Engagement

Verein Dorfkultur steht in den Startlöchern

In der Männerhöhle: Matthias Kirch (rechts), 1. Vorsitzender der Dorfkultur, und sein Stellvertreter Thomas Busch. Foto: Peter Klohs
+
In der Männerhöhle: Matthias Kirch (rechts), 1. Vorsitzender der Dorfkultur, und sein Stellvertreter Thomas Busch.

Die Vorsitzenden hoffen auf sinkende Inzidenzzahlen, um die Veranstaltungen auch durchzuführen.

Von Peter Klohs

Der Samstagnachmittag ist grau, auf den bergischen Höhenlagen erschweren tief hängende Wolken die Übersicht, es regnet leicht. Kurz: Es ist herzlich ungemütlich. So ähnlich muss die Gefühlslage vieler Vereine in Pandemiezeiten sein, zumal dann, wenn sich die Ehrenamtler der Pflege der Kultur verschrieben haben. Denn Kultur, und damit die meisten öffentlichen Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen und Theater, sind zur-zeit, wenn überhaupt, nur sehr schwer durchzuführen.

Der Verein Dorfkultur, ansässig in Dabringhausen, kann davon ein Lied singen. In der „Männerhöhle“, im Haus des 2. Vorsitzenden Thomas Busch, hängen Plakate von Deep Purple, der Blues Brothers Revival Band, ein von Nina Hagen gemaltes Plakat für ein Solidaritätskonzert, das bei „Bares für Rares“ einen mittleren dreistelligen Betrag einbringen würde. Diverse andere Gegenstände bezeugen seine Liebe zur Musik. Offiziell hat sich der Verein im Herbst 2020 gegründet, erzählt der 1. Vorsitzende Matthias Kirch, mitten in der Coronakrise. „Früher haben wir mit dem Restaurant Markt 57 und ‚Miteinander in Dabringhausen’ zusammengearbeitet, aber das hat auf Dauer nicht optimal gepasst. Wir wollten dann eine Pause einlegen, die durch Corona etwas verlängert wurde.“  Durch den Verein habe sich vieles geändert: „Früher waren die von uns durchgeführten Konzerte unentgeltlich, heute nehmen wir Eintritt.“ Aber in der Krise seien die Menschen vorsichtiger geworden, und selbst bei Konzerten von bekannten Musikern und mit erstklassigen Vorsichtsmaßnahmen kamen weniger Besucher, als man gedacht hatte. „Obwohl es für uns natürlich schade ist, kann man es sicher verstehen.“

„Und so können wir das auf Dauer nicht finanzieren.“

Thomas Busch, stellvertretender Vorsitzender

Thomas Busch nennt als Beispiel das Konzert von A. W. Corner mit dem landesweit bekannten Gitarristen Markus Winstroer, zu dem „so zwischen 35 und 40“ Interessierte kamen. „Und so können wir das auf Dauer nicht finanzieren.“ Der Verein hat reagiert und kümmert sich aktuell verstärkt um Sponsoren und Kulturförderfonds. „Da haben wir bei Weitem noch nicht alles ausgeschöpft“, wissen die beiden Vorsitzenden, „obwohl der Zuspruch der Stadt schon enorm ist.“

Aber den Kopf hängen lassen und resignieren, ist für die Vereinsführung keine Option. „Du musst ja irgendwie weitermachen“, sagt Thomas Busch. „Unsere geplante erste Veranstaltung wäre am 19. März mit dem Chansontheater von Simone Silberzahn im Foyer der Dabringhauser Mehrzweckhalle. Und wenn die Prognosen der Gesundheitsfachleute stimmen und die Pandemie Mitte Februar ihren Höhepunkt hat und danach die Inzidenzzahlen einbrechen, dann sind wir guter Dinge, dass dieses Event stattfinden kann.“

Im April steht ein Gastspiel von Nadine Weyer auf dem Programm, im Mai sollen die Contenders kommen. Mit dem US-amerikanischen Duo verbindet der Verein mehr als das rein Musikalische. „Das sind Freunde geworden“, sagen die beiden Vorsitzenden. „Wir werden für die Contenders im Mai auch direkt drei Konzerte durchführen: In Dabringhausen, in Hattingen und in Lohmar.“ So der Plan.

Der mittlerweile 18 Mitglieder zählende Verein unterstützt seit jeher das Freibad in Dabringhausen. „Der Förderverein des Bades feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen“, weiß Thomas Busch. „Und da wird es Ende Juni die Summer-Stage geben, und die organisieren natürlich wir, ein echtes Rundumpaket, vom Catering bis zu den Künstlern, die auftreten werden.“ Und an Künstlern mangelt es dem Verein nicht: Thomas Busch war jahrzehntelang im Nebenjob in der Musikbranche tätig und kennt die großen und etwas kleineren Namen des Genres. „Wenn wir dürften, wie wir wollten, würden wir gerne Deep Purple nach Dabringhausen holen“, sagt Busch und outet sich als großer Fan der britischen Hardrocker. „Aber ernsthaft beschäftigen wir uns mit einer guten Pink-Floyd-Coverband, oder eben einer solchen für die Musik von Deep Purple. Man wird sehen, was möglich ist.“

Zum Verein und zu den Personen

Zurzeit sehe man die Vereinsmitglieder eher digital, sagt der 1. Vorsitzende Matthias Kirch. „Unsere Treffen müssen aktuell leider ausfallen.“ Der Dabringhauser arbeitet in der IT-Abteilung des Rathauses in Odenthal und lebt in Leverkusen. Aber er möchte zurück in die Heimat und sucht ein Haus in Dabringhausen. Thomas Busch stammt aus Duisburg-Rheinhausen und war im Stahlbereich tätig, später beim hauseigenen Tüv von Bayer. Seit 1997 lebt er in Dabringhausen. Die Einweihung seines Hauses Ende der 90er Jahre ist bis heute im Dorf legendär.

www.dorfkultur.net

Standpunkt: Menschen brauchen Kultur

Von Susanne Koch

susanne.koch@rga.de

Der Verein Dorfkultur wurde im Herbst 2020 gegründet. Da war die Corona-Pandemie schon längst bei uns angekommen. Und seitdem bestimmt sie den Rhythmus unseres Lebens. Der junge Verein Dorfkultur braucht – wie alle anderen Veranstaltungsorganisatoren – Sicherheit und ein möglichst großes Publikum, um die Konzerte überhaupt finanziell abgedeckt organisieren zu können. Insofern ist es schon einmal geschickt von Matthias Kirch und Thomas Busch, die Termine erst in den März zu legen. Dann, wenn die Inzidenzwerte hoffentlich wieder gefallen sind und sich auch wieder mehr Menschen wagen, in ein Konzert zu gehen. Das, was der Verein Dorfkultur vorhat, ist bestimmt ein Gewinn für Dabringhausen. Und vor allem unterstützen die 18 Mitglieder des Vereins von jeher das Freibad Dabringhausen. Im Sommer feiert der Verein des Freibads bereits das 20-jährige Jubiläum. Und auch dieses Ereignis wird unterstützt durch den Verein Dorfkultur. Der organisiert im Juni eine Summer-Stage, eine Sommer- Bühne. Wir alle hoffen, dass die Corona-Pandemie bald ihren Schrecken verliert und sich bei uns die Kultur wieder breitmachen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gefährliche Aktion in Wermelskirchen: Unbekannte schieben Mülltonnen auf Straße
Gefährliche Aktion in Wermelskirchen: Unbekannte schieben Mülltonnen auf Straße
Gefährliche Aktion in Wermelskirchen: Unbekannte schieben Mülltonnen auf Straße
21-Jähriger bei Verkehrskontrolle festgenommen
21-Jähriger bei Verkehrskontrolle festgenommen
21-Jähriger bei Verkehrskontrolle festgenommen
Auch Kinderstadt-Bewohner müssen arbeiten
Auch Kinderstadt-Bewohner müssen arbeiten
Auch Kinderstadt-Bewohner müssen arbeiten

Kommentare