Stadt lobt den zweiten „Heimat-Preis NRW“ aus

Marion Lück verlieh 2020 im Bürgerzentrum den ersten Heimat-Preis der Stadt: (v. l.) Wolfgang Craen (Bürgerbus), Marc Weyer (Infinite), Marion Lück und Reiner Haug (Miteinander in Dabringhausen). Archivfoto: Doro Siewert
+
Marion Lück verlieh 2020 im Bürgerzentrum den ersten Heimat-Preis der Stadt: (v. l.) Wolfgang Craen (Bürgerbus), Marc Weyer (Infinite), Marion Lück und Reiner Haug (Miteinander in Dabringhausen). Archivfoto: Doro Siewert

Unter den drei Gewinnern werden wieder 5000 Euro verteilt – Bewerbungen bis 30. September möglich

Von Markus Schumacher

Zum zweiten Mal lobt die Stadt Wermelskirchen in diesem Jahr den „Heimat-Preis NRW Wermelskirchen“ aus. Damit will sie ehrenamtliche Engagement würdigen.

Der Stadtrat hatte im Juni 2020 beschlossen, an dem Landesprogramm „Heimat-Preis NRW“ teilzunehmen, und jetzt gab es die Förderzusage des Landes für 2021. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen möchte mit diesem Landesförderprogramm Initiativen und Projekte, die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat, stärken und fördern. Ziel ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und die positiv gelebte Vielfalt in NRW deutlich sichtbar werden zu lassen.

Gewürdigt und prämiert werden können Projekte im Bereich Heimat, die einen Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts; einen Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels; einen Beitrag zu nachhaltiger Natur- und Landschaftspflege; einen Beitrag der Gestaltung eines guten und zukunftsweisenden Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichen Alters, sozialer und kultureller Herkunft; einen Beitrag der Attraktivitätssteigerung öffentlicher oder öffentlich zugänglicher Orte und Plätze; einen Beitrag zur Erhaltung von Traditionen, zur Pflege des Brauchtums und Erhaltung und Stärkung des lokalen sowie regionalen Erbes leisten.

Das Land NRW stellt ein Preisgeld von 5000 Euro zur Verfügung, die laut Ratsbeschluss in der Staffelung für den 1. Platz 2500 Euro, für den 2. Platz 1500 Euro und für den 3. Platz 1000 Euro ausgeschüttet werden. Die Preisträger stellen sich anschließend einem Wettbewerb auf Landesebene.

Bewerben können sich Vereine, Initiativen, Projekte und Privatpersonen, die ein Zugehörigkeits- und Gemeinschaftsgefühl in ihrem Quartier vermitteln und damit Heimatbewusstsein fördern. Bewerben können sich auch die, die sich schon im Vorjahr mit Aktivitäten und Projekten beworben haben, aber nicht prämiert worden sind.

Die Bewerbungsunterlagen können von der städtischen Homepage heruntergeladen werden. Es reicht eine kurze Projektbeschreibung, angereichert mit Fotos, Presseartikeln, Skizzen etc. Bewerbungen müssen der Koordinierungsstelle für Bürgerliches Engagement bis spätestens 30. September 2021 eingereicht werden.

Bei der Premiere gewannen die Wakeboarder

Der erste Heimat-Preis NRW der Stadt Wermelskirchen war im Dezember 2020 übergeben worden. Den 1. Platz gewann bei der Premiere „Infinite e.V.“, der Verein steht für das Wakeboardfahren im Freibad Da-bringhausen: Wenn die Türen des Freibads in den Sommerferien schließen, dann übernehmen die Wakeboarder und laden zu Einsteigerkursen ein.

Den 2. Platz gab es für den Verein Miteinander in Da-bringhausen, der unter Beteiligung von Jung, Alt, Groß, Klein, von Familien und Vereinen ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Altenberger Straße zu einem lebendigen Ort der Begegnung umgestaltete. Dritter wurde der Bürgerbusverein Wermelskirchen. 13 Bewerber um den Preis hatte es 2020 gegeben.

www.wermelskirchen.de/bildung-freizeit/ehrenamt/anerkennung-wertschaetzung/heimat-preis-nrw

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
358 Stellen warten im Kreis zurzeit noch auf Bewerber
358 Stellen warten im Kreis zurzeit noch auf Bewerber
358 Stellen warten im Kreis zurzeit noch auf Bewerber

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare