Reiten

Wenn das Vollzeithobby zum Beruf wird

Helena Hackländer und Stute Conthana gehören im Turniersport zu den Top 20 in Deutschland.
+
Helena Hackländer und Stute Conthana gehören im Turniersport zu den Top 20 in Deutschland.

Reiterin Helena Hackländer gehört zu den Top 20 in Deutschland.

Von Theresa Demski

Gerade hat sie mit Conthana eine Runde gedreht. Die Stute steht nun zufrieden in der Stallgasse und lässt sich von Helena Hackländer putzen. „Pferde sind keine Trainingsgeräte“, sagt die 30-Jährige während sie das Tier absattelt. „Conthana ist ein Freund.“ Und dann lacht sie: Das habe nichts mit Wendy-Romantik zu tun. Bis Pferd und Mensch Vertrauen zueinander fassen: „Das ist ein langer Weg“, sagt Helena Hackländer. Und dann führt sie ihre Stute in die Box, verabschiedet sich mit einem Klopfen und sieht zu, wie Conthana zufrieden ihren Kopf in die Sonne streckt.

Helena Hackländer wird an diesem Tag noch auf vielen Pferderücken sitzen und mit vielen verschiedenen Tier-Charakteren zu tun haben. Denn sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht – und bildet Pferde nicht mehr nur nach Feierabend aus. Und sie sammelt dabei Erfolge bei nationalen und internationalen Wettkämpfen.

„Im Grunde kann ich mich an keine Zeit in meinem Leben ohne Pferde erinnern“, sagt sie. Das sei so ein Familiending. An ihrem Elternhaus habe es einen kleinen Stall gegeben. Sie konnte kaum laufen, da saß sie schon zum ersten Mal im Sattel. Mit fünf Jahren nahm sie am ersten Wettkampf teil – ihre Schwester führte das Pony „Nemo“, auf dem alle Geschwister reiten lernten. Nach der Schule und den Hausaufgaben ging es zum Stall: „Das gehörte einfach dazu – die Verantwortung, die Arbeit und das Reiten.“ Alle drei Schwestern lernten im Reit- und Fahrverein Dhünn Reiten und Voltigieren.

Sie gehören heute zu den Top 20 in Deutschland: Helena Hackländer und Stute Conthana beim Turnier.

Schon damals nahm sie das erste Mal an einer Deutschen Meisterschaft teil – in zwei Disziplinen, dem Springreiten und dem Gruppen-Voltigieren. „Das Voltigieren hat mich sehr geprägt“, sagt sie heute. Der Blick über den Tellerrand des Reiters, die Athletik und Körperbeherrschung und der Teamsport: Davon zehre sie heute noch. Mit 14 entschied sie sich dann trotzdem, ihre Zeit und Kraft nur noch dem Springreiten zu widmen. „Beides war einfach zu viel“, sagt sie. Die Entscheidung trug Früchte: Helena Hackländer machte sich als Springreiterin einen Namen, wurde erst in den Landes-, später in den Bundeskader berufen. Damals war sie gerade 17. Sie nahm an Deutschen Jugendmeisterschaften teil, brachte Top-Ten-Ergebnisse mit und wurde bei der Junioren-Europameisterschaft 2009 Fünfte im Einzel. „Es gab einen Monat, da war ich nicht mehr als acht Tage in der Schule“, erzählt sie. Aber weil sie auf dem Weg zu den Wettkämpfen viel Zeit zum Lernen und für Hausaufgaben hatte, stimmten die Schulleistungen trotzdem.

Mit 21 zog sie dann die Notbremse: Leistungsdruck und der Rhythmus der Wettkämpfe hatte lang genug ihr Leben bestimmt. „Zum ersten Mal saß ich nicht mehr auf dem Pferd“, sagt sie heute, „ich wusste damals erstmal gar nicht, was man so mit seiner Zeit macht.“ Helena Hackländer begann zu studieren, nach einem halben Jahr setzte sie sich wieder auf ein Pferd. „Im Feierabend“, sagt sie, „ohne Pferd ist eben auch keine Lösung.“ Sie machte erst den Bachelor, dann den Master in Wirtschaftswissenschaften und trat eine Vollzeitstelle an.

„Wenn man fällt? Dann steht man halt wieder auf.“

Helena Hackländer

„Aber inzwischen war ich schon wieder deutlich öfter im Stall“, erinnert sie sich. Damals kam ein befreundeter Reiter auf sie zu, der die Stute Conthana entdeckt hatte. „Das Pferd passt zu dir“, sagte er zu Helena Hackländer. Die siebenjährige Stute war noch grün, völlig unerfahren, aber sie zeigte viel Potenzial. „Zwei Jahre habe ich mir an ihr die Zähne ausgebissen“, sagt die heute 30-Jährige und lacht, „aber ich wollte nicht aufgeben und wir sind zusammengewachsen.“ Mit Conthana feiert Helena Hackländer heute wieder unglaubliche Erfolge: Zusammen waren die beiden bei den Deutschen Meisterschaften der Damen, heute gehört sie zu den Top 20 in Deutschland, in diesem Jahr holten sie den Großen Preis von Lohmar.

Und Conthana brachte auch einen Stein ins Rollen. Denn Helena Hackländer verbrachte immer mehr Zeit auf dem Rücken der Pferde. „Irgendwann habe ich mir die Frage gestellt: Büro oder Stall? Bei einem von beidem musste ich kürzer treten.“ Sie entschied sich für die Pferde: Heute arbeitet sie im Wermelskirchener Unternehmen Hippovibe, das Pferdemanagementsoftware vertreibt – in Teilzeit. Die meiste Zeit des Tages verbringt sie bei den Pferden – als selbstständige Bereiterin und Springtrainerin. Sie geht mit Tieren den Weg der Grundausbildung, stellt sie auf Reitturnieren vor oder korrigiert Fehlentwicklungen. Und sie gibt Springunterricht. Dressur, Springen und Weide: Alles hat seine Zeit.

Auch nach all den Jahren fällt Helena Hackländer übrigens gelegentlich vom Pferd. „Erst Montag wieder“, sagt sie und lacht. Da müsse jeder Reiter mit rechnen auch nach all der Zeit und mit der vielen Erfahrung im Gepäck. Jedes Pferd habe eben einen anderen Charakter. Und wenn man fällt? „Dann steht man halt wieder auf“, sagt Helena Hackländer. Alte Reiter-Weisheit.

Hintergrund

Turniere: Helena Hackländer arbeitet aktuell mit acht Pferden. An Turnieren nimmt sie sowohl mit ihren eigenen beiden Tieren als auch mit den sechs so genannten Berittpferden teil. „Ob die erste Teilnahme an einem Turnier oder der Moment, wenn ich Pferde in die schwere Klasse gebracht habe: Jeder Weg hat seine eigenen Erfolgsmomente“, sagt sie.

Unternehmen: Der Erfolg der Wermelskirchener Reiterin hat sich längst rumgesprochen: Die Wettkämpfe dienen als Visitenkarte für Pferdebesitzer und -züchter, die auf der Suche nach Ausbildern für ihre Pferde sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden

Kommentare