Viele sind in der Krise kreativ geworden

-
+
-

Die Woche

Die Woche

Von Anja Carolina Siebel

Es ist nicht einfach für alle Beteiligten, mit der Corona-Pandemie umzugehen. Vor allem Gastronomen, Kulturschaffende, Vereine und Event-Betreiber haben seit nunmehr fast zwei Jahren unter der Situation zu leiden. Aber viele sind eben in dieser schwierigen Lage auch kreativ geworden. Die Wermelskirchener Vereine beispielsweise. Sie haben mit Online- oder Freiluft-Angeboten emsig die Mitglieder weiter an sich gebunden. Und das mit Erfolg. Zumindest haben die großen Wermelskirchener Sportvereine bisher keine eklatanten Mitglieder-Abgänge zu verzeichnen. Vor allem für die Geschäftsleute ist es indes kompliziert, unter den erschwerten Bedingungen weiter auf der Klaviatur des Marktes spielen zu können. Ein Beispiel liefert Tobias Opitz, der im Eventhaus Giebel Hochzeiten und private wie geschäftliche Feiern anbietet. Nur drei Monate konnte er während der vergangenen beiden Jahre jeweils sein Geschäft für Gäste öffnen. Tage der offenen Tür, wie es sie sonst immer gegeben hatte, konnten nicht stattfinden. So hat sich Opitz etwas Besonders einfallen lassen: eine Traumhochzeits-Generalprobe. Dort können Heiratswillige im November wie auf einer richtigen Hochzeit tanzen, sich fotografieren lassen und Köstlichkeiten schnabulieren. Opitz erhofft sich natürlich damit, möglichst viele neue Kunden zu gewinnen. Es sei ihm gegönnt. Wie es mit der Event-Branche weitergehen wird, steht allerdings noch in den Sternen. Denn mit den stetig ansteigenden Corona-Infektionszahlen werden auch die Bedingungen für die Veranstalter und Unternehmer wieder schwieriger. Wenn es auch derzeit nicht danach aussieht, als würde es wieder einen Lockdown wie im vorigen Jahr geben: Die Signale von Bund und Ländern über die pandemische Lage sind uneindeutig. Und die Zahlen steigen derweil weiter an.

Y

Der Seniorenbeirat stellt sich nach seiner konstituierenden Sitzung Ende August auch thematisch neu auf. Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung oder Mobilität stehen auf der Tagesordnung. Das ist zu begrüßen, denn nicht nur für die junge Generation, sondern auch für die Älteren ist es wichtig, über neue Entwicklungen Bescheid zu wissen. Beim verkaufsoffenen Sonntag zu A la carte morgen wird der Seniorenbeirat sich mit einem Stand an der Telegrafenstraße präsentieren. Es gibt leckeren Backfisch – und Spenden für die wichtige Arbeit des Gremiums werden gesammelt. Bleibt zu hoffen, dass viele vorbeischauen, einen Backfisch essen und vielleicht mitdiskutieren zu Themen für Ältere.

Die Brückensanierungen in den Wäldern des Eifgentals gehen voran.

Fahr- schüler müssen lange auf ihre Prüfungen warten.

anja.siebel @rga.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Er hat seit 30 Jahren die Haut im Blick
Er hat seit 30 Jahren die Haut im Blick
Er hat seit 30 Jahren die Haut im Blick
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung

Kommentare