Wermelskirchen

Mann wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes festgenommen

Die Polizei hat den Beschuldigten festgenommen.
+
Die Polizei hat den Beschuldigten festgenommen.

Spezialkräfte bei Wohnungsdurchsuchung im Einsatz. Taten sollen sich über mehrere Jahre erstreckt haben.

Wermelskirchen. Spezialkräfte haben in Wermelskirchen einen Mann festgenommen. Die Vorwürfe gegen ihn wiegen schwer.

Der Beschuldigte ist des gemeinschaftlichen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes dringend verdächtig. Zudem wird ihm vorgeworfen, sich entsprechende Abbildungen verschafft zu haben.

Das Amtsgericht Köln hatte den Haftbefehlt gegen den Mann aus Wermelskirchen erwirkt. Auf seine Spur waren die Ermittler der Zentralstelle „Cybercrime NRW“ bei der Staatsanwaltschaft Köln über Chats gekommen, an denen sich der Beschuldigte beteiligt haben soll. Daraus resultieren die Vorwürfe gegen ihn - einerseits wegen des gemeinschaftlichen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes, andererseits wegen der Beschaffung von Kinderpornografie.

Die Tatvorwürfe erstrecken sich über einen Zeitraum von 2017 bis 2019. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, hat der Mann die Taten gestanden. Festgenommen worden war er am 3. Dezember. Er befinde sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sei eine Vielzahl elektronischer Datenträger sichergestellt worden. Deren Auswertung dauere an und werde geraume Zeit in Anspruch nehmen, teilt die Polizei Köln mit.

Auch Thema in Wermelskirchen: Polizei warnt vor Schockanrufen im Rheinisch-Bergischen Kreis - So reagieren Sie richtig

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rehse bestreitet Pöbeleien bei Telegram
Rehse bestreitet Pöbeleien bei Telegram
Rehse bestreitet Pöbeleien bei Telegram

Kommentare