Wermelskirchen

Betrunkener Autofahrer gefährdet Straßenverkehr

Der 73-Jähriger fuhr nur noch auf der Felge.
+
Der 73-jährige Wermelskirchener fuhr nur noch auf der Felge.

Unter Alkoholeinfluss fuhr am Donnerstag ein Wermelskirchener durch Dhünn. Beinahe wäre es zu einem Unfall gekommen.

Wermelskirchen. Am Donnerstagnachmittag, 24. November, kam es in Dhünn fast zu einem Verkehrsunfall. Wie die Polizei am Freitag mitteilt, fuhr ein alkoholisierter Mann gegen 17 Uhr mit seinem Mercedes von der Hauptstraße nach rechts in die K 14 Pilghauser Straße. Der 73-jährige Fahrer missachtete dabei die Vorfahrt eines Pkw. Dessen Fahrer konnte im letzten Moment durch eine Notbremsung einen Zusammenstoß verhindern.

Der Zeuge folgte dem Mercedes und beobachtete, wie dieser in Schlangenlinien weiterfuhr. Er touchierte mehrfach den Gehweg und auch eine Schutzplanke. Im Kreisverkehr Habenichts auf der L 101 nahm er die Ausfahrt in Richtung Eipringhausen und beschädigte dabei seinen rechten Vorderreifen derart, dass er nur noch auf der Felge fuhr.

Die alarmierte Polizei konnte den Pkw wenig später im Verlauf der Straße stoppen. Der Fahrer, ein 73-jähriger Wermelskirchener, konnte sich an die Missachtung der Vorfahrt angeblich nicht erinnern. Er habe aber den Schaden am Vorderreifen wahrgenommen. Ein Atemalkoholtest ergab fast 1,5 Promille. Die Polizei führt die Fahruntüchtigkeit darauf zurück.

Der Wermelskirchener musste die Polizei zu einer Arztpraxis begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss.

Weitere Blaulichtmeldungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Missbrauchskomplex: Für ein Doppelleben gab es keinerlei Hinweise
Missbrauchskomplex: Für ein Doppelleben gab es keinerlei Hinweise
Missbrauchskomplex: Für ein Doppelleben gab es keinerlei Hinweise
Als in der Kantine die Hoffnung wuchs
Als in der Kantine die Hoffnung wuchs
Als in der Kantine die Hoffnung wuchs
Ein Leben für das Sportabzeichen
Ein Leben für das Sportabzeichen
Ein Leben für das Sportabzeichen
Diakoniestation hat neuen Geschäftsführer
Diakoniestation hat neuen Geschäftsführer

Kommentare