Eurospäische Mobilitätswoche

Mobilstation zum Ausprobieren

Die Mobilstation am Busbahnhof wurde vorgestellt: (v.l.) Yvonne Kuhl, Stadt Wermelskirchen, Daniela Zeller, Rheinisch-Bergischer Kreis, Mandy Vieth lässt sich als Testerin von Sebastian Selle (Nextbike) ein E-Bike erklären. Fotos (2): Doro Siewert.
+
Die Mobilstation am Busbahnhof wurde vorgestellt: (v.l.) Yvonne Kuhl, Stadt Wermelskirchen, Daniela Zeller, Rheinisch-Bergischer Kreis, Mandy Vieth lässt sich als Testerin von Sebastian Selle (Nextbike) ein E-Bike erklären.
  • Markus Schumacher
    VonMarkus Schumacher
    schließen

Bei der „Europäischen Mobilitätswoche“ stand gestern der Busbahnhof im Mittelpunkt.

Wermelskirchen. Als „Mobilstation zum Anfassen“ präsentierten gestern die Stadt Wermelskirchen, der Rheinisch-Bergische Kreis, die Verkehrsunternehmen RVK und in Vertretung Wupsi den Busbahnhof im Rahmen der „Europäischen Mobilitätswoche“. „Ein paar Leute waren auch schon hier und haben sich informiert“, berichtete Daniela Zeller, die Projektleiterin Mobilstationen beim Kreis.

So wie Mandy Vieth: Sie testete eines der „Bergischen E-Bikes“, die dort seit einem Jahr ausgeliehen werden können. Sebastian Selle von der Firma Nextbike erklärte ihr die Funktionen des Rades. Und dann war die Testerin doch noch etwas überrascht, als das Zweirad lospreschte.

„Wir hatten im ersten Jahr 15 000 Ausleihen“, erklärte Daniela Zeller, „jedes der sechs Bikes wurde also im Durchschnitt mehrmals täglich ausgeliehen.“ Die Wermelskirchener Zahlen seien sogar höher als an anderen Standorten, wusste sie.

Mobilstation in Wermelskirchen bekommt vier Fahrradboxen und eine Ladesäule

Im gesamten Kreis werden 130 E-Bikes zur Ausleihe angeboten. „Aus Dabringhausen wurde auch schon der Wunsch an uns herangetragen, dort eine eigene Ausleihe anzubieten“, verriet die Projektleiterin. Aber erst wolle man die bislang geplanten 19 Mobilstationen im Kreis zum Abschluss bringen, „und da ist noch einiges zu tun.“

Auch die Wermelskirchener Mobilstation ist noch nicht fertig. „Es kommen hier noch vier Fahrradboxen hin“, erläuterte Daniela Zeller, „es wird außerdem noch eine Ladesäule mit zwei Ladepunkten aufgebaut, einem öffentlichen Ladepunkt für Jedermann und einem Ladepunkt für einen E-Carsharing-Dienst der Wupsi.“ Dementsprechend werde es also den E-Carsharing-Dienst geben, dazu zwei analoge Informationsstelen mit den wichtigsten Informationen und seitens der Stadt Wermelskirchen werde noch auf der anderen Seite der Schnellstraße ein P+R-Platz errichtet.

Wie das „Bergische E-Bike“ ausgeliehen werden kann, erklärt dauerhaft auch diese Info-Tafel am Busbahnhof.

Man habe sich bewusst für die modulare Bauweise bei den Mobilstationen entschieden. So sei es kein Problem, wenn jetzt etwa auf die Ladesäulen wegen Halbleitermangel und Corona noch etwas länger gewartet werden müsse. „Wir hoffen auf Ende des Jahres“, sagte Daniela Zeller. Auch könnten in die Mobilstationen in Zukunft neue Verkehrsmittel integriert werden und immer wieder an neue Begebenheiten angepasst werden: „Wer hat denn vor zehn Jahren gedacht, dass E-Bikes einmal so verbreitet sein werden?“, fragt Daniela Zeller zum Beispiel. So könne man schon jetzt die Mobilstationen immer nach Bedarf der jeweiligen Kommune gestalten.

Europäische Mobilitätswoche bekommt viel Zuspruch

Dass gestern doch nicht so viele Menschen kamen, wie vor einem Jahr zur ersten Vorstellung der Mobilstation, sah Daniela Zeller gelassen. „Wichtig ist auch, dass man uns hier sieht“, sagte sie.

Im vollen Körpereinsatz zeigte sich der Technische Beigeordnete Thomas Marner zum Auftakt der „Europäischen Mobilitätswoche“: Bei der Eröffnung vor dem Bürgerzentrum setzte er sich als erster probeweise auf das Lastenrad. „Das lenkt sich toll trotz der Länge“, befand er. Und gestern testete der Beigeordnete auch gleich einen Rollstuhl.

Bürgermeisterin Marion Lück hatte zur Eröffnung betont, dass in Wermelskirchen in diesem Jahr besonders viel angeboten werde: „Hier wird die ganze Bandbreite nachhaltiger Mobilität gezeigt“, freute sie sich. Sie hoffte, dass nun auch viele Wermelskirchener zu den Aktionen kommen und mitmachen.

Termine

Samstag: Heute von 11 bis 16 Uhr bietet der ADFC auf der Balkantrasse am Wasserturm Fahrradcodierungen und Probefahrten mit Lastenrädern an. Anmeldung: codierung@adfc-berg.de oder Tel. 0157-33259478. Im Autohaus Hildebrandt gibt es von 10 bis 13 Uhr Pedelec-Training und Autoshau. Um 15 Uhr startet ein Bobbycarrennen in den Hüppanlagen.

Sonntag: Es gibt eine Straßenmalaktion des Kinderschutzbundes Ortsgruppe Wermelskirchen für Kinder von 15 bis 17 Uhr an der Katt.

Montag: Ausgerüstet mit einem Fotoapparat oder mit Malerausrüstung zeigen die Kinder von 15 bis 17 Uhr an der Katt, wie sich ihre Lebensräume verändert haben und ihre Aktionsräume immer kleiner werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Axt-Angriff: Haftbefehl gegen 28-jährigen Sohn erlassen
Axt-Angriff: Haftbefehl gegen 28-jährigen Sohn erlassen
Axt-Angriff: Haftbefehl gegen 28-jährigen Sohn erlassen
Sechs Granaten per Sprengung beseitigt
Sechs Granaten per Sprengung beseitigt
Sechs Granaten per Sprengung beseitigt
Unfall: 83-Jährige übersieht Radfahrer
Unfall: 83-Jährige übersieht Radfahrer
Unfall: 83-Jährige übersieht Radfahrer
Drei Schwerverletzte nach versuchtem Mord in Wermelskirchen
Drei Schwerverletzte nach versuchtem Mord in Wermelskirchen
Drei Schwerverletzte nach versuchtem Mord in Wermelskirchen

Kommentare