Wermelskirchen

Verein bangt um Kultur-Fortbestand

Blicken mit Sorge in die Zukunft, nennen sich aber noch „positiv bekloppt“: Matthias Kirch (l.) und Thomas Busch.
+
Blicken mit Sorge in die Zukunft, nennen sich aber noch „positiv bekloppt“: Matthias Kirch (l.) und Thomas Busch.

Leute bleiben Veranstaltungen fern, Dorfkultur e.V. musste zudem Gastspiel von Pasquale Aleardi absagen

Von Peter Klohs

Da hat man als kleinerer Veranstalter mal einen richtig großen Namen an der Angel und der große Abend steht kurz bevor, und dann: Kawumm! Als hätte einer der bösen Kulturgötter etwas dagegen, sei harsch in die Dabringhauser Kulturszene gegrätscht und habe dabei „Ätsch!“ gerufen. So oder zumindest so ähnlich muss sich der Verein Dorfkultur in Dabringhausen zu Anfang der letzten Woche gefühlt haben. Das Gastspiel von Pasquale Aleardi, den meisten sicher aus dem Fernsehen als Kommissar Dupin aus den bretonischen Krimis bekannt, das für den 19. November vorgesehen war, wurde kurzfristig abgesagt.

Aleardi hatte sich und seiner Stimme zu viel zugemutet und kuriert jetzt erst einmal eine unangenehme Kehlkopfentzündung aus. Kartenbesitzer bekommen ihre Kosten schnellstmöglich erstattet. Durch die diversen Filme und Serien, in denen Aleardi tätig ist, kann er seiner zweiten Leidenschaft, der Musik, eigentlich nur im November und im Dezember nachgehen, weshalb ein Nachholtermin mit großer Wahrscheinlichkeit erst im Herbst 2023 möglich sein wird.

Neben der Dorfkultur hat sich Marc Leymann wahrscheinlich am meisten über die Absage geärgert, denn der Musiker, der Aleardi musikalisch begleitet, stammt aus dem Dorf und hätte hier sicher sein Heimspiel genossen.

Wie der Verein Dorfkultur auf Anfrage mitteilt, kommt die Absage zur Unzeit. „Es ist zur Zeit für die Veranstalter extrem schwierig, die Leute in die Konzerte zu bekommen“, lautet die Aussage. „Aber bei allem Verständnis für Sorgen und Nöte bleibt die Tatsache bestehen, dass Kultur Geld kostet. Manchmal haben wir den Eindruck, dass viele Menschen darüber nicht nachdenken. Man kann heutzutage als Veranstalter schnell in große Probleme kommen. Und genau so sicher ist: Wenn es uns nicht gelingt, das Thema Kultur ganz nach oben zu hängen und mittelfristig die Menschen wieder in die Konzerte zu holen, dann geht etwas kaputt. Und wir befürchten, dass sich das dann nicht mehr heilen lässt.“

Der Verein denkt schon geraume Zeit darüber nach, wie man die Menschen erreichen und in Konzerte locken kann. „Wir machen Werbung“, sagt Thomas Busch, 2. Vorsitzender der Dorfkultur, „richtig professionell, auch über die sozialen Medien. Und wir spüren wenig Resonanz. Wenn bei solchen Namen wie Markus Winstroer nur 40 Besucher kommen, dann kann man das schlicht nicht verstehen.“ Und der Verein ist Probleme gewohnt, gründete er sich doch in den Anfangsmonaten von Corona. „Trotzdem haben wir eine Reihe von tollen Konzerten durchgeführt. Das Benefiz-Konzert für das Dabringhauser Freibad, das mehr als 13 000 Euro eingespielt hat, das war schon ein Knaller.“

Die ganze Bandbreite an Problemen tut sich auf, wenn die Contenders, ein Duo aus den USA, die Dabringhausen in ihr Herz geschlossen haben und im Mai 2023 wieder in der Mehrzweckhalle spielen werden, sich ankündigen. „Natürlich ist für die Musiker alles teurer geworden“, weiß der Kulturverein. „Aber für uns doch auch. Dazu kommt, dass der Kurs Euro/Dollar zur Zeit für US-Bürger nicht berauschend ist. Die Gage, die sie von uns erhalten, ist in den USA viel weniger wert.“ Der Verein unterstützt zu diesem Thema eindeutig die Aussage von Michael Dierks vom Haus Eifgen: Gute Musiker, die nicht nur ihren eigenen Geldbeutel im Kopf haben, sondern auch den der Veranstalter, lassen über die Höhe ihrer Gage mit sich reden. „Das ist nur eines von vielen Problemen“, sagt der Verein. „Die gehen von der Gage, über Sponsoren, die man auch immer seltener findet, bis hin zur Werbung: Alles ist teurer geworden.“

      Um den Kulturverein in der Zukunft auf gesicherte Beine zu stellen, wird kurzfristig eine Mitgliederversammlung erfolgen. „Wir wollen wissen, wo die Reise des Dorfkultur e.V., die mal mit jungen Leuten aus dem Dorf begann, hingeht.“ Ja, der Verein sei wie bisher „positiv bekloppt“. Aber auch das, so der allgemeine Tenor, habe seine Grenzen.

Hintergrund

Ein Mal im Jahr steht ein Konzert des Duos The Contenders aus den USA in Dabringhausen an. Auch 2023 werden sie in der Mehrzweckhalle spielen, und zwar am 5. Mai. Das Konzert wurde bereits „klar gemacht“, obwohl, wie Dorfkultur e.V. sagt, die Verhandlungen in diesem Jahr schon schwieriger als sonst waren. Aber die Stadt Wermelskirchen unterstützt den Kulturverein, der mittlerweile über eine eigene Bühne verfügt, die auch gerne gemietet wird.

Mehr Nachrichten aus Wermelskirchen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel

Kommentare