100-Kilometer-Lauf ist der Höhepunkt

Das sollten Sie vor dem Röntgenlauf wissen

Natur, Wald, Sicherheit durch Radbegleitung – der Röntgenlauf hat sich in zwei Jahrzehnten einen Namen gemacht.
+
Natur, Wald, Sicherheit durch Radbegleitung – der Röntgenlauf hat sich in zwei Jahrzehnten einen Namen gemacht.
  • Andreas Dach
    VonAndreas Dach
    schließen

Die traditionelle Sportveranstaltung geht in die Jubiläumsausgabe. Wir erklären alles, was vor dem und am kommenden Wochenende wichtig ist.

Von Andreas Dach

Remscheid. Nur noch wenige Tage bis zur 20. Auflage des Röntgenlaufs. Die Spannung steigt – bei Aktiven, bei Organisatoren, bei Helfern und bei allen, die diese Veranstaltung seit Jahren ins Herz geschlossen haben. Wir erklären alles, was vor dem und am kommenden Wochenende wichtig ist.

Schon am Samstag findensich die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein. Was erwartet sie?

Ein Programm, das von 16 bis 20 Uhr dauert. Mit der Pasta-Party, mit musikalischer Unterhaltung und mit Marathonmesse und Verkauf. Allesamt in Halle 1. In der Halle 4 ist zeitgleich das Meldebüro angesiedelt.

Einige können danach nicht so fürchterlich lange zu Bett gehen.

Das hat mit dem 100-Kilometer-Lauf zu tun, der in fünfjährigen Abständen beim Röntgenlauf angeboten wird. Ab 1 Uhr ist das Meldebüro geöffnet, um 2.05 (Achtung: Winterzeit), 3 Uhr und 4 Uhr machen sich die Aktiven vom Sportzentrum Hackenberg aus auf den Weg. Wichtig: Letzteres ist für das Hauptfeld gedacht und damit für diejenigen, die eine Zeit zwischen 8 und 13 Stunden einplanen.
Dazu passend: In der Lenneper Altstadt droht der Abschlepper am Tag des Röntgenlaufs

Wer an den 100 Kilometern teilnimmt, muss eine Pflichtausrüstung vorweisen.

Ein Trinksystem mit eigenem Becher gehört dazu. Wie eine reflektierende Weste für die ersten 42 Kilometer und eine Trillerpfeife. Mütze, Handschuhe und wasserdichte Regenjacke sind angesagt. Wie eine Stirnlampe, ein Mobiltelefon und ein Erste-Hilfe-Set.

Hackenberg bleibt auch in der Folge das „Epizentrum“.

Das kann man getrost so behaupten. Man denke an Frühstück in der Cafeteria für Übernachtungsgäste (7 Uhr), an die Läuferandacht (8.15 Uhr), und den Startschuss um 8.30 Uhr. Dann machen sich die Ultras und die Halbmarathonis auf den Weg. Das betrifft auch die Staffeln. Nicht zu vergessen die Walker und Nordic Walker.

Viel Trubel wird aber erfahrungsgemäß auch am Clemenshammer sein.

Daran ändert sich nichts. Die Zielankunft von Hunderten von Halbmarathonis lockt erfahrungsgemäß auch viele Familienangehörige, Freunde und Fans an. Gleichzeitig erfolgt hier der Startschuss für die Marathonläufer. Und dann sind da ja noch die ganz langen Distanzen, für es sich um eine Durchgangsstation handelt.

Wenn das Ordnungsamt das Okay gibt, wird es für Läuferinnen und Läufer der langen Strecken in der Lenneper Altstadt auch an der neuen Skulptur von Tony Cragg vorbeigehen. Dann bietet sich ein solcher Anblick.

Es ist fast unmöglich, allen Angeboten als Zuschauer gerecht zu werden, oder?

Die kurzen Strecken (ab 400 Meter) werden ab 10 Uhr in Hackenberg angeboten. Danach geht es Schlag auf Schlag. Ab 13.30 Uhr werden die ersten Langstreckenathleten und Staffelläufer erwartet. Sie werden garantiert mit besonderem Beifall bedacht. Wer schwere Beine hat, kann sich dann eine Massage in Halle 4 gönnen.

Wir sollten die Mitwirkenden nicht vergessen, die sich für die 5 und die 10 Kilometer entschieden haben.

Sie machen sich um 13.30 Uhr respektive um 14 Uhr am Kunstrasenplatz auf den Weg. Im Prinzip ist auf dem Gelände, in der Halle und auf den Strecken ständig etwas los. Man denke an die vielen Siegerehrungen, an eine Tombola, an „Fitdankbaby“, an die Marathonmesse.

Wo kann man erfahrungsgemäß gut anfeuern?

Zum Beispiel an der Schwelmer Straße (ab Hausnummer 40, 8.30 bis 9.15 Uhr), am Alter Markt (8.30 bis 9 Uhr), am Pumpenplätzchen (8.40 bis 9 Uhr), am „Eselpfad“ von Grund nach Westen (9.20 bis 10 Uhr), in Heusiepen zwischen Westen und Langenhaus (9.25 bis 10.45 Uhr), am Clemenshammer (9.35 bis 12 Uhr), am Fürberg 10 (9.50 bis 13 Uhr), im Freibad Eschbachtal (Marathonziel, 11.10 Uhr bis 15 Uhr), in Bergisch Born in der Nähe des Sportplatzes (11.45 bis 16 Uhr), an der Rader Straße (am Wanderparkplatz unterhalb von Durchsholz, 12.30 bis 17 Uhr) und im Sportzentrum Hackenberg (13.15 bis 17 Uhr). Dort kommen hinterher ohnehin alle zusammen.

Sowohl bei den Vereinen, die für Verpflegungsstände zuständig sind, wie auch auf der Messe bei den Ausstellenden gibt es Jahr für Jahr bekannte Gesichter.

Auch darin ist die Erfolgsgeschichte des Röntgenlaufs begründet. Kontinuität heißt das Zauberwort. Die handelnden Personen kennen sich, vertrauen sich. So ist es ein Geben und Nehmen auf allen Seiten. Schon immer und auch weiterhin.

Rubrik

Immer dienstags greifen wir spezielle Themen auf und haken ausführlich nach. Gibt es Fragen, die unbeantwortet geblieben sind? Oder sportliche Entwicklungen und Prozesse, die eingeordnet werden müssen? Wir haken nach. In der aktuellen Analyse befassen wir uns mit dem Röntgenlauf, der am Sonntag stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

FCR-Malocher verdienen sich Punkt
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
FCR-Malocher verdienen sich Punkt
DTV unterliegt dem SC 08 Rade mit 0:1
DTV unterliegt dem SC 08 Rade mit 0:1
DTV unterliegt dem SC 08 Rade mit 0:1
Ayyildiz: Heimpleite sorgt für Frust
Ayyildiz: Heimpleite sorgt für Frust
Born: Tabellenführung ist erstmal weg
Born: Tabellenführung ist erstmal weg
Born: Tabellenführung ist erstmal weg

Kommentare