Dabringhausen

Zwei, die das Haus seit Beginn kennen

Uschi Hackländer und Günter Schneider arbeiten seit dem Tag der Eröffnung im Carpe Diem in Dabringhausen.
+
Uschi Hackländer und Günter Schneider arbeiten seit dem Tag der Eröffnung im Carpe Diem in Dabringhausen.

Seniorenpark Carpe Diem in Dabringhausen feiert in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen.

Von Theresa Demski

Wermelskirchen. Als Günter Schneider damals zum ersten Mal in den Neubau Auf dem Scheid kam, war es noch leise auf den Fluren. „Die ersten beiden Bewohner hatten ihre Zimmer bezogen“, erzählt er, „die meisten Zimmer waren noch leer.“ Zwei Wochen zuvor hatte der neue Seniorenpark Carpe Diem in Dabringhausen eröffnet. Und langsam kehrte Leben ein. Günter Schneider hatte die Aufgabe übernommen, das Haus für den Einzug der Bewohner auf Vordermann zu bringen. Damals traf er auch auf Uschi Hackländer, die mit dem ersten Tag des Hauses in der Hauswirtschaft angefangen hatte und die Mahlzeiten servierte. „Das war eine spannende Zeit, zu sehen, wie hier ein neuer Seniorenpark entsteht“, erzählen die beiden übereinstimmend.

Schneider und Hackländer sind Mitarbeitende der ersten Stunde

Günter Schneider und Uschi Hackländer sind geblieben. Als einzige Mitarbeiter der ersten Stunde feiern sie in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen des Seniorenparks in Dabringhausen mit. „Viel hat sich seitdem verändert“, sagt Günter Schneider. Während in den ersten Wochen nach der Eröffnung auf der ersten Station bereits Betrieb herrschte, kümmerte er sich um den Rest. „Als Gebäudereiniger habe ich die letzten Spuren der Baustelle entfernt und mit dem Team alles auf Hochglanz poliert“, erzählt er. Und auch Uschi Hackländer wurde an ihrem ersten Tag erstmal dort eingesetzt, wo sie am dringendsten gebraucht wurde: „Ich habe den Aufzug poliert“, erzählt sie heute und lacht, „danach war ich völlig fertig.“

Für beide bedeutete der Neuanfang im Carpe Diem auch einen persönlichen Neustart: Uschi Hackländer stieg als Mutter und Hausfrau wieder in das Berufsleben ein. Und Günter Schneider kam aus der Arbeitslosigkeit. Beide fanden im Carpe Diem eine Aufgabe, die sie mit Zufriedenheit und Sinnhaftigkeit erfüllt. „Wir sind hier für die Menschen im Einsatz, die nicht mehr alleine leben können“, sagt Günter Schneider, „sie stehen an erster Stelle.“

Und das bedeutet: Wenn ein Anruf kommt, dass ein Fernseher auf einem der Zimmer nicht mehr funktioniert, dann läuft der Gebäudereiniger, der sich immer mal wieder auch um die Haustechnik kümmert, los und repariert. „Ich bin dann nie um einen Spaß verlegen“, sagt er und lacht. Und er habe in all diesen Jahren auch einen neuen Blick auf sein eigenes Altwerden bekommen.

Auch Uschi Hackländer geht in ihrer Aufgabe in der Hauswirtschaft auf: Inzwischen übernimmt sie täglich in zwei Küchen den Dienst für Frühstück, Mittagessen und Kaffeetrinken. Decken, Abdecken, Aufräumen – und zwischendurch einen Plausch mit den Bewohnern halten. „Dieses Haus gehört so zu Dabringhausen wie ich auch“, sagt sie.

Über 60 Jahre hat sie selbst in Dabringhausen gelebt. Und im Dorf kennen die Menschen ihr Gesicht – und das gilt auch für viele Bewohner, die ins Carpe Diem ziehen. „Wir sind ein Dorf“, sagt sie und erinnert daran, wie die Menschen gemeinsam Karneval und Dorffest feiern. „Dann sind wir als Carpe Diem mittendrin“, erzählt sie.

Freie Zimmer gibt es längst nicht mehr, gerade wird an der Eröffnung eines Ambulanten Pflegedienstes gearbeitet und in den vergangenen zehn Jahren hat das Haus sechs verschiedene Einrichtungsleiter erlebt: Günter Schneider und Uschi Hackländer sind geblieben.

Inzwischen rücken sie aber selbst dem Rentenalter näher. Sie wird Ende des Jahres in den Ruhestand gehen, auch er denkt langsam über ein Ende seiner beruflichen Laufbahn nach. „So viel steht fest“, sagen die beiden, „die Menschen hier werden uns fehlen.“

Hintergrund

Carpe Diem setzt laut Selbstauskunft auf „individuelle Lebensführung mit gleichzeitiger Vollbetreuung“. Das Betreute Wohnen wird in 17 Wohnungen ermöglicht. Hinzu kommen die stationäre Pflege mit 67 Pflegeplätzen sowie 12 Plätze in der Tagespflege.

senioren-park.de/
sp-dabringhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth

Kommentare