Ferien

Wanderbus und Fahrradbus rollen bald an

  • Anja Carolina Siebel
    VonAnja Carolina Siebel
    schließen

Pünktlich zu den Sommerferien geht die Saison am 3. Juli los.

Wermelskirchen. Endlich ist es soweit. Wie der Kreis mitteilt, starten am 3. Juli der Bergische Wanderbus und der Bergische Fahrradbus endlich in die neue Saison. Die beiden Busse fahren an jedem Wochenende und an Feiertagen. „Wenn nötig werden die Betriebszeiten pandemiebedingt angepasst“, heißt es bei der Kreisverwaltung.

„Naherholung nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert ein“, sagt Kreisdezernentin Elke Reichert. Viele Radfahrer und Wandernde haben sicher schon länger darauf gewartet, dass die beiden Busse wieder Fahrt aufnehmen. Pandemiebedingt hatten die Initiatoren von Kreis. Kommunen und Busunternehmen etwas gezögert. Normalerweise fahren die beiden Fahrzeuge schon ab dem frühen Frühjahr. Wegen der seinerzeit noch hohen Corona-Infektionszahlen waren sie dieses Jahr zunächst in der Garage geblieben.

Umso schöner für Wanderer und Radler, dass es jetzt bald losgeht. Der Bergische Wanderbus verkehrt zwischen Odenthal und Wermelskirchen und bringt die Passagiere ins Herz des Bergischen Wanderlandes. Die erste und letzte Fahrt an jedem Tag führen von und nach Rösrath über Bensberg (Stadtbahn) nach Bergisch Gladbach (S-Bahn) und dann ins Wandergebiet. Für dieses Angebot arbeiten die Gemeinde Odenthal und die Stadt Wermelskirchen mit dem Kreis Hand in Hand.

Neben einer Wanderung über den Eifgenbachweg gibt es aber noch viele weitere Möglichkeiten, um die Region per pedes entlang der Wanderbus-Route zu durchstreifen. Von Schöllerhof aus können Wandernde zum Beispiel auf dem zertifizierten Fernwanderweg Bergischer Weg bis nach Essen im Norden oder zum Drachenfels im Süden laufen. In der Gemeinde Odenthal lassen sich auf der Hexenroute und der Mühlenroute interessante Dinge über die Region erfahren und die wunderschöne Landschaft kennenlernen.

„Pünktlich zum Beginn der Sommerferien wird jetzt auch der Fahrradbus im Oberbergischen Kreis seinen Dienst wieder aufnehmen und damit den Radlerinnen und Radlern die Möglichkeit bieten, einen Teil der Strecke mühelos zu bewältigen“, sagt der Planungsdezernent des Oberbergischen Kreises, Frank Herhaus.

In den Bussen gelten die vorgeschriebenen Hygieneregeln

Der Fahrradbus verbindet den Bahnhof Opladen mit seinem Pendant in Marienheide. Auf dem Weg dorthin passiert er unter anderem Burscheid und Wermelskirchen. Weitere Stopps sind in Hückeswagen und Wipperfürth. Der Bus tourt entlang des Panorama-Radwegs Balkantrasse sowie des Bergischen Panorama-Radwegs. Ein weiterer Bus, die Linie 430, bringt die Radler von Bergisch Gladbach nach Burscheid und sorgt somit für einen Anschluss an die S-Bahn-Linie 11. Dieser Bus hält zusätzlich in Odenthal. Bedient wird die Strecke von den Verkehrsunternehmen Oberbergische Verkehrsgesellschaft mbH (OVAG), Regionalverkehr Köln (RVK) und wupsi. Der Fahrradanhänger bietet Platz für insgesamt 16 Räder der Mitfahrenden.

Wanderbus und Fahrradbus sind eine touristische Attraktion, die Gästen ebenso zugutekommen sollen wie der Gastronomie und der Wirtschaft in der Region. Malerische Orte am Wegesrand bieten Wanderern und Radfahrern zahlreiche Möglichkeiten zur Einkehr, und auch die lokalen Sehenswürdigkeiten profitieren vom Tourismus. „Fahrradbus und Wanderbus haben sich etabliert und sind inzwischen zu einem unverzichtbaren touristischen Angebot geworden“, macht Tobias Kelter, Geschäftsführer von „Das Bergische“, deutlich.

Für Wander- und Fahrradbus gelten die für den ÖPNV vorgeschriebenen Hygieneregeln. Nach der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung sind in öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken (OP-Masken) vorgeschrieben.

Das letzte Mal in der Saison rollen die Busse voraussichtlich am 1. November, durch die Region.

Hintergrund

Fahrkarten für beide Busse können im Bus, per App als E-Ticket oder in den Kundencentern der Verkehrsunternehmen gekauft werden. Weitere Informationen zu den beiden Angeboten gibt es auf den Internetseiten von Wanderbus und Fahrradbus.

bergischerwanderbus.de bergischerfahrradbus.de

Standpunkt

anja.siebel@rga.de

Kommentar von Anja Carolina Siebel

Viele haben wohl schon lange darauf gewartet. Denn eine Wanderung, beispielsweise durch das Eifgental bis nach Altenberg, ist doch wesentlich leichter zu bestreiten, wenn der Heimweg gesichert ist. Und das leistet seit Jahren der Bergische Wanderbus. Wem die Strecke mit dem Fahrrad zu lang wird, der kann im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis sogar auf den Fahrradbus zurückgreifen. Beide Gefährte sind Gemeinschaftsprojekte der Kreise und Kommunen sowie einiger Verkehrsunternehmen. Und auf das Erreichte können alle Beteiligten zu Recht stolz sein. Mehrere Tausend Gäste steigen Jahr für Jahr in die Busse ein. Zu Corona-Zeiten waren es deshalb weniger, weil die Busse zeitweise pausierten. Langfristig sollte aber die Überlegung anstehen, die Fahrtzeiten für die beliebten Busse auch auf Wochentage zu erweitern. Denn das würde sich in einer Wander- und Fahrradregion, zu der das Bergische sich in den vergangenen Jahren durchaus gemausert hat, durchaus lohnen. Bleibt zu hoffen, dass die Busse nicht nur diese Saison durchstarten können, sondern 2022 wieder von Frühjahr an fahren können.

Rubriklistenbild: © Roland Keusch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Visionen für das Rhombus-Gelände
Visionen für das Rhombus-Gelände
Visionen für das Rhombus-Gelände

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare