Fußball

SV 09/35 ist wieder bestens gerüstet

Maske auf und Abstände einhalten. Wie beim Spiel gegen den WSV soll es auch am Sonntag im Dönges-Eifgen-Stadion sein. Foto: Peter Kuhlendahl
+
Maske auf und Abstände einhalten. Wie beim Spiel gegen den WSV soll es auch am Sonntag im Dönges-Eifgen-Stadion sein.
  • Peter Kuhlendahl
    VonPeter Kuhlendahl
    schließen

Vor dem Derby gegen den FCR.

Von Peter Kuhlendahl

Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV war Ende Juli zu Gast. Der Bundesliga-Nachwuchs von Bayer Leverkusen ein paar Tage später ebenfalls. Mit der Organisation von besonderen Spielen im Dönges-Eifgen-Stadion in Wermelskirchen kennen sich die Verantwortlichen des SV 09/35 in Zeiten der Corona-Pandemie bestens aus. Aus diesem Grund sehen alle Beteiligten auch dem Landesliga-Derby gegen den FC Remscheid am kommenden Sonntag (15 Uhr) gelassen entgegen. „Allerdings weiß man nie, welche Überraschungen die Inzidenzzahlen für uns noch bereithalten“, meint Karl-Heinz Fleischer, der Abteilungsleiter des SV 09/35.

Die sind in Wermelskirchen im Vergleich zu Remscheid noch wesentlich besser. Aus diesem Grund hatte der FCR auch um den Tausch des Heimrechts gebeten, da ins Röntgen-Stadion in Lennep aktuell nur 150 Fans Einlass bekommen. 300 sind es im Moment in Wermelskirchen. Allerdings sind die natürlich auch weiter verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Abstände einzuhalten.

An der Tageskasse gibt es am Sonntag 300 Tickets

Außerdem müssen sie eine Einverständniserklärung ausfüllen. Damit es am Spieltag an der Kasse schneller geht, bietet Fleischer darum, das Formular von der Homepage des Vereins herunterzuladen, auszufüllen und ausgedruckt mitzubringen.

Im Hinterkopf sollten die Fans aus beiden Lagern zudem auch haben, dass es keinen Vorverkauf, sondern nur eine Tageskasse am Stadion gibt. Da gilt wie bei anderen Spielen, die auf großes Interesse gestoßen sind, der Satz: Wer zuerst kommt, malt zuerst. „Wenn 300 drin sind, gehen die Tore zu“, betont Fleischer.

Spätestens wenn das Derby am Sonntag dann über die Bühne gegangen ist, steigen die Wermelskirchener sofort in die Planungen für das nächste Großereignis ein. In der 1. Runde des Niederrheinpokals ist am Mittwoch, 28. Oktober, um 19.30 Uhr der Regionalligist Rot-Weiss Essen im Dönges-Eifgen-Stadion zu Gast.

Für diese Partie hatte der Landesligist auch an einen Heimrechttausch gedacht. „Natürlich wäre es für die Jungs etwas besonders gewesen, in dem tollen Stadion in Essen vor einer stattlichen Kulisse zu spielen. Doch mittlerweile ist die Situation aufgrund der Inzidenzzahlen auch dort eine ganz andere“, betont Fleischer.

So fand die Regionalligapartie der Essener gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf vor wenigen Wochen vor 5000 Zuschauern statt. Das wäre am kommenden Samstag nicht anders, wenn Drittliga-Absteiger Preußen Münster bei RWE zu Gast ist. Doch für diese Partie sind nur aktuell nur noch 300 Zuschauer zugelassen.

Da bis zum 28. Oktober noch viel passieren kann und wohl auch wird, wissen die Wermelskirchener, dass sie weiter flexibel sein müssen. „Wenn die Entwicklung sich positiv gestalten würde, und mehr als 300 Fans bei einem entsprechenden Hygiene-Konzept zugelassen wären, würden wir das in Angriff nehmen“, erklärt der Abteilungsleiter, dem allerdings klar ist, dass es auch in die genau andere Richtung gehen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Die Panther nehmen die Jugendarbeit vermehrt in den Fokus
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Lara Görtz: Fußball-Begeisterung ist ansteckend
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück
Dhünner Junge kehrt zur Staelsmühle zurück
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper
Erst den Kopf drehen, dann den Oberkörper

Kommentare