Wermelskirchen

Stadt und Firmen werben für Ausbildung

Marc Dabringhaus, Michael Flanhardt, Marion Lück, Jil Heidemeyer, Eva Babatz und Tobias Dabringhaus am Stand für Verwaltungsberufe. Foto: Doro Siewert
+
Marc Dabringhaus, Michael Flanhardt, Marion Lück, Jil Heidemeyer, Eva Babatz und Tobias Dabringhaus am Stand für Verwaltungsberufe.

Der Studienwunsch vieler Schulabgänger macht vielen Unternehmen zu schaffen

Von Stephanie Arens-Licciardi

Der Übergang von der Schule in das Berufsleben ist für viele junge Menschen ein entscheidender Schritt ins Erwachsenenleben. Die Frage, ob lieber eine Ausbildung, ein duales Studium oder direkt ein Vollstudium an einer Fachhochschule oder Universität zu beginnen, steht dabei im Vordergrund.

Zum Tag der Ausbildung konnten sich Schülerinnen und Schüler sowie interessierten Eltern im Rahmen einer rund vierstündigen Informationsveranstaltung über, so Eva Babatz vom Wirtschaftsgremium Wermelskirchen der Industrie- und Handelskammer Leverkusen/Rhein-Berg, „die breite Palette an Ausbildungsmöglichkeiten“ informieren und in direkten Kontakt mit Wermelskirchener Unternehmen kommen. Der Tag der Ausbildung, eine Idee der IHK Leverkusen/Rhein-Berg, der Stadt und der Arbeitsagentur Wermelskirchen, fand erstmals in einer Mischung aus Informationsveranstaltung und Tag der Offenen Tür bei Firmen und Betrieben des Mittelstandes statt.

Schon seit einigen Jahren beobachten die Arbeitgeber in den Handwerks- und Industrieberufen einen wachsenden Fachkräftemangel; das Interesse an einer Ausbildung sei bei Jugendlichen deutlich erlahmt, heißt es. Fakt ist: Betriebe und Unternehmen suchen händeringend nach Auszubildenden.

Viele ziehen ein Studium vor

„Schuld daran ist auch die Akademisierung unserer Gesellschaft“, meint Eva Babatz. „Viele Eltern und Erziehungsberechtigte wünschen sich für ihre Kinder die besten Ausgangschancen auf dem Arbeitsmarkt mit der bestmöglichen Schulausbildung, vorzugsweise Abitur und einem Universitätsabschluss.“ Eine Ausbildung sei in den Köpfen vieler oft noch mit geringeren Aufstiegschancen verbunden. Doch dieses gängige Klischee sei falsch, so Babatz.

Denn auch nach einer bestandenen Ausbildung stehen jungen Berufstätigen alle Türen offen, sei es durch Weiterbildungen, Studium oder Umschulungen. Doch die Entscheidung zur richtigen Berufswahl ist groß; allein in Deutschland gibt es über 300 Ausbildungsberufe. Eine Lehre „Made in Germany“ aber genieße entgegen allen Klischees international einen hervorragenden Ruf.

Doch nicht zuletzt die Corona-Pandemie hemmte viele junge Menschen, den Arbeitsmarkt durch Praktika oder Berufsorientierungstagen genauer unter der Lupe zu nehmen; den eigenen Interessen und Berufswünschen auf die Spur zu kommen.

Michael Flanhardt, Vorsitzender des Wirtschaftsgremiums Wermelskirchen und Leiter der Rasspe Systemtechnik GmbH: „Der Markt an Facharbeiterinnen und Facharbeitern lässt deutlich nach. Wir möchten in Kooperation mit der Stadt und Wermelskirchener Unternehmen Türen für junge Leute auf ihrem beruflichen Weg öffnen sowie die Vielfalt an Berufen aufzeigen.“ Bürgermeisterin Marion Lück appellierte: „Es sollte gemeinsam mit den Eltern und Lehrkräften eine Entscheidung getroffen werden, wo die berufliche Reise hingeht. Welcher Bereich interessiert mich besonders, wo liegen meine Stärken und Schwächen?“

Auf insgesamt drei Touren bot der Ausbildungsmarkt für die 27 Teilnehmenden erste Kontakt- und Berührungsmöglichkeiten rund um das Thema Ausbildung. Marc und Tobias Dabringhaus hatten sich für die dritte Tour angemeldet, die sie zu Firmen ins Industriegebiet führte.

Der Zehntklässler Tobias ist besonders an Berufen im IT-Sektor interessiert. „Während eines Praktikums habe ich gemerkt, dass mir der Umgang mit PCs und IT am meisten Spaß macht“, erzählte er. Sein Vater beklagte indes, dass für diesen Berufszweig oft Abitur und ein Hochschulstudium Voraussetzungen sind. „Früher war eine Ausbildung vollkommen ausreichend. Heute verlangen viele Unternehmen einen akademischen Hintergrund, das ist schade.“

Hintergrund: Ausbildungsberufe

Rund 328 Ausbildungsberufe gibt es auf dem Arbeitsmarkt. Fachkräfte sind vor allem im Handwerks- und Industriebereich gesucht. Erste Informationsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern und Erziehungsberechtigte bietet das Portal planet-beruf.de mit Themen und Tipps rund um Bewerbungen und Berufsmöglichkeiten. Die IHK Köln bietet im Oktober digitale Webinare für Eltern im Rahmen der Kampagne „Abenteuer Ausbildung“ an.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Polizei findet sieben Ecstasy-Tabletten bei Anglerin
Polizei findet sieben Ecstasy-Tabletten bei Anglerin
Krankenhaus veranstaltet einen Gelenktag
Krankenhaus veranstaltet einen Gelenktag
Krankenhaus veranstaltet einen Gelenktag
Senioren wollen moderne Themen angehen
Senioren wollen moderne Themen angehen
Senioren wollen moderne Themen angehen

Kommentare