Tour führt zu vier Kapellen

Wandergruppe Dhünn

-ms- Ihre Oktoberwanderung führt die Wandergruppe Dhünn am Sonntag, 24. Oktober, in die oberbergische Kleinstadt Lindlar. Das Motto lautet: „Kapellenquartett.“ Denn die Wanderstrecken sind von Elke Paulussen so ausgesucht worden, dass sie an gleich vier Kapellen vorbeikommen. Die Kleine Strecke (7 km, Elke Paulussen) verläuft durch den Stadtpark und hoch zur St. Johannis Kapelle. Über Voßbruch und Unter-/Oberschümmerich geht es in die Ortschaften Altenrath und Böhl. Nach dem Erreichen der Jugendherberge führt der Weg zurück. Die Große Strecke (13 km, Joachim Kutzner) lässt das Schloss Heiligenhoven wie das Freilichtmuseum rechts liegen und erreicht die Ruine der Burg Unterheiligenhoven und die Dreifaltigkeitskapelle. Nun hinauf zur St. Johanniskapelle und durch Voßbruch zum Steinbruch Schümmerich-Bolzenbach. Hinter Oberschümmerich erreicht man die Marienkapelle in Burg, von da geht es stetig hinauf zur ökumenischen Schöpfungskapelle.

Startort ist um 10 Uhr am Sonntag, 24. Oktober, am Restaurant Lindenhof, Hauptstraße 11 in Lindlar. Startgebühr: 3 Euro. Wer einkehren möchte, muss sich an die 3G-Regel halten. Anmeldung erwünscht:

joachim_kutzner@t-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sturmböen sorgen für kleinere Feuerwehreinsätze
Sturmböen sorgen für kleinere Feuerwehreinsätze
Sturmböen sorgen für kleinere Feuerwehreinsätze
Bäckereien klagen über Personalmangel
Bäckereien klagen über Personalmangel
Bäckereien klagen über Personalmangel
„Wir wünschen uns ein echtes Miteinander“
„Wir wünschen uns ein echtes Miteinander“
„Wir wünschen uns ein echtes Miteinander“
Rat beschließt „Top Ten“ für Wohngebiete
Rat beschließt „Top Ten“ für Wohngebiete
Rat beschließt „Top Ten“ für Wohngebiete

Kommentare