Betrugsmasche in Wermelskirchen

Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus

Der Mann wurde 2021 zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.
+
Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Die Seniorin wurde nach dem Telefonat skeptisch und rief einen echten Bankmitarbeiter an. So flog der Betrug auf.

Wermelskirchen. Am Freitag ist eine 71-jährige Seniorin aus Wermelskirchen Opfer eines Trickbetrugs geworden. Laut Polizei erhielt sie einen Anruf von einem vermeintlichen Bankmitarbeiter ihrer Hausbank. Laut ihren Angaben stimmte die angezeigte Rufnummer mit der ihrer Bank überein.

Der vermeintliche Mitarbeiter gab ihr gegenüber an, dass insgesamt drei Echtzeitüberweisungen bevorständen, die nicht legal seien und dementsprechend sofort gestoppt werden müssten. Um dies durchzuführen, sollte die 71-Jährige über ihr Online-Banking ihr Kennwort eingeben, um das Konto für den Anrufer freizugeben.

Da der Anrufer auf Rückfragen der Seniorin sämtliche Personalien und letzte Abbuchungen von ihrem Konto richtig benennen konnte, folgte die Wermelskirchenerin seinen Anweisungen und gab insgesamt dreimal ihr Kennwort
ein.

Nach dem Telefonat kontaktierte sie von sich aus noch einmal die Bank, um sicherzugehen, dass ihr Handeln richtig gewesen war. Der Bankmitarbeiter gab jedoch an, dass es sich keineswegs um einen echten Mitarbeiter ihrer Bank gehandelt habe. Weiterhin erklärte er der Seniorin, dass Mitarbeiter der Bank ihre Kunden niemals telefonisch in solch einer Angelegenheit kontaktieren und einen Zugriff auf das Konto verlangen würden.

Ob und in welcher Höhe nun eine Abbuchung vom Konto der Geschädigten stattgefunden hat, konnte die Polizei noch nicht ermitteln. Laut Angaben der Wermelskirchenerin gab der falsche Bankmitarbeiter lediglich an, dass es sich bei zwei der drei Echtzeitüberweisungen um einen Betrag von insgesamt 15.000 Euro handeln würde.

Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Blaulicht-Meldungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zeuge wollte „ein Exempel statuieren“
Zeuge wollte „ein Exempel statuieren“
So teuer wäre ein Rad- und Gehweg an der L 409
So teuer wäre ein Rad- und Gehweg an der L 409
So teuer wäre ein Rad- und Gehweg an der L 409
Sie kommt als Erste und geht als Letzte
Sie kommt als Erste und geht als Letzte
Sie kommt als Erste und geht als Letzte
Das Enfant terrible der Liedermacher
Das Enfant terrible der Liedermacher
Das Enfant terrible der Liedermacher

Kommentare