Kontakt

Remscheider Medienhaus GmbH & Co. KG
Alleestraße 77-81
42853 Remscheid

Andrea Suntrop
Telefon: (02191) 909-211
E-Mail: Andrea.Suntrop@rga-online.de

Was ist Pünktchens Zeitungstreff?

Leseförderung ist ein wesentlicher Bestandteil des Grundschul-Unterrichts. Auch der RGA trägt seit vielen Jahren mit dem Projekt „Pünktchens Zeitungstreff“ dazu bei, jungen Menschen Lese- und Medienkompetenz zu vermitteln. Mit großem Erfolg: Jedes Jahr nehmen wieder viele Schülerinnen und Schüler aus Remscheider Grundschulen teil.

Eingeladen sind alle vierten Schuljahre der Grundschulen aus Remscheid.

Während der zwei Projektwochen wird der RGA jeden Morgen in Klassenstärke kostenlos an die teilnehmenden Klassen geliefert.

In nahezu allen Grundschul-Fächern kann mit der Zeitung gearbeitet werden, schwerpunktmäßig natürlich im Lese- oder Sachkundeunterricht. Tipps für den konkreten Unterricht mit dem Remscheider General-Anzeiger bietet eine Lehrmappe, die allen teilnehmenden Lehrern zur Verfügung gestellt wird. Die Schüler lernen und arbeiten bei dem Medienprojekt anhand von Themen, die ganz aktuell und greifbar sind. Umfang und Art der Arbeit mit der Zeitung sind natürlich jeder Klasse freigestellt – je nachdem, wie es gerade in den Lehrplan und zum Wissensstand der Klasse passt.

Die Projektredaktion lädt alle teilnehmenden Klassen zum Besuch in der RGA-Redaktion ein.

Während der zwei Projektwochen stellen wir im Lokalteil des RGA regelmäßig die Zeitungs-Aktivitäten der Klassen vor.

Was bringt Pünktchens Zeitungstreff?

Der frühe Zugang zur Zeitung zahlt sich aus: Zeitungsprojekte in der Grundschule fördern die Freude am Lesen und haben eine über Jahre anhaltende, positive Wirkung. Dies zeigt sich im Folgeprojekt „Zeitungstreff“, bei dem Kinder, die bereits an „Pünktchens Zeitungstreff“ teilgenommen haben, besonders erfolgreich sind.

Die Hochschule Heilbronn legt in Zusammenarbeit mit der Heilbronner Stimme (HST) eine Studie zu den Langzeiteffekten eines Zeitungsprojekts in der Grundschule vor. Untersucht wurden Achtklässler, die am Zeitungsprojekt für die weiterführenden Schulen der HST teilnahmen. Sie wurden in zwei Gruppen unterteilt:

- Die erste Gruppe hatte bereits im Schuljahr 2004/2005 an Zeitung in der Grundschule (ZiG) der HST teilgenommen (ZiG-Jugendliche).
- Die zweite Gruppe, die nicht an ZiG teilgenommen hatte, diente als Kontrollgruppe (KG-Jugendliche).

Beide Gruppen wurden zu ihren Lese- und Mediennutzungsgewohnheiten, ihrer Lesemotivation und zur Einstellung gegenüber der Tageszeitung befragt.

- ZiG-Jugendliche lesen allgemein – nicht nur Tageszeitung - lieber als die KG-Jugendlichen.
- ZiG-Jugendliche lesen häufiger aus Interesse, weil sie es spannend finden, weil sie damit die Langeweile vertreiben und sich informieren möchten, als die KG-Jugendlichen.
- ZiG-Jugendliche geben seltener als die KG-Jugendlichen an, dass sie lesen, weil sie es tun müssen.

Die Studie weist eine deutliche Langzeitwirkung von Zeitungsprojekten nach, die in der Grundschule ansetzen. In nahezu allen Aspekten der Zeitungsnutzung – grundsätzliche Haltung gegenüber dem Medium, Leseverhalten, Inhalte, spätere Bereitschaft, die Zeitung zu abonnieren – haben Grundschulprojekte eine über Jahre anhaltende, positive Wirkung. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass Zeitungsprojekt die Freude am Lesen fördern. Zuletzt wird deutlich, dass ZiG-Jugendliche Informationen aus der direkten Umgebung gezielt in der Zeitung suchen und damit eine der Kernkompetenzen der regionalen Tageszeitung abrufen.