Zentrale Stelle übernimmt Impfkoordination

Die Impfmobile mit dezentralen Impfangeboten wird es auch weiterhin im Kreis geben. Archivfoto: Anja Carolina Siebel
+
Die Impfmobile mit dezentralen Impfangeboten wird es auch weiterhin im Kreis geben. Archivfoto: Anja Carolina Siebel

Die „Koordinierende Covid-Impfeinheit“ tritt ab sofort bis April 2022 ihren Dienst an

Von Anja Carolina Siebel

Zum 1. Oktober 2021 richtet der Rheinisch-Bergische Kreis eine „Koordinierende Covid-Impfeinheit“ (KoCI) ein. Das teilt die Kreisverwaltung am Freitag mit.

Diese Einheit wird nach der Schließung des Impfzentrums am 30. September sicherstellen, dass im Bedarfsfall schnellstmöglich auf etwaige Veränderungen des Infektionsgeschehens reagiert werden kann. „Das wäre beispielsweise der Fall bei größeren Ausbruchsgeschehen“, heißt es in der Ankündigung. Denn dann könnte zum Beispiel die Notwendigkeit bestehen, umfangreiche Nachimpfungen durchzuführen. Auch könnte es passieren, dass hochansteckende neue Virusvarianten auftreten und deshalb Nachimpfungen notwendig werden.

Darüber hinaus soll die so genannte KoCI im Bedarfsfall mobile dezentrale Impfangebote organisieren. Der neuen Impfeinheit komme deshalb zunächst „eine beobachtende und planerische Rolle“ zu, schreibt die Kreisverwaltung weiter: Ganz überwiegend soll das Impfgeschehen ab dem 1. Oktober 2021 wie bereits berichtet von der niedergelassenen Ärzteschaft sowie der Betriebsärzteschaft übernommen werden. Die Impfzentren im Land werden auf Beschluss der Landesregierung Nordrhein-Westfalens zum 30. September geschlossen.

Die von der KoCI im Rahmen der Erlasslage beauftragten mobilen und temporär stationären Impfangebote fungieren anschließend als Impfzentren im Sinne der Coronavirus-Impfverordnung. Wie genau die Vorgabe des Landes NRW im Kreis ausgestaltet wird, würde derzeit noch untereinander abgestimmt.

Nachdem am Freitag der entsprechende Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales erschienen ist, bereitet der Kreis derzeit die weiteren Schritte zur kurzfristigen Umsetzung vor, etwa die Organisation von personeller Ausstattung und Örtlichkeit. Die „Koordinierende Covid-Impfeinheit“ wird zunächst befristet bis 30. April 2022 eingerichtet.

Für Personen ab 16 Jahren besteht bis 30. September weiterhin die Möglichkeit, sich ohne Termin im Impfzentrum in der Rhein-Berg-Galerie impfen zu lassen. Zusätzlich werden im Impfzentrum bis auf weiteres Impfungen für 12- bis 15-Jährige immer montags und mittwochs von 8.30 bis 13 Uhr angeboten.

Kinder und Jugendliche brauchen eine Elternbescheinigung

Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren gilt, dass sie für eine Impfung eine Bescheinigung von einem Elternteil ausgefüllt und unterschrieben mitbringen müssen. Darüber hinaus bedarf es der Vorlage des Personalausweises eines Elternteils. Zudem sollten die Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren durch einen Elternteil ins Impfzentrum begleitet werden. Die mitzubringenden Unterlagen können online heruntergeladne werden.

https://www.rbk-direkt.de/impfung-covid-19.aspx

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der WGA wird mit Videos lebendiger
Der WGA wird mit Videos lebendiger
Der WGA wird mit Videos lebendiger
„Kulturvilla“ soll nach den Sommerferien starten
„Kulturvilla“ soll nach den Sommerferien starten
„Kulturvilla“ soll nach den Sommerferien starten
Phishing: Betrüger stehlen Wermelskirchener Tausende Euro
Phishing: Betrüger stehlen Wermelskirchener Tausende Euro
Phishing: Betrüger stehlen Wermelskirchener Tausende Euro

Kommentare