Wertstoffhof: Zeiten bleiben unverändert

An vier von sieben Tagen in der Woche ist der Kommunale Wertstoffhof Wermelskirchen für Privatpersonen geschlossen. Foto: Michelle Jünger
+
An vier von sieben Tagen in der Woche ist der Kommunale Wertstoffhof Wermelskirchen für Privatpersonen geschlossen. Foto: Michelle Jünger

Stadt sieht trotz Beschwerden der Bürger keinen Anlass, zu handeln

Von Annika Lamm und Michelle Jünger

Schlechte Nachrichten für Frank Steinhaus. Die Öffnungszeiten des Wermelskirchener Wertstoffhofs werden vorerst nicht erweitert. Der Dhünner hatte sich vor rund einem halben Jahr über die Öffnungszeiten des Wermelskirchener Wertstoffhofs beschwert. Er hatte dort an einem Mittwochvormittag zwei Teppiche entsorgen wollen. Geöffnet ist der Hof für Privatkunden aber dienstags, donnerstags und samstags.

Vor dem gleichen Problem stand auch Henning Rehse, Fraktionsvorsitzender der WNK/UWG, als er am vorigen Mittwoch „irrtümlich was den Wochentag anging, mit zwei Säcken Laub zum Wertstoffhof fuhr“. Er wurde von einem Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass die Abfallentsorgung an diesem Tag nicht kostenfrei erfolgen könne, sondern erst wieder am nächsten Tag. Rehse nahm die Angelegenheit nach eigenen Angaben mit Humor, stieß in der Verwaltung aber noch einmal die Debatte an.

„Wir als Kommune sind für die Sammlung von Abfall verantwortlich und kaufen uns dreimal die Woche bei dem privat geführten Unternehmen ein, damit die Bürger hier Zugang haben“, erklärte Kämmerer Dirk Irlenbusch am Freitag bei einem Pressegespräch. Die anderen Tage seien für die gewerbliche Nutzung des Hofes da, deshalb auch die Kosten für die Müllentsorgung.

„Die Nachfrage ist noch nicht so hoch wie in anderen Kommunen.“

Kämmerer Dirk Irlenbusch

Damals, nachdem sich Frank Steinhaus beschwert hatte, hieß es, an den Öffnungszeiten des Wertstoffhofs würde sich bis auf Weiteres nichts ändern. Über eine Erweiterung der Öffnungszeiten entscheide die Stadt Wermelskirchen Ende 2020. Diese Entscheidung ist nun gefallen: „Wir haben uns dazu entschieden, die Öffnungszeiten vorerst nicht zu erweitern“, sagte Kämmerer Dirk Irlenbusch. Er führte weiter aus, dass der Platz des Wertstoffhofs nicht der Stadt gehöre, sondern das private Betriebsgelände der Revea GmbH sei und sich die Stadt über den Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV) dort eingekauft habe. „Momentan kann der Wertstoffhof von den Bürgern aus Wermelskirchen 14 Stunden in der Woche für die Abfallentsorgung genutzt werden“, erklärt Irlenbusch. Für die Nutzung fallen jährlich rund 90 000 Euro an – finanziert durch die Abfallgebühren jedes Gebührenzahlers.

„Der Wertstoffhof befindet sich noch in der Erprobungsphase“, sagte Dirk Irlenbusch. Es gebe ihn in dieser Form erst seit einem Jahr. Und: „Die Nachfrage ist noch nicht so hoch wie das bei anderen Kommunen der Fall ist.“ So habe der BAV einen Vergleich der Anliefererzahlen zu anderen Wertstoffhöfen erstellt und bis Dezember hochgerechnet – der Verband geht in Wermelskirchen von 17 000 Anlieferungen am Wertstoffhof aus.

In Leichlingen sei der Wertstoffhof elf Stunden in der Woche geöffnet, dort seien es 36 000 Anlieferungen pro Jahr. In Hückeswagen und Burscheid seien die Höfe jeweils 15 Stunden in der Woche geöffnet, ersterer verzeichne 25 000 Anlieferungen im Jahr, letzterer 32 000. „Überall mehr als in Wermelskirchen“, sagte Irlenbusch. Da stelle sich die Frage, ob sich eine Erweiterung der Öffnungszeiten lohne. „Meiner Meinung nach haben wir hier ein gutes Angebot“, sagt Irlenbusch. „Und wenn sich der Wertstoffhof noch ein bisschen mehr etabliert hat und die Nachfrage steigen sollte, besteht immer noch die Möglichkeit, die Öffnungszeiten zu verändern.“

Die Stadt habe den Sachverhalt ständig im Blick und werde reagieren, falls „sich hier lange Schlangen bilden sollten“. Der Wertstoffhof sei beispielsweise schon bei der nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Bau ein Tagesordnungspunkt. Die Sitzung sei zwar wegen fehlender Themen im Angesicht der Pandemielage zunächst abgesagt, es werde jedoch zum Jahresende ein Gespräch dazu geben. Nicht abschätzbar sind laut Irlenbusch die Einflüsse der Corona-Pandemie auf den Betrieb. Viele Menschen seien eben vorsichtig. Noch dazu sei der Wertstoffhof im Frühjahr für anderthalb Monate geschlossen gewesen.

Öffnungszeiten

Von April bis Oktober nimmt der Wertstoffhof die Abfälle der Wermelskirchener dienstags und donnerstags von 13 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr entgegen. Von November bis März ist der Hof für die Bürger aus Wermelskirchen an den gleichen Tagen geöffnet, dienstags und donnerstags allerdings von 11 bis 16 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
„Vielleicht können wir eine Brücke zur Stadt sein“
„Vielleicht können wir eine Brücke zur Stadt sein“
„Vielleicht können wir eine Brücke zur Stadt sein“

Kommentare