Wermelskirchen richtet einen Bestattungswald ein

Namensschild in einem Friedwald. Foto: FriedWald
+
Namensschild in einem Friedwald.

Zeitplan zur Umsetzung ist allerdings unklar

-sng- Einstimmig ist der Ausschuss für Umwelt und Bau einem Antrag der CDU-Fraktion in Wermelskirchen gefolgt, wonach die Stadtverwaltung einen Bestattungswald einrichten soll. Für die Christdemokraten erläuterte Tobias Bösenberg, der beruflich als selbstständiger Bestatter tätig ist, das Ansinnen: „In den vergangenen fünf Jahren ist erkennbar geworden, dass das die Zukunft der Bestattungen sein wird.“ Dieser Trend sei eindeutig. Obendrein wäre ein Bestattungswald hoch lukrativ. „In der Nähe von Wermelskirchen gibt es nur den Trost-Wald in Odenthal, der seit 2014 bereits drei Mal vergrößert wurde“, sagte Bösenberg: „Im Nordkreis des Rheinisch-Bergischen Kreises gibt es keine Kommune mit einem derartigen Angebot – wir wären damit also Vorreiter.“

Für die Stadtverwaltung stellte der Technische Beigeordnete Thomas Marner fest: „Wir sollten das prüfen und uns einer solchen Entwicklung nicht verschließen – Wald haben wir ja genug.“ Allerdings machte Marner den Kommunalpolitikern keine Hoffnung auf eine zügige Umsetzung: „Ich sage nicht zu, wann wir damit fertig sein können. Alle drei Fach-Ämter in meinem Dezernat sind stark belastet.“

Beisetzungsort im naturbelassenen Wald

Für die Einrichtung eines Bestattungswaldes müsse im Vorfeld viel organisiert werden. Ein geeigneter Standort müsse gefunden und eine Gebührenordnung aufgestellt werden. „So ein Konzept dauert zwar, aber wir werden keine zwei Jahre dafür brauchen“, blickte Thomas Marner aus. Ein Bestattungswald, der andernorts auch Urnen-, Begräbnis-, Ruhe- oder Friedwald genannt wird, ist ein genehmigter Beisetzungsort im überwiegend naturbelassenen Wald.

Die Bäume werden erworben und mit Plaketten gekennzeichnet, um den Ort der Beisetzung anzuzeigen. Individuelle Gräber sind nicht erkennbar. Bepflanzungen durch Hinterbliebene, Bodenbearbeitung oder das Ablegen von Devotionalien sind unzulässig. Der Bestattungswald soll naturnah und schlicht gehalten werden. Den Trauernden wird auf diese Weise ein Ort zum Gedenken geboten – ohne die mitunter unerfüllbare Grabpflege-Verpflichtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Corona: Inzidenz jetzt bei 13,8
Corona: Inzidenz jetzt bei 13,8
Die Höhepunkte im Eifgen-Konzertsommer
Die Höhepunkte im Eifgen-Konzertsommer
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare