Jahreshauptversammlung

WTV: Zustand der Hallen bleibt schlecht

August Günter vom Stein seit 70 Jahren dabei.

Der Trainingsbetrieb beim WTV läuft wieder in gewohnten Bahnen – allerdings kämpfen die Sportler immer noch mit dem Zustand zahlreicher Hallen. Das kam bei der Jahreshauptversammlung des Vereins zur Sprache.

Die Vorsitzende des Wermelskirchener TV, Anne-Christel Ueberholz, freute sich zunächst, dass nach der Wiederverfügbarkeit aller Sporthallen die Mannschaften und Gruppen ihren angestammten oder einen anderen dauerhaften Platz gefunden hätten. Sie beklagte allerdings den generellen Zustand der Hallen. „Unendlich viele Reklamationen sind bei der Stadtverwaltung auf dem Dienstweg verlorengegangen“, kritisierte die Vorsitzende: „Wir haben mit zugerümpelten und zugestellten Abstellräumen zu tun und mit der Sauberkeit echte Probleme – die Benutzung der sanitären Anlagen in der WTV-Halle ist beispielsweise eine Zumutung.“

Obendrein sei die kleine Sporthalle an der Waldschule wunderschön, dennoch haderten die Sportler mit den Gegebenheiten. Es herrsche dort ein starker Durchzug, weil die Lüftungsanlage wohl nicht in den Griff zu bekommen sei.

Hallengebühren hat der Verein schon eingeplant

Finanziell steht der WTV auf gesunden Füßen, wie Anne-Christel Ueberholz im Kassenbericht feststellte. „Wir haben den Posten Miete von 10 000 auf 15 000 Euro im Plan erhöht, da wir ja wohl wieder Hallennutzungsgebühren zahlen werden müssen. Wir können das erwartete Minus aus den Rücklagen bestreiten“, sagte Anne-Christel Ueberholz.

Ein besonderer Moment war die Ehrung von August Günter vom Stein: Er gehört seit 70 Jahren dem Wermelskirchener Turnverein 1860 an. 60 Anwesende spendeten ihm ebenso Beifall wie Hans-Joachim Zappe (50 Jahre) sowie Regine Zappe und Magdalena Antosik (25 Jahre). sng

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel