Sportvereine danken ihren treuen Mitgliedern

Klaus Junge (SSV) und Sonja Robbe (Kreissportbund) sagen im Namen der Wermelskirchener Sportvereine: „Danke.“ Foto: Arndt Robbe
+
Klaus Junge (SSV) und Sonja Robbe (Kreissportbund) sagen im Namen der Wermelskirchener Sportvereine: „Danke.“ Foto: Arndt Robbe

In Wermelskirchen gebe es noch keine Kündigungswelle.

Von Markus Schumacher

„Danke.“ Das wollen Klaus Junge vom Stadtsportverband, Kirsten Buchner vom SV 09/35 Wermelskirchen, Anne Ueberholz vom Wermelskirchener Turnverein und Sonja Robbe als Referentin des Kreissportbundes Rheinisch-Bergischer Kreis einfach mal sagen. Und dieser riesengroße Dank richte sich an alle Sportvereinsmitglieder: „Dankeschön für Ihre Treue, Ihren Verein auch weiterhin zu unterstützen!“

Denn natürlich seien die Sportvereine von der Corona-Pandemie stark betroffen: Es gebe keine Kurse, kein Training, keine Zusammenkünfte mehr. „Aber auch keine Einnahmen, keinen Spielbetrieb trotz laufender Kosten, wie Mieten, Nutzungsgebühren, Versicherungen, Kredite, bereits getätigte Ausgaben für Turniere, Honorare für Trainer . . .“, erklärt Kirsten Buchner. Die ersten Vereine gerieten in finanzielle Schieflagen und müssten die Soforthilfeprogramme des Landes in Anspruch nehmen.

Man arbeite an Ideen für die Zeit nach Corona

„Hier in Wermelskirchen steht eine Mitgliedschaft im Verein noch für den sozialen Zusammenhalt - das spüren wir deutlich“, freuen sich die Obengenannten. Es gebe noch keine Kündigungswelle, „und wir hoffen, dass es auch so bleibt.“ Denn die Sportvereine seien auf die Beiträge angewiesen. „Es ist ihr Mittel, um einen Verein am Laufen zu halten und einen wichtigen Beitrag zum Gelingen unserer Gesellschaft zu leisten“, schreibt Buchner. Die Übungsleiter setzten sich gemeinsam an vereinsübergreifende Projekte, wie Online-Angebote oder Trainingseinheiten per E-Mail. Alle in den Vereinen, vom Geschäftsführer bis zum Übungsleiter, arbeiten derzeit an Ideen, wie der Sport- und Spielbetrieb nach Corona stattfinden könne.

„Wir rufen allen Mitgliedern vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Rehasport zu: Bleibt uns weiterhin treu“, schreiben die Vereinsvertreter. Und: „Wir überstehen diese Zeit gemeinsam und sind für Euch im Einsatz. Wir halten alles am Laufen, damit wir bald wieder zusammen sein können.“

Klaus Junge appelliert: „Haltet euch an die Regeln, je eher können wir wieder gemeinsam Sport treiben.“ Anne Ueberholz sagt: „Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern, die bisher eine große Solidarität bewiesen haben.“ Und Kirsten Buchner meint: „Wir sind für unsere Mitglieder da - auch wenn wir momentan nur im Hintergrund arbeiten können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Vereine vermissen Planungssicherheit
Vereine vermissen Planungssicherheit
Vereine vermissen Planungssicherheit
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Kenkhausen: Nachbarn leben in Sorge
Kenkhausen: Nachbarn leben in Sorge
Kenkhausen: Nachbarn leben in Sorge

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare