Sie verwirklicht blind ihre Träume

Dörte Maack sprach am Dienstag beim Bergischen Wissensforum. Foto: Rouven Böttner
+
Dörte Maack sprach am Dienstag beim Bergischen Wissensforum.

Rednerin und Moderatorin Dörte Maack sprach beim Bergischen Wissensforum

Von Anja Carolina Siebel

Dörte Maack hat ihre beiden Kinder (14 und 17 Jahre) noch nie gesehen. Sie kann sie hören und fühlen und mit ihnen sprechen. Aber sie eben nicht sehen. Die gebürtige Pinnebergerin verlor ihr Augenlicht, als sie eine junge Frau war. „Alles begann eigentlich in der Zeit nach dem Abitur“, erzählte Maack den Zuschauern beim Bergischen Wissensforum von RGA und Solinger Tageblatt, das am Dienstagabend sowohl live im Bürgersaal der Solinger Stadtkirche als auch online im Live-Stream zu sehen war. Dörte Maack ist heute Moderatorin und Rednerin. Coacht Führungskräfte und Unternehmer, reist durch die ganze Welt, treibt Sport, führt ihren Haushalt, ist Ehefrau und Mutter. „All das“, sagt die 1967 geborene Unternehmerin heute, „habe ich nur erreichen können, weil ich erblindet bin.“

Heute vermittelt Dörte Maack Menschen Wege, wie sie trotz oder gerade wegen schwerer Krisen ihr Leben so gestalten, wie sie es sich wünschen. Vor allem aber selbstbestimmt. Der Weg zu dieser erstaunlichen Akzeptanz ihrer unheilbaren Augenerkrankung war indes lang. Sehr lang.

Hauptsache, man hält den Stift selbst in der Hand

Sie erinnert sich noch genau an den buchstäblich dunklen November-Nachmittag, an dem sie in der Augenarztpraxis saß. „Dass etwas mit meinen Augen nicht stimmte, hatte ich schon lang bemerkt, wollte es aber nicht so richtig wahrhaben“, sagt sie. Viel zu bunt, zu aufregend sei damals ihr Leben gewesen. Nach dem Abitur hatte sie viele Berufswünsche, besuchte aber schließlich eine Zirkusschule in Großbritannien. Erlernte Akrobatik, tanzte am Trapez und am Seil. Zusammen mit zwei Freundinnen gründete sie später ein Unternehmen, war Straßenkünstlerin, gestaltete Kinderfeste. Auf die Kraft ihres Körpers konnte sich Dörte Maack immer verlassen. Bis zu diesem Nachmittag, an dem der ernst dreinblickende Augenarzt ihr eröffnete, sie litte unter Retinitis pigmentosa, einer seltenen, unheilbaren Augenkrankheit, die zur Erblindung führt.

Dörte Maack stand unter Schock, wollte das Gehörte zunächst nicht wahrhaben. „Ganz normal für Menschen, die eine schlimme Diagnose bekommen oder einen Verlust erleiden“, sagt die Rednerin. Wut, Trauer, Verzweiflung waren fortan ihre Begleiter. Wichtig für sie seien während dieser Zeit Menschen gewesen, die ihr zur Seite standen „und einfach da waren“.

Ein längerer Aufenthalt in China drei Jahre später änderte ihr Leben schließlich grundlegend. „Ich war dort, um mich in einer Klinik mit Akupunktur behandeln zu lassen – als letzte Chance quasi“, berichtet sie. Und in Asien gelangte Dörte Maack schließlich zu der entscheidenden Erkenntnis: Aufhalten lässt sich ihr Schicksal nicht. Und so begann sie, wieder daheim, Schritt für Schritt mit der Situation zu leben, ihren Alltag zu meistern, einkaufen zu gehen, den Haushalt zu machen. Sie suchte sich Verbündete beim Blinden- und Sehbehindertenverein, studierte schließlich sogar noch Sport und schaffte – blind – mit Unterstützung ihrer Professoren sogar den 100-Meter-Hürdenlauf.

Sie sagt heute, dass die Frage, die sich viele stellen – Warum gerade ich? – eine falsche sei. „Viel besser ist es, sich zu fragen: Warum bin gerade ich auserwählt, damit zu leben?“ Ein Zitat, das Dörte Maack schon vielen mit auf den Weg gegeben hat, beschreibt es treffend: „Es ist egal, ob du das nächste Kapitel in Tinte oder in Blindenschrift schreibst. Hauptsache, du hältst selbst den Stift in der Hand.“

Hintergrund

Forum: Das Bergische Wissensforum wird von Remscheider General-Anzeiger, Solinger Tageblatt sowie der Agentur Sprecherhaus veranstaltet – unterstützt von der Volksbank im Bergischen Land und Walbusch.

Nächster Termin: Mittwoch, 17. November: Wahrnehmung mit Alexander Groth.

Tickets: Wer die Vorträge vor Ort in der Evangelischen Stadtkirche Solingen erleben möchte, zahlt für einen Vortrag 49 Euro (39 Euro für RGA-Karten-Inhaber). Wer die Veranstaltung im Livestream sehen möchte, zahlt 39 Euro pro Vortrag (29 Euro mit RGA-Karte). Karten: Tel. (0 25 61) 97 92 888 oder im Netz: t1p.de/g915

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Die Stadt Wermelskirchen sucht Wohnraum für Flüchtlinge
Die Stadt Wermelskirchen sucht Wohnraum für Flüchtlinge
Die Stadt Wermelskirchen sucht Wohnraum für Flüchtlinge
Adventskalender: Brigitte Hallenberg mag „Markt und . . .“
Adventskalender: Brigitte Hallenberg mag „Markt und . . .“
Adventskalender: Brigitte Hallenberg mag „Markt und . . .“
80 Euro kostet das Parken auf Radwegen
80 Euro kostet das Parken auf Radwegen
80 Euro kostet das Parken auf Radwegen

Kommentare