Partnerstadt

Wermelskirchener Delegation reist nach Loches

Letzte Fahrt in die Partnerstadt ist drei Jahre her.

Fast drei Jahre lang reiste wegen der Corona-Pandemie keine Delegation aus Wermelskirchen in die Partnerstadt Loches. Doch jetzt ist es endlich wieder soweit: Von Donnerstag bis Sonntag, 26. bis 29. Mai, reisen Bürgermeisterin Marion Lück, ihre Stellvertreter Stefan Leßenich und Norbert Galonska sowie weitere 51 Menschen aus Wermelskirchen in Bussen ins 770 Kilometer entfernte Loches. „Ich freue mich riesig auf meinen Antrittsbesuch in unserer französischen Partnerstadt“, sagt Bürgermeisterin Marion Lück. „Ich bin wirklich froh, erleichtert und glücklich, dass wir nach der langen Zeit nun endlich wieder die Gelegenheit haben, uns vor Ort zu treffen, uns auszutauschen und gemeinsam zu lachen und zu feiern.“

Die Lochois haben bereits ein umfangreiches Programm für die Freunde erarbeitet: Unter anderem wird die Delegation das Château Gaillard in Amboise mit den wunderschönen Gärten besichtigen, bevor am Samstagabend der feierliche Festabend im Espace Agnès Sorel ansteht. Sonntags wird eine Ausstellung mit Werken von Malern aus Wermelskirchen, die von den Bildern von Emmanuel Lansyer inspiriert wurden, eröffnet. Die Ausstellung wird im Rathaus in Loches bis Mitte August zu sehen sein. Dass endlich wieder ein Austausch möglich ist, freut die Bürgermeisterin im Hinblick auf die aktuellen Ereignisse in Europa ganz besonders: „Die deutsch-französische Freundschaft ist gerade in diesen unsicheren Zeiten wichtiger denn je. Und ich empfinde es als eklatant wichtig, sich gemeinsam für Werte wie Freundschaft, Vertrauen, Gemeinsamkeit und Zusammenhalt einzusetzen, daran festzuhalten und darauf aufzubauen, um so ein wenig Halt und Stabilität zu finden.“ -tei-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Brand an der L101: Verursacher meldet sich bei Polizei
Brand an der L101: Verursacher meldet sich bei Polizei
Brand an der L101: Verursacher meldet sich bei Polizei

Kommentare