Workshop

Sie möchten die Lesekompetenz an Grundschulen verbessern

Die Teilnehmer erhielten nach Abschluss der Workshop-Reihe ihre Zertifikate. Diese wurden von Christian Brand (2. von links) und Schulamtsdirektorin Uschi Resch (3. von rechts) überreicht.
+
Die Teilnehmer erhielten nach Abschluss der Workshop-Reihe ihre Zertifikate. Diese wurden von Christian Brand (2. von links) und Schulamtsdirektorin Uschi Resch (3. von rechts) überreicht.

Workshop „Making und Coding“ verbindet digitale und analoge Welt.

Von Udo Teifel

Wermelskirchen. Mikrocomputer oder Robotiktools sind schon an vielen Grundschulen und Förderschulen im Einsatz, um Kindern erste Einblicke in die digitale Welt zu vermitteln. Das Digitale lässt sich aber auch nutzen, um die Lesekompetenz von Schülern zu stärken und sie für das geschriebene Wort zu begeistern. Wie diese Verbindung im Unterricht gelingt, damit beschäftigte sich die vierteilige Workshop-Reihe „Mit Making und Coding für das Lesen begeistern“ der Geschäftsstelle Bildungsnetzwerk des Rheinisch-Bergischen Kreises und der Bildungs-Stiftung der Kreissparkasse Köln.

16 Lehrerinnen und Lehrer, darunter auch zwei der Wermelskirchener Waldschule, konnten hierfür nun ihre Zertifikate im Rahmen der Abschlussveranstaltung entgegennehmen. „Wir möchten mit unserem Zutun möglichst viele Bildungsbereiche abdecken. Da das Projekt ‚Mit Making und Coding für das Lesen begeistern‘ die Förderung der digitalen Kompetenz ideal mit der Stärkung der Sprach- und Lesekompetenz verbindet, sind wir hier besonders gerne Förderer. Außerdem sind die Workshops praxisorientiert aufgebaut und erlauben einen aktiven Austausch zwischen den Lehrkräften“, sagt Christian Brand, Geschäftsführer der Stiftungen.

Making und Coding spielen inzwischen eine immer größere Rolle an Grund- und Förderschulen. Gemeint ist damit das einfache Programmieren für Einsteiger. Mit einer visuellen Programmiersprache wie „Scratch junior“ oder „Open Roberta“ können bereits Kinder im Grundschulalter Coding erlernen und damit zum Beispiel Geschichten erzählen oder überarbeiten und anschließend kreativ in eine digitale Anwendung übertragen. Kinder sollen damit grundlegende Prinzipien und Funktionsweisen der digitalen Welt verstehen und bewusst einsetzen lernen.

Auch beim Programmieren müssen die Kinder lesen

Auch beim Programmieren müssen die Kinder lesen, aber nur in kleineren Umfängen. Zudem erfordert die Programmierung eines Mini-Roboters besondere Genauigkeit, denn sonst führt er die gewünschte Aktion nicht aus. Auf diese Weise kann durch Coding sprachliche Präzision gefördert und das Selbstvertrauen der Kinder gesteigert werden. „Es ist ganz wichtig, das Selbstbild der Kinder als schlechter Leser aufzulösen“, so die Referentin Anna-Karina Birkenstock. Für eine ganzheitliche Leseförderung können die Mikrocomputer außerdem an vielen anderen Stellen des Sprachenunterrichts eingesetzt werden – zum Beispiel bei der Programmierung eines persönlichen Vokabeltrainers oder einer Reizwortmaschine. Diese geben Stichwörter, mit denen eine Geschichte geschrieben werden soll. Das integrierte Vorgehen schafft Synergien im Schulalltag und unterstützt, die digitale Bildung zu etablieren. Praktische Elemente standen daher im Mittelpunkt der Workshops, um den Lehrern zu ermöglichen, das Thema anschaulich im Unterricht einzusetzen.

An den vier Nachmittagen erfuhren sie, wie mit kleinen Elektrobasteleien die Lesekompetenz verbessert werden kann und wie Bilderbücher und Kinderbücher begleitend genutzt werden können. Durch das Programmieren des Mikrocomputers „Calliope mini“ wurden Schreibanlässe geschaffen.  Zudem spielten viele weitere Robotikwerk- und -spielzeuge wie Ozobot, Dash, Makey Makey oder Mbot eine Rolle, um elektronische Basteleien zu kreieren und zum Lesen und Schreiben anzuregen.

Im Rahmen der Förderung von Lesekompetenz geht es zudem um die Fähigkeit, seriöse von unseriösen Informationen, Richtiges von Falschem sowie Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden – Stichwort Fake News. Weiterhin ist es von Bedeutung, die hinter den Botschaften liegenden Absichten zu erkennen. Im Dschungel der Sozialen Medien behält nur den Überblick, wer text- und medienkritisch ist. Dafür ist Lesekompetenz die erste Voraussetzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wenn das Vollzeithobby zum Beruf wird
Wenn das Vollzeithobby zum Beruf wird
Wenn das Vollzeithobby zum Beruf wird
Ein Waldspaziergang im Herbst
Ein Waldspaziergang im Herbst
Ein Waldspaziergang im Herbst
Dämmerschoppen bringt Menschen zusammen
Dämmerschoppen bringt Menschen zusammen
Dämmerschoppen bringt Menschen zusammen
Das lange Warten auf den Kreisverkehr
Das lange Warten auf den Kreisverkehr
Das lange Warten auf den Kreisverkehr

Kommentare