Stellt euer Leben doch unter Gottes Sorge

Philipp Müller ist Pfarrer in Radevormwald. Archivfoto: Claudia Radzwill
+
Philipp Müller ist Pfarrer in Radevormwald. Archivfoto: Claudia Radzwill

Ein Geistlicher macht sich Gedanken über die Auswirkungen der Corona-Krise

Von Pfarrer Philipp Müller, Ev.-luth. Kirchengemeinde Radevormwald

Bisher galt unsere Sorge vor allem einem durchgeplanten und durchgetakteten Alltag. Am besten nichts dem Zufall überlassen. Neben der Karriere werden auch Freizeit und Urlaub minuziös durchgeplant. Wir haben uns daran gewöhnt, selbstbestimmt und frei unser Leben zu gestalten. Alles unter Kontrolle zu haben.

Die Corona-Krise hat viele unserer Gewissheiten erschüttert. Unsere Planungen für Morgen sind heute schnell Schall und Rauch und hängen an einer Zahl, die über Einschränkungen oder gar Lockdown entscheidet.

Mit dem Virus hat sich auf einmal ein Gefühl der Unsicherheit in unser Leben geschlichen. Es hat unser Selbstverständnis in Frage gestellt, selbstbestimmt und kontrolliert zu Leben. Und nicht zu wissen, was kommt. Das auszuhalten, fällt uns schwer. In der Bibel bekommen wir von Jesus eine Empfehlung, uns die Akzeptanz der Unsicherheit regelrecht anzutrainieren: „Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage.“ (Mt 6,34)

Ich höre schon den Einwand: Als religiöse Poesie klingen diese Zeilen zwar ganz schön und erbaulich; als Handlungsanweisung für das eigene Leben aber erscheinen sie naiv und weltfremd. Zu sehr steht diese Empfehlung im Widerspruch zu dem, was wir sonst tun. Jesus sagt hier allerdings nicht, dass all unser Tun unwichtig oder nutzlos sei. Ihm geht es vielmehr darum, bei allem Sorgen und Mühen niemals den zu übersehen, der für den Menschen sorgt: den himmlischen Vater, Gott.

Für Jesus ist übermäßiges Sorgen nicht nur ein psychisches Problem, sondern auch ein Glaubensproblem: Traue ich Gott in meinem Leben etwas zu? Rechne ich mit ihm? Gottvertrauen entlastet, befreit. Es macht gelassener, weil ich nicht mehr glauben muss, mein Lebensglück hänge allein von meinen Sorgen und Mühen ab.

Jesus sieht offenbar, wie wir Menschen uns viel zu viel um Dinge sorgen, mit denen wir glauben, unser Leben sichern zu können. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Er empfiehlt uns gegen die Unsicherheit unserer Zeit: Stellt euer Leben doch unter Gottes Sorge. Habt Gottvertrauen!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Unterburg: Einsatz für Retter belastend
Unterburg: Einsatz für Retter belastend
Unterburg: Einsatz für Retter belastend
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare