6:1) ins Viertelfinale, wo es am Freitagmittag zu einem Wiedersehen mit Karsten Braasch kam. Gegen die frühere Davis-Cup-Größe und langjährige Stütze der rot-weißen Herren 40 war Zirden im ersten Satz chancenlos, hielt im zweiten aber wesentlich besser dagegen. Unterm Strich stand aber eine 0:6, 4:6-Niederlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sämtliche Rollen sind klar verteilt
Sämtliche Rollen sind klar verteilt
Sämtliche Rollen sind klar verteilt
TVW holt fünften Platz
TVW holt fünften Platz
TVW holt fünften Platz
Adler fahren auf die Siegertreppchen
Adler fahren auf die Siegertreppchen
FCR sendet spontanen Genesungswunsch
FCR sendet spontanen Genesungswunsch
FCR sendet spontanen Genesungswunsch

Kommentare