Handball

Alexander Zapf und Jörg Müller bleiben an Bord

Die HGR-Trainer Alexander Zapf (l.) und Jörg Müller werden auch in der neuen Saison beim Remscheider Regionalligisten die Köpfe zusammenstecken. Foto: Michael Sieber
+
Die HGR-Trainer Alexander Zapf (l.) und Jörg Müller werden auch in der neuen Saison beim Remscheider Regionalligisten die Köpfe zusammenstecken.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Regionalligist HG Remscheid hat die Verträge mit dem Trainerteam verlängert.

Von Peter Kuhlendahl

Drei Spiele, drei Siege. Die Bilanz des Trainergespanns der HG Remscheid in der Regionalliga war makellos. Doch dann kam im Oktober der sportliche Lockdown und zunächst die Unterbrechung der Saison. Ob Coach Alexander Zapf und Co-Trainer Jörg Müller nach dem nun feststehenden Abbruch in einer Aufstiegsrunde aktiv werden, kann noch nicht beantwortet werden. Klar ist jedoch, dass das Duo auch in der Meisterschaftsrunde 2021/22 das sportliche Sagen auf der HGR-Bank haben wird.

„Ich freue mich, dass wir die Verträge mit Beiden verlängern konnten“, sagt Tiberius Jeck, der designierte HGR-Geschäftsführer. Wichtig war für ihn, dass sowohl Zapf als auch Müller bleiben. „Alex mit seiner impulsiven und Jörg mit seiner ruhigen Art ergänzen sich perfekt.“ Mit diesen Personalien sei ein erster Schritt gemacht. Weitere werden folgen. Derzeit laufen die Gespräche mit den Spielern auf Hochtouren.

„In den aktuell sehr schwierigen Zeiten war es sehr wichtig, dass Tiberius Jeck die Grundlagen geschaffen hat, dass es bei der HGR mit dem Leistungssport weiter gehen kann. Als dies klar war, sind wir uns sehr schnell einig geworden“, betont Zapf, der weiter optimistisch ist, dass die geplante Aufstiegsrunde noch stattfinden kann.

Fünf oder sechs Vereine hätten Interesse gezeigt, daran teilzunehmen. Der Plan ist, dass man nach Ostern das Training wieder aufnehmen kann. Rund sechs Wochen müsste die Vorbereitung dann mindestens laufen, um wieder in den Wettkampfmodus einsteigen zu können. Zapf: „Es ist natürlich weiter eine besondere Situation. Mit den entsprechenden Testkonzepten sollte es möglich sein.“ Etwas zurückhaltender zeigt sich Jeck: „Warten wir ab, wie sich die Situation entwickelt.“

Remscheider wollen ein Zeichen setzen

Aus sportlicher Sicht redet im Hinblick auf eine Aufstiegsrunde keiner im HGR-Lager von einem möglichen Sprung in die 3. Liga. Da ist und bleibt die SG Ratingen in dieser Saison der Topfavorit. Das Team hat sich aktuell sogar noch einmal verstärkt. Für die Remscheider geht es in erster Linie darum, ein Zeichen zu setzen, als ambitionierter Verein zu gelten.

Man will in Zukunft an der Spitze der Regionalliga mitmischen. Wobei der Sprung nach oben sehr schwierig wird. Die mögliche Konkurrenz schläft natürlich nicht. „Rheinhausen, Korschenbroich oder auch Aldekerk haben aus personeller Sicht für die neue Saison bereits ordentlich aufgerüstet“, betont HGR-Trainer Alexander Zapf.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Die Auftaktbilanz lässt sich einordnen
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Robin Rambau erlebt einen goldenen Tag
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Fußball: Stratemeyer schon bei 18 Toren
Bei der 16. Auflage geht es wieder in die Vollen
Bei der 16. Auflage geht es wieder in die Vollen
Bei der 16. Auflage geht es wieder in die Vollen

Kommentare