Ausstellung

Zu sehen ist eine Vielfalt seiner Werke

„Schätze aus zwei Jahrzehnten Malerei“ zeigt Professor Diethart Spickermann in der Galerie Am Markt 9.
+
„Schätze aus zwei Jahrzehnten Malerei“ zeigt Professor Diethart Spickermann in der Galerie Am Markt 9.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

Professor Diethart Spickermann zeigt 28 Arbeiten in der Galerie Am Markt 9.

Wermelskirchen. Freude – Glück – das farbige Gemälde von Professor Diethart Spickermann zieht einen fast in die Galerie am Markt 9 hinein. Am Sonntag hat das Mitglied des Kunstvereins dort mit einer Vernissage seine Ausstellung eröffnet. Das Bild zeigt eine Frau, die den Kopf nach hinten gestreckt hat und ihre Arme weit geöffnet, ihre Haare sind rot, die Bluse lila. Sie steht in einer abstrakten Landschaft aus gelb, grün und verschiedenen roten Farbtönen.

Die kleine Galerie Am Markt 9 ist fast überfüllt, so viele haben den Weg am sonnigen Sonntagnachmittag dorthin gefunden. Unter den Gästen ist auch Bürgermeisterin Marion Lück, die noch einmal betont, wie wichtig sie die Aktivitäten des Kulturvereins findet. „Ich möchte alle hier sehr herzlich begrüßen“, sagt der Vorsitzende Michael Dangel. „Ich bin freudig überrascht, wie viele den Weg hierhin gefunden haben.“ Die letzte Einzelausstellung habe es im November 2019 gegeben. Er führt die Gäste den Bildern entlang, um sie mit Professor Diethart Spickermann näher zu erläutern. „Beginnend mit der fotorealistischen Phase hat er sich immer mehr auch in die abstrakte Welt hinein begeben.“

Es ist die Technik, die dem Hobbymaler – letzteres betont er ausdrücklich – interessiert. Es sind die unterschiedlichen Stärken der Farbpigmente. „Denn diese zu kennen, hilft einem hinterher beim Malen“, sagt Professor Diethart Spickermann. „Die blauen Pigmente sind kleiner und verschwinden im Papier“, sagt er. „Die von Rot sind dagegen größer. Wenn ich also Lila mischen möchte, muss zuerst Rot und dann Blau aufs Papier.“ Um eine Stimmung hinzubekommen, zu erfahren, wie man denn eigentlich eine Wasserfläche zu Papier bringt, fertigt Spickermann bis zu 20 Skizzen und mehr an.

„Wichtig war für mich die Zeit und Arbeit mit dem Künstler Leif Skoglöf“, sagt er. „Einmal pro Woche habe ich bei ihm gezeichnet und gemalt, es war sehr intensiv. Wenn er mit seinem schwedischen Akzent sagte, ,Es ist weniger sehr gut', wusste ich, es ist für den Papierkorb.“ Denn besonders bei abstrakten Bildern stelle sich immer wieder die Frage: „Wann ist das Bild denn nun fertig?“ Er bekomme heute Hinweise von seiner Frau bezüglich dieser Frage.

In seinen letzten Berufsjahren war der Ingenieur Professor für Elektrotechnik, Technische Zuverlässigkeit und Qualitätswesen an der Bergischen Universität Wuppertal. „Während meiner gesamten beruflichen Laufbahn hatte ich so gut wie gar keine Zeit, mich nebenbei mit dem Malen zu beschäftigen“, sagt er.

„Das mache ich erst wieder – mit großer Freude und Spaß – seit meiner Pensionierung.“ Dem Wermelskirchener Kunstverein gehören er und seine Frau Doris über 15 Jahre an. „Wir sind in der Malerei sehr gegensätzlich“, sagt sie. „Ich gehe mehr intuitiv ans Malen heran.“

Diethart Spickermann zeigt in seiner Ausstellung eine Vielfalt aus den letzten 20 Jahren. Es sind Tuschezeichnungen darunter, fotorealistische Werke, Arbeiten mit Pastellkreiden, Aquarelle, Acrylbilder und Mischtechniken. Und auch die Motivauswahl ist vielfältig. So zeigt er Arbeiten aus seiner Zeit als er in den Zechen des Ruhrgebiets unter Tage arbeitete und Gutachten schrieb. „Für das Bild mit den vier Männern in der Kaue habe ich ein zwei mal drei Zentimeter großes Foto genutzt und dieses zeichnerisch vergrößert.“ Er zeigt Tierbilder und viele Ansichten der Natur des Bergischen Landes.

Diethart Spickermann hat großes Talent

Sein Werk ist geprägt von Akribie, Sorgfalt, einem sehr guten Blick und Empathie. Und für die Betrachter ist er als Zeichner und Maler nicht den Hobbymalern zuzuordnen. Er hat großes Talent. Seine Werke sind bis ins kleinste Detail durchdacht. Seine Liebe und Leidenschaft für den kreativen Ausdruck spürt der Betrachter in jedem seiner Bilder. „Ich wünsche eine schöne Ausstellung“, sagt Michael Dangel. Das erste Bild hat da bereits einen roten Punkt.

Hintergrund

Die Galerie Am Markt 9 wird vom Kunstverein Wermelskirchen betrieben. Die Öffnungszeiten sind jeweils mittwochs und sonntags, von 15 bis 17 Uhr, sowie nach telefonischer Vereinbarung: (0 21 96) / 97 47 15. Die Ausstellung ist vom
9. Oktober bis 23. Oktober zu sehen.

Standpunkt von Susanne Koch: Schönes zu sehen

susanne.koch@rga.de

Die Galerie des Wermelskirchener Kunstvereins Am Markt 9 zeigt seit Sonntag wieder eine Einzelausstellung. Das langjährige Kunstvereinsmitglied Professor Diethart Spickermann hat 28 seiner vielfältigen Werke gehängt.

Wermelskirchenerinnen und Wermelskirchener sollten sich die Zeit nehmen, die kleine Galerie aufzusuchen und ein bisschen Muße mitbringen, um sich die Aquarelle, Acrylbilder, Zeichnungen und Mischtechniken anzuschauen. Es gibt viel Bemerkenswertes zu finden und zu bestaunen.

Überhaupt ist die Galerie Am Markt 9 eine schöne Initiative des Kunstvereins. Immer wieder werden nach einiger Zeit neue Werke aufgehangen. So haben die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, sich einen Überblick über die Wermelskirchener Kunstszene zu verschaffen. Und sich vielleicht Anregungen zu holen, doch selbst einmal kreativ zu werden und zum Stift oder zum Pinsel zu greifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Betrug: Seniorin verrät Konto-Kennwort
Betrug: Seniorin verrät Konto-Kennwort
Betrug: Seniorin verrät Konto-Kennwort
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
Steigende Energiepreise bereiten Landwirt Sorgen
Steigende Energiepreise bereiten Landwirt Sorgen
Steigende Energiepreise bereiten Landwirt Sorgen

Kommentare