Historie

Fußgänger warnten mit roter Flagge vor kriechenden Autos

Ab 1896 durften Automobile schneller als Schrittgeschwindigkeit fahren. Archivfoto: Roland Keusch
+
Ab 1896 durften Automobile schneller als Schrittgeschwindigkeit fahren.

Blick zurück ins 19. Jahrhundert – mehr als Schrittgeschwindigkeit war erst ab 1896 möglich.

Von Leanna Becker, 8b, Leibniz-Gymnasium

Wussten Sie, dass es in Großbritannien und Irland den „Red Flag Act“ gab? Dieser wurde 1865 eingeführt und 31 Jahre später wieder abgeschafft. In diesem Gesetz ging es darum, dass Unfällen vorgebeugt werden sollte. Zu dieser Zeit wurde nämlich mit „Dampfautomobilen“ gefahren. Das Gesetz beschrieb, dass ein Gefährt, welches nicht von Pferden gezogen wurde, oder ein Auto, mit einer Maximalgeschwindigkeit von vier Meilen pro Stunde fahren durfte (ca. 6,4 km/h). In einem Ort waren das zwei Meilen pro Stunde.

In einem Auto mussten mindestens zwei Personen anwesend sein, um das Auto führen zu dürfen. Außerdem musste ein Fußgänger voraus laufen und zur Warnung der Bevölkerung eine rote Flagge schwenken. Mit dieser Maßnahme wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung praktisch erzwungen.

36 Länder nahmen 1851 an der Weltausstellung im Hydepark teil

Ab dem Jahr 1896 durften Automobile und andere Kraftfahrzeuge schneller als Schrittgeschwindigkeit fahren. Diese Begrenzung der Geschwindigkeit wurde, abhängig von Gewichtsklassen, auf 5 bis 12 Meilen pro Stunde hochgesetzt. Gefeiert wurde das am 14. November 1896 mit dem „London-Brighton-Autorennen“, das von Automobilfreunden organisiert wurde. Auch in Deutschland gab es eine Zeitlang eine ähnlicheVorschrift. Und zwar bei der süddeutschen Walhallabahn, die mit der Straßenbahn Regensburg in Konkurrenz stand. Die vor dem Zug herlaufende Person mit einer roten Fahne wurde im bayrischen Volksmund als „Fahnerlbua“ (Fahnenjunge) bezeichnet.

Wie man schon an den seltsamen Verkehrsregeln sehen konnte, war das 19. Jahrhundert weniger fortschrittlich als das jetzige. Aber auch die Verkehrsmittel haben sich über die Jahre verändert.

Als 1851 die Weltausstellung im Londoner Hydepark stattfand, nahmen mehr als 28 000 Aussteller, 36 Länder und 15 Kolonien teil. Der Ausstellungsumfang wurde thematisch vergrößert und reichte von Kunst über Handwerk bis hin zu den neuesten technischen Entwicklungen.

Die Dampflokomotive der New York Central & Hudson River Railroad Nr. 999 gilt als das erste Fahrzeug, das eine Geschwindigkeit von 100 mph (ca. 161 km/h) überschritt. Auf der 1893 durchgeführten Rekordfahrt der für diesen Zweck gebauten Lok wurden sogar 112 mph (181 km/h) gemessen. Nicht nur bei Eisenbahnfreunden sorgte dies weltweit für Aufsehen. Mit roter Fahne konnte damals schon niemand mehr vor der Nr. 999 laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Träumen Menschen unter Narkose?
Träumen Menschen unter Narkose?
Träumen Menschen unter Narkose?

Kommentare