Pandemie

Schulen arrangieren sich mit Covid-19

Es sind besondere Zeiten an den Wermelskirchener Schulen – auch am Gymnasium.  
+
Es sind besondere Zeiten an den Wermelskirchener Schulen – auch am Gymnasium.     

Lehrerinnen und Lehrer entwickeln sehr viel Kreativität, um den Unterricht so normal wie möglich zu gestalten.

Von Susanne Koch

Lieder können nicht mehr einfach so angestimmt werden. Die Arbeit in Kleingruppen muss vorher genau durchdacht werden, um Schülerinnen und Schüler nicht zu gefährden. Überhaupt: Vom normalen Schulalltag vor der Corona-Pandemie sind die Schulen meilenweit entfernt. Die Schülerinnen und Schüler tragen Masken. Die Klassenräume müssen alle 20 Minuten gelüftet werden. Und die Kinder und Jugendlichen werden zwei- bzw. dreimal die Woche getestet.

„Ab Januar hoffe ich, dass wir durch ein anderes Testverfahren eine Erleichterung bekommen“, sagt Katrin Wagner, die Leiterin der Schwanen-Grundschule. „Bisher machen die Kinder einen Lollitest in der Klasse. Wenn in dem Pool ein positives Ergebnis vorliegt, werden alle Kinder einzeln getestet.“ Künftig werden die PCR-Lollitests weiter gemacht und gleichzeitig bei jedem Kind ein weiterer PCR-Test. „Wenn das Ergebnis des Lollitests positiv ausfällt, werden alle Einzeltests ausgewertet, wenn das Ergebnis negativ ist, werden die Einzeltests weggeworfen“, sagt Katrin Wagner. So würden ab Januar die Einzel-Ergebnisse schneller vorliegen. „Wenn es alles so klappt, wie es geplant ist.“

„Die Infektionsfälle mit dem Coronavirus haben in der letzten Zeit zugenommen.“

Elvira Persian, Direktorin des Gymnasiums

An ihrer Schule seien immer Mal wieder Corona-Infektionen bekannt geworden, aber es waren keine Klassenverbände, die in Quarantäne geschickt wurden. Friederike Kelzberg-Gerloff, die Leiterin der Dhünntal-Grundschule, berichtet Ähnliches. Anders an der Grundschule Am Haiderbusch: Schulleiterin Monika Klein erinnert sich, dass direkt nach den Sommerferien das erste Schuljahr für zwei Wochen in Quarantäne geschickt wurde und im November blieben zwei Klassen in Quarantäne zu Hause. Christian Schuldt, der Leiter der Sekundarschule sowie Oberstudiendirektorin Elvira Persian, die Leiterin des Gymnasiums, berichten auch von Einzelfällen. „Die haben aber in der letzten Zeit zugenommen“, sagt Elvira Persian.

Das Testen koste die Schulen aber Zeit. „Das ist bei uns pro Testtag eine dreiviertel Stunde, die wir weniger für Unterricht haben“, sagt die Direktorin. „Wir verkürzen dann jede Schulstunde um fünf Minuten, damit müssen wir dann zurechtkommen.“

Christian Schuldt, der Leiter der Sekundarschule, berichtet von den Schwierigkeiten, die seine Schule durch den anfänglichen Lehrermangel hatte. „Uns fehlten Lehrer aus unterschiedlichen Gründen“, sagt er. „Erst mit Unterstützung des Ministeriums und Neuausschreibungen von Lehrerstellen haben wir das Defizit aufgeholt.“

Alle Schulleiterinnen und Schulleiter berichten, dass der Umgang mit der Corona-Pandemie ein Kraftakt sei und sehr anstrengend für die einzelnen Personen. „Sie müssen bedenken, dass wir nicht wie früher mal eben ein Lied anstimmen können oder die Schülerinnen und Schüler durch den Klassenraum laufen lassen, wenn es die Klassenstimmung verlangt“, sagt Monika Klein, die Leiterin der Grundschule Am Haiderbusch. Katrin Wagner, die Leiterin der Schwanen-Grundschule erzählt: „Wir haben jetzt anstelle des Singens Bewegungsspiele eingeführt. Wir müssen kreativ bleiben und uns immer etwas Neues einfallen lassen. „Wir versuchen, so gut es geht, ein Stück Normalität zu vermitteln.“

„Wir sehen keine Mimik mehr. Auch das hat Auswirkungen.“

Elvira Persian, Schulleiterin Gymnasium Wermelskirchen

Das wird an allen Schulen so durchgeführt. „Es sind halt besondere Zeiten und andere Bedingungen als noch vor der Corona-Pandemie“, sagt Elvira Persian. „Wir alle tragen Masken im Unterricht. Und dabei geht natürlich auch gute Kommunikation verloren, und wir sehen keine Mimik mehr. Auch das hat Auswirkungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Fotoarchiv hält die Entwicklung fest
Fotoarchiv hält die Entwicklung fest
Fotoarchiv hält die Entwicklung fest
Reinigungskräfte machen guten Job
Reinigungskräfte machen guten Job
Reinigungskräfte machen guten Job
CDU unterstützt Nominierung von Friedrich Merz
CDU unterstützt Nominierung von Friedrich Merz
CDU unterstützt Nominierung von Friedrich Merz

Kommentare