Unerwarteter Geldsegen fürs Krankenhaus

Im Krankenhaus freut sich das Team über 1,6 Millionen Euro Unterstützung vom Land. Foto: Roland Keusch
+
Im Krankenhaus freut sich das Team über 1,6 Millionen Euro Unterstützung vom Land.
  • Anja Carolina Siebel
    VonAnja Carolina Siebel
    schließen

1,6 Millionen Euro vom Land fließen nach Wermelskirchen – bisher gibt es allerdings noch keinen Förderbescheid.

Von Anja Carolina Siebel

Die Nachricht kam für Christian Madsen, den Geschäftsführer des Krankenhauses, so überraschend wie gelegen: Dank eines Sonderinvestitionsprogramms der Landesregierung sollen wie berichtet in Kürze 1 239 006,04 Euro für das Wermelskirchener Krankenhaus herausspringen. „Wir haben bisher keinen Förderbescheid, deshalb sind wir noch etwas zurückhaltend“, sagt der Klinik-Geschäftsführer auf Nachfrage. „Aber wir freuen uns natürlich. Denn wie wohl fast alle Häuser in der Region haben wir mehr als Bedarf nach Unterstützung.“

Wie berichtet, investiert die Krankenhaus GmbH gerade in einen größeren Umbau. Die Station 2 soll komplett zur großen Privatstation werden. Während „die 4“ im Krankenhaus jahrelang die Privatstation war, gibt es seit 2008 die „Station 2 West“ als moderne Privatstation und die Station 2 als Regulärstation – beide auf derselben Etage. Die Station 4 soll nach dem Umbau in eine Normalstation umfunktioniert werden.

Etwa drei Betten wird der Privatbereich dadurch einbüßen. Zurzeit sind es etwas mehr, weil ja mit der 2 eine komplette Station wegfällt. Die Patienten zeigen dafür aber seit dem Beginn der Arbeiten vor nunmehr drei Jahren „großes Verständnis“, wie die Klinikleitung immer wieder versichert.

„Die Pandemie hat vielleicht den Blick geschärft, wie wichtig gute Krankenhäuser sind.“

Rainer Deppe, CDU-Landtagsabgeordneter

2,5 Millionen Euro will die Klinik-Geschäftsleitung insgesamt in Modernisierung investieren. Zur Erweiterung der Privatstation soll später auch die Intensivstation modernisiert und erweitert werden. Der Hauptgrund: Der Verband Privater Krankenkassen hatte dem Krankenhaus signalisiert, dass er den bislang abgerechneten Preis für eine Nacht auf der Privatstation nicht mehr zahlen wolle, wenn der Standard der Zimmer so bliebe.

Durch das Sonderinvestitionsprogramm der Landesregierung, durch das vier Krankenhäuser im Kreis insgesamt 7,273 Millionen Euro erhalten, könnte jetzt für Entspannung auf den Konten des Hauses an der Königstraße sorgen.

Eine Milliarde für Krankenhäuser und Pflegeschulen in NRW

„Die Pandemie hat vielleicht noch einmal den Blick geschärft, wie wichtig gute Krankenhäuser in erreichbarer Nähe für uns alle sind“, sagt dazu der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Deppe, der die gute Nachricht des unerwarteten Geldsegens vorige Woche aus Düsseldorf mitgebracht hatte. „Wir benötigen gut ausgebildetes Ärzte- und Pflegepersonal, aber auch moderne Ausstattungen. Daher freue ich mich sehr, dass die erwähnten Kliniken im Kreis jetzt auch vom Sonderinvestitionsprogramm des Landes gefördert werden.“

Die Landesregierung stellt insgesamt eine Milliarde Euro für Krankenhäuser und Pflegeschulen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Davon entfallen 750 Millionen Euro auf die Krankenhäuser. Zu den förderbaren Projekten zählen laut Bericht unter anderem energetische Sanierungen, Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes, bauliche Umgestaltungen wie beispielsweise in Patienten- und Badezimmer sowie Investitionen in die IT-Infrastruktur. Der Umbau im Krankenhaus Wermelskirchen würde also in diese Beschreibung passen. „Die Auszahlung soll schnell und unbürokratisch erfolgen“, steht in der Mitteilung.

„Die CDU-geführte Landtagsmehrheit hat seit 2017 die Pauschalmittel massiv erhöht und Krankenhäuser individuell gezielt gefördert“, sagt Landtagsabgeordneter Deppe. „Mit dem Geld wollen wir dazu beitragen, den jahrelangen Investitionsstau im Krankenhausbereich aufzulösen. Jeder von uns ist irgendwann einmal auf ein gutes Krankenhaus angewiesen. So sind wir alle, die derzeitigen oder zukünftigen Patientinnen und Patienten, Nutznießer dieses Sonderförderprogramms.“

Fördersummen: Die GFO-Kliniken Rhein-Berg in Bergisch Gladbach sollen mit einer Summe von 3 428 671,13 Euro gefördert werden. Das Evangelische Krankenhaus Bergisch Gladbach erhält insgesamt 2 380 753,70 Euro. Auf das Krankenhaus Wermelskirchen entfallen 1 239 006,04 Euro. Die Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach bekommt 225 180,13 Euro. Insgesamt entfallen also 7 273 611,00 Euro auf Häuser im Kreis.

Standpunkt: Ein hohes Gut erhalten

Von Anja Carolina Siebel

anja.siebel @rga-online.de

Es ist nicht einmal zwei Jahre her, da stand aufgrund der Krankenhausreform zur Debatte, einzelne, vor allem kleine Krankenhäuser aus Kostengründen zu schließen. Und es ist ohne Zweifel ein Paradoxon: Denn einerseits betonen Gesundheitspolitiker seit Jahren, in Deutschland gebe es zu viele Krankenhäuser und Krankenhausbetten. Andererseits geben sich Landespolitiker aber zurückhaltend, wenn es darum geht, über die Krankenhausplanung einzelne Häuser zu schließen. Weil ihnen wohl klar ist: Für die Bevölkerung ist ein wohnortnahes Krankenhaus ein hohes Gut.

Dieses hohe Gut gilt es unbedingt zu erhalten. Gerade das Wermelskirchener Krankenhaus ist mit seinen hohen Qualitätsstandards zum einen und der dort herrschenden familiären, menschlichen Atmosphäre zum anderen aus der Stadt absolut nicht wegzudenken. Die Sonderförderung, so sie denn jetzt tatsächlich schnell fließt, ist deshalb ein gutes und wichtiges Signal aus Düsseldorf. Das Krankenhaus vor Ort gilt es unbedingt zu unterstützen und für dessen Erhalt gilt es einzustehen. Es ist für jeden Bürger unverzichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
Wasserbüffel tun Gutes für die Natur
Wasserbüffel tun Gutes für die Natur
Wasserbüffel tun Gutes für die Natur
Mittagsruhe: Stadt hält am Relikt fest
Mittagsruhe: Stadt hält am Relikt fest
Mittagsruhe: Stadt hält am Relikt fest

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare