Lieferschwierigkeiten

Kunden müssen lange aufs Rad warten

Achim Lambeck muss seine Kunden um Geduld bitten: bei Werkstattterminen und neuen Bikes. Foto: Markus Schumacher
+
Achim Lambeck muss seine Kunden um Geduld bitten: bei Werkstattterminen und neuen Bikes.
  • Markus Schumacher
    VonMarkus Schumacher
    schließen

Hohe Nachfrage trifft auf Lieferschwierigkeiten: Zweirad-Center Lambeck bittet um Geduld.

Wermelskirchen. Fahrräder und E-Bikes könnte Achim Lambeck derzeit verkaufen wie warme Semmel. Wenn er sie denn hätte. Stattdessen ist der Geschäftsführer des Zweirad-Centers in der Braunsberger Straße 2 schon froh, wenn er am Telefon nicht von wütenden Kunden beschimpft wird. Denn: „Es gibt jetzt lange Wartezeiten auf viele E-Bikes und Fahrräder“, sagt er, „das kennt man aus der Autobranche. Bei Fahrrädern ist das neu.“

Während des Lockdowns läuft der Verkauf nur über Internet und Telefon. „Wer genau weiß, was er will, dem können wir auch helfen“, erklärt Lambeck. Der Kunde könne sich sein Traumbike auswählen und zur Probefahrt bestellen. Die ist mit einem Termin möglich. Doch wenn es dann nicht passt, wird es schwierig: „Mehrere Modelle Probe zu fahren, ist unter Corona-Bedingungen nicht möglich“, bedauert der Zweirad-Experte.

Lange Wartezeiten gelten auch für den nötigen Frühlingscheck in der Werkstatt

Wer noch unschlüssig ist und viel Beratung braucht, für den sei es derzeit schwer. Ein ganzer „Rattenschwanz“ führe zu den Wartezeiten: „Wegen Corona wollen besonders viele Menschen Fahrrad fahren, doch in der Lieferkette fehlen immer irgendwelche Komponenten wegen des Lockdowns, etwa die Kette, – und dann kann eben das ganze Fahrrad nicht geliefert werden.“ Auch eine Reparatur könne sich so wochenlang hinziehen.

Natürlich könne man jetzt sein altes Fahrrad aus dem Keller holen und die ersten Frühlingstage genießen. „Aber besser nicht gleich losstrampeln“, empfiehlt Lambeck. Der Fahrer selbst müsse natürlich fit genug sein. Aber auch das gute, alte „Veloziped“ sollte erst einem Frühlingscheck unterzogen werden.

Das gehe am besten in der Fachwerkstatt. Aber Obacht: „Auch hier haben wir derzeit einen Vorlauf von etwa sieben Wochen“, erklärt Lambeck. Wer jetzt einen Termin vereinbart, komme also erst Mitte April zum Zuge. „Das versteht auch nicht jeder“, weiß Lambeck. Normal seien bei ihm sonst etwa zwei Wochen Vorlauf. Doch jetzt ist der Andrang eben enorm. „Wenn bei jemanden nur mal ein Schlauch gewechselt werden muss, helfen wir schon flexibler“, verspricht Lambeck.  

Im Herbst oder Winter geht es schneller mit einem Termin.

Achim Lambeck, Geschäftsführer

Wer vorausschauend fährt, der fährt immer sicherer: „Und wer langfristig plant, kommt schneller zum Zuge“, sagt der Geschäftsführer. Wer also im Dezember einen Termin vereinbare, habe dann noch oft die freie Auswahl.

Einmal im Jahr sei ein Check am Fahrrad wichtig. Aber das müsse ja nicht unbedingt im Frühling sein, wenn alle einen haben wollen, findet Lambeck. „Im Herbst oder Winter geht es viel schneller mit einem Termin“, berichtet er. Bei E-Bikes oder Pedelecs sei die Wartung noch wichtiger: „Denn damit werden auch mehr Kilometer gemacht“, weiß Lambeck, „die Bremsbeläge sollten im Bergischen so ab etwa 700 Kilometern erneuert werden.“

Der Check in der Fahrradwerkstatt ähnele immer mehr einer Inspektion beim Auto. „Sie reden bei uns in der Annahme zum Beispiel auch nicht mehr mit dem Monteur, der später an ihrem Fahrrad arbeitet“, sagt Lambeck. Und statt eines simplen Bons mit „Wartung“ drauf, gebe es heute eine detaillierte Auflistung aller durchgeführten Arbeiten. Auf vier bis fünf Mitarbeiter hat Lambeck seine Werkstatt-Mannschaft aufgestockt.

Einiges kann auch ein Laie am Fahrrad überprüfen

Der Zweirad-Experte hat aber auch Tipps für jene, die sich und ihrem Bike selbst helfen wollen. „Als Erstes ist eine Grundreinigung mit Wasserschlauch und Eimer nötig“, erklärt er. Die hätte man zwar am besten vor der Einkellerung besorgt, aber spätestens vor der Wiederinbetriebnahme sei sie eben wichtig. „Als Nächstes überprüfen sie alle Schrauben, ob die Kette richtig gespannt ist, ob sie geölt werden muss“, beschreibt Lambeck, „dann prüfen sie die Reifen auf Risse und korrigieren den Luftdruck.“ Leicht selbst durchführen, könne man auch den Test der Beleuchtung und der Bremsen. Nur: Wenn die Bremsen nicht mehr funktionieren, sei dann doch ein Werkstattbesuch dem Selbstversuch vorzuziehen.

Lambeck selbst hat 2021 auch schon die ersten Radtouren hinter sich. Seine Lieblingstour ist etwa 70 Kilometer lang und führt über die Nordbahn- und Korkenziehertrasse. Im Mai benötigt Lambeck dann eine Glaskugel: „Denn dann müssen wir schon die Bikes für 2022 bestellen.“

Hintergrund

Das Fachgeschäft Zweirad-Center Lambeck befindet sich in der Braunsberger Straße 2. Man kann dort auch Bikes leasen oder mieten. Ebenso werden Fahrradversicherungen angeboten. Derzeit ist nur die Werkstatt geöffnet, montags und sonntags ist aber geschlossen. Kontakt unter Tel. (0 21 96) 9 89 95 72; E-Mail: info@zweirad-lambeck.de

Standpunkt: Vom Trabbi zur Rolex

Von Markus Schumacher

markus.schumacher @rga-online.de

Wer einen Trabant kaufen wollte, der musste locker mit zehn bis fünfzehn Jahren Wartezeit rechnen. Auch moderne Pkw gibt es heute nur mit mehrmonatigem Vorlauf, wenn man denn keinen von der Stange möchte. Aber gehen Sie doch mal spaßeshalber zum Uhrenhändler und fragen nach einer Rolex Daytona in Edelstahl. Wenn der nicht in Tränen ausbricht oder Sie auslacht, wird er erklären, dass dieses Modell auf Jahre nicht lieferbar sei. Die Fahrräder und E-Bikes befinden sich also in bester Gesellschaft. Achim Lambeck fühlt sich da aber trotzdem nicht wohl. Denn der Geschäftsführer des Zweirad-Centers in der Braunsberger Straße 2 muss immer wieder Kunden vertrösten, weil viele Bikes derzeit nicht zu beschaffen sind. Mit den ersten frühlingshaften Tagen ist auch in der geöffneten Werkstatt Holland in Not: Sieben Wochen muss warten, wer heute einen Termin vereinbart. Und mit etwas Pech fehlt dann ein Ersatzteil, was wiederum erst in einigen Wochen geliefert werden kann. So ähnelt die globale Wirtschaft immer mehr einer längst überwunden geglaubten Planwirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hilfringhauser Straße: Remscheider fährt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein
Hilfringhauser Straße: Remscheider fährt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein
Hilfringhauser Straße: Remscheider fährt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein
Traditionsrestaurant „Bergischer Löwe“ startet neu
Traditionsrestaurant „Bergischer Löwe“ startet neu
Traditionsrestaurant „Bergischer Löwe“ startet neu
Ehepaar kämpft in Ahrweiler gegen die Flut
Ehepaar kämpft in Ahrweiler gegen die Flut
Ehepaar kämpft in Ahrweiler gegen die Flut

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare