Türchen 6

Adventskalender: Zehn weihnachtliche Fragen an Michael Dierks

sechs
+
-

Nummer 6 des WGA-Adventskalenders

Michael Dierks, Kulturinitiative Haus Eifgen. Archivfoto: RK

-kc- Der Wermelskirchener General-Anzeiger bietet seinen Leserinnen und Lesern in diesem Jahr einen besonderen Adventskalender. Die zehn Fragen beantwortet heute Michael Dierks, der Vorsitzende der Kulturinitiative Haus Eifgen.

Was war das schlimmste Weihnachtsgeschenk, das Sie jemals bekommen haben?

Michael Dierks: Ich kann mich an kein schlimmes Weihnachtsgeschenk erinnern.

Was war das schlimmste Weihnachtsgeschenk, das Sie je verschenkt haben?

Michael Dierks: Wir hatten gesagt, es gibt keine Weihnachtsgeschenke. Und dann hatte ich doch welche.

Welches ist Ihr Lieblingsweihnachtsgebäck?

Michael Dierks: Maronen.

Welches Weihnachtslied hören Sie am liebsten?

Michael Dierks: Das kann ich Ihnen nicht beantworten.

Was stand als Kind immer auf Ihrem Wunschzettel?

Michael Dierks: Ich habe mir ein Akkordeon gewünscht.

Mit wem würden Sie gerne mal einen Abend am Kamin verbringen?

Michael Dierks: Mir fallen viele Menschen ein, am liebsten aber mit meiner Frau.

Welche Filme gehören für Sie zur Weihnachtszeit unbedingt dazu?

Michael Dierks: Drei Nüsse für Aschenputtel.

Schlitten- oder Skifahren?

Michael Dierks: Beides nicht mehr.

Heiligabend? Kartoffelsalat mit Würstchen oder Drei-Gänge-Menü?

Michael Dierks: Auf jeden Fall ein Drei Gänge-Menü.

Wer bringt die Geschenke? Christkind oder Weihnachtsmann?

Michael Dierks: Bei uns bringt das Christkind die Geschenke mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
„Die Stadt muss eine Lösung finden“
„Die Stadt muss eine Lösung finden“
„Die Stadt muss eine Lösung finden“
Firma Dönges spendet ans Foodsharing-Team
Firma Dönges spendet ans Foodsharing-Team
Firma Dönges spendet ans Foodsharing-Team
Testzentrum jetzt auch am Krankenhaus
Testzentrum jetzt auch am Krankenhaus
Testzentrum jetzt auch am Krankenhaus

Kommentare