Stadt lädt zum Gespräch über Baugebiet ein

In Vorderhufe sollen Neubauten entstehen. Foto: Stadt Wermelskirchen
+
In Vorderhufe sollen Neubauten entstehen.

Planungen für Vorderhufe sorgen für Kritik bei Anwohnern

Von Anja Carolina Siebel

Die Wermelskirchener sollen nun mitreden, was das Neubaugebiet in Vorderhufe/ Hoffnung angeht. Wie die Stadt mitteilt, soll es nun wie angekündigt eine Bürgerbeteiligung geben. Am Mittwoch, 23. Februar, ab 18.30 Uhr soll es im großen Saal des Bürgerzentrums ein entsprechendes Bürgergespräch geben.

Die öffentliche Veranstaltung ist laut Mitteilung der Stadtverwaltung als Workshop konzipiert, um Interessierten die Möglichkeit zu geben, Ideen und Anregungen für das Wohnquartier einzubringen.

Gespräch findet in dieser Form zum ersten Mal statt

„Wir möchten Bürgerinnen und Bürgern an dem Abend nicht nur über die Entwicklungsabsichten auf der Fläche informieren, sondern auch gleich ihre Hinweise, Wünsche oder Kritik in Erfahrung bringen, damit dieses schon zu Beginn in den Planungsprozess einbezogen werden können“, erklärt Bürgermeisterin Marion Lück die Intention des Bürgergesprächs, das in dieser Form zum ersten Mal von der Stadt Wermelskirchen veranstaltet wird.

Aufgrund der pandemischen Lage sei eine vorherige Anmeldung zum Bürgergespräch unbedingt erforderlich, heißt es. Für den Einlass ab 18 Uhr gilt die 2G-Regel. Pro Haushalt können sich zwei Teilnehmende bis einschließlich kommenden Mittwoch, 16. Februar, mit dem Betreff „Bürgergespräch Hoffnung/Vorderhufe“ im Amt für Stadtentwicklung anmelden. Interessierte schicken eine E-Mail oder melden sich telefonisch unter Tel. (0 21 96) 7 10-1 85 bei Dominique Neschen an. Benötigt werden Vor- und Nachname, Straße und Hausnummer sowie die Telefonnummer.

d.neschen@wermelskirchen.de

„Das geplante Wohngebiet ist eine große Chance für die Stadt und vor allem auch für die Wermelskirchenerinnen und Wermelskirchener“, sagt Thomas Marner, Technischer Beigeordneter der Stadt. „Die Baulandfläche Hoffnung/Vorderhufe ist das größte Projekt der Stadt Wermelskirchen und dort haben wir die Möglichkeit, vielfältige Wohnmöglichkeiten zu planen mit kleineren Wohnungen für Alleinstehende oder Paare und größeren Wohnungen oder Häusern für Familien. So wird ein vielfältiges und lebenswertes Wohngebiet in Innenstadtnähe geschaffen.“

Im Vorfeld hatte es bereits Kritik vonseiten der Anwohner gegeben. Sie äußerten Befürchtungen, dass es beispielsweise zu hoher Lärmentwicklung kommen könnte. Auch die Wermelskirchener Grünen hatten bereits Kritik geübt. Es ging unter anderem um Aspekte des Naturschutzes.

Bürgergespräch: Mittwoch, 23. Februar, 18.30 Uhr, im Großen Saal des Rathauses, Einlass ab 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Obdachlosenunterkunft ist überbelegt
Obdachlosenunterkunft ist überbelegt
Obdachlosenunterkunft ist überbelegt
Offene Geschäfte und buntes Treiben beleben die Stadt
Offene Geschäfte und buntes Treiben beleben die Stadt
Offene Geschäfte und buntes Treiben beleben die Stadt

Kommentare