Schuldenlast

Stadt verlässt die Haushaltssicherung

Haushalt WK via BM
+
Einnahmen und Ausgaben der Stadt Wermelskirchen.

Doppelhaushalt 2022/23: Unsicherheiten dämpfen die Freude massiv.

Von Stephan Singer

Wermelskirchen. Sektkorken ließen die Mitglieder im Stadtrat nicht knallen, obwohl die Verabschiedung des Doppelhaushalts 2022/23 und vor allem das damit einhergehende Verlassen des Haushaltssicherungskonzepts durchaus für Feierlaune hätte sorgen können. Aber: Die Folgen des Kriegs gegen die Ukraine, explosionsartig steigende Energiepreise und das allgemein diffus vorherrschende Gefühl, keine verlässlichen Einschätzungen zu Entwicklungen abgeben zu können, dämpfen die Stimmung auch bei den Kommunalpolitikern im Stadtrat.

Das äußerte sich nicht zuletzt im Verzicht auf das übliche Vortragen von Stellungnahmen zum Haushalt durch die Fraktionen: Das sei nicht zeitgerecht, die Reden würden schriftlich eingereicht, verkündete der Vorsitzende der mitgliederstärksten Ratsfraktion, Michael Schneider (CDU). Letztlich votierte die FDP gegen den Doppelhaushalt 2022/23, alle anderen Stadtverordneten dafür.

Gegenüber dem ursprünglichen, im Februar von der Kämmerei vorgelegten Ansatz von einem Haushaltsvolumen von rund 115 Millionen Euro, sind Einnahmen und Ausgaben für 2022 inzwischen gestiegen: auf 116,8 Millionen Euro auf der Ertrags- und 116,3 Millionen Euro auf der Seite der Aufwendungen. So schlägt der nachträgliche Ansatz von einer Million Euro an Kosten für die Aufnahme von vor dem  Krieg Geflüchteten zu Buche. Dieser schmälert allerdings den Überschuss nicht, da die Verwaltung von einer Deckung dieser Kosten durch Landes- und Bundesmittel ausgeht.

Aus unserer Sicht sind diese Maßnahmen in diesen Zeiten völlig unangebracht.

Marco Frommenkord (FDP) befürchtet bald Steuererhöhungen

Nur rund eine Million Euro der Ausgaben im Haushalt 2022 seien freiwillige Leistungen, moniert Henning Rehse (Freie Wähler) in seiner Stellungnahme, die er genau wie Michael Schneider (CDU) und Jochen Bilstein (SPD) zu Protokoll gab. Rehse weiter: „Wir setzen also nur eine Million Euro der von unseren Bürgern in Höhe von über 58 Millionen Euro gezahlten Steuern für Dinge ein, die der Rat eigenverantwortlich beschlossen hat. Der gesamte Rest aller Einnahmen wird in die Erfüllung von Pflichtaufgaben gesteckt, die Europa, Bund und Land den Kommunen übertragen haben, ohne jedoch die komplette Finanzierung zu übernehmen.“ Es mache keinen Spaß mehr, in diesem finanziellen Umfeld zu agieren oder nur noch zu reagieren. Da es jedoch weitergehen müsse, würde die Freie Wähler-Fraktion dem Haushalt zustimmen. Wermelskirchen habe mit der neu zu gründenden Gesamtschule am baulich zu verändernden Standort Wirtsmühle/Weyersbusch sowie dem Neubau des Hallenbades ein „paar große, wenn nicht sogar die größten Herausforderungen“ vor sich, schätzte Schneider für die CDU ein.

„Allein diese beiden Projekte veranschlagen schon mehrere zig Millionen Euro an Investitionen, ohne an die weitere Sanierung von Sporthallen und Schulen zu denken.“ Die „Zeitenwende“ der deutschen und europäischen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik sei „durchaus auch in Wermelskirchen zu spüren“. Und weiter: „Die Konjunktur ist rückläufig, die Zinsen steigen, die Inflation steigt stetig und droht zur Rezession zu werden.“

Genauso wie die CDU- stimmte auch die SPD-Fraktion dem Doppelhaushalt 2022/23 zu, wenngleich aus Sicht der Sozialdemokraten „nicht allen Erwartungen“ entsprochen worden sei, formuliert der SPD-Fraktionsvorsitzende Jochen Bilstein und blickt dabei auf die Musikschule oder zusätzliche Inklusionshelfer an den Schulen, wofür die SPD mehr Gelder gefordert hatte. Die im Investitionshaushalt sich vor allem  niederschlagenden notwendigen Baumaßnahmen im Bereich des Brandschutzes, des Ausbaus von Schulen, wie am Standort der Sekundar-/Gesamtschule oder der Tenter Grundschule, sowie der Neubau des Hallenbades fänden die uneingeschränkte Zustimmung der SPD. Der Haushalt werde in einer Zeit beschlossen, die über die üblichen kommunalen Sorgen hinaus Risiken bereit halte, stellt auch Bilstein fest.

FDP begründet Ablehnung: Schuldenlast steige immens

„Generationengerechtigkeit“ vermisst die FDP und stimmte deshalb dem Haushaltsplan nicht zu, begründete Marco Frommenkord die ablehnende Haltung seiner Fraktion: „Durch große Investitionen, die in den kommenden Jahren getätigt werden müssen, wird der Haushalt derart belastet, dass Wermelskirchen in der mittelfristigen Finanzplanung die kommunale Schuldenlast von rund 60 auf über 200 Millionen Euro vergrößern wird.“ Es blieben dann Steuererhöhungen als Mittel der Wahl: „Aus unserer Sicht sind diese Maßnahmen jedoch in diesen Zeiten völlig unangebracht.“

Das Umdenken bei den Investitionen in die Schullandschaft, das die FDP jahrelang „gepredigt“ habe, sei zu begrüßen, wohingegen beim Hallenbadneubau noch nicht alle Alternativmodelle, die den Haushalt weniger belasteten, beleuchtet worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Im Forellenhof Markusmühle ist wieder Leben
Im Forellenhof Markusmühle ist wieder Leben
Im Forellenhof Markusmühle ist wieder Leben

Kommentare