Messe

Schüler lernen Traumjobs kennen

Im Jahr 2019 fand der Bergische Ausbildungstag letztmals statt.
+
Im Jahr 2019 fand der Bergische Ausbildungstag letztmals statt.
  • Anja Carolina Siebel
    VonAnja Carolina Siebel
    schließen

Bergischer Ausbildungstag findet am Samstag am Berufskolleg statt.

Wermelskirchen. Thilo Mücher ist erleichtert. Erleichtert darüber, dass nach langer Pandemie-Pause am kommenden Samstag wieder ein „Bergischer Ausbildungstag“ (ehemals Ausbildungsbasar) stattfinden kann. In der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr können sich in der Schule in der Kattwinkelstraße 2 sowie in der Kattwinkelschen Fabrik wieder zum Thema Ausbildung informieren.

Wie Mücher ankündigt, seien wieder zahlreiche Ausbildungsbetriebe und Institutionen anwesend. Schülerinnen und Schüler sowie Eltern seien herzlich eingeladen, sich über Berufsbilder zu informieren, ins Gespräch mit Ausbildern und Ausbilderinnen zu kommen, auf Erfahrungen derzeitiger Auszubildender zuzugreifen und im besten Fall schon Bewerbungen für Ausbildungsplätze oder Praktika abzugeben.

Auch die Lehrer des Berufskollegs werden am Samstag vor Ort sein, um Fragen zur Schullaufbahn und zu den verschiedenen Bildungsgängen am Bergischen Berufskolleg zu beantworten. Wer dort einen höheren Schulabschluss erlangen wolle– und hier habe das Berufskolleg alles im Angebot vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur –, sei an der Kattwinkelstraße oder in der Dependance in Wipperfürth gut aufgehoben, unterstreicht Thilo Mücher.

Freie Ausbildungsstellen 2022: Der Austausch hat gefehlt

Wie ein Werdegang dort aussehen kann, zeigt das Beispiel zweier Schülerinnen und eines Schülers des Bergischen Berufskollegs, die derzeit die Q1 des Wirtschaftsgymnasiums besuchen. Nach erfolgreicher Bewerbung im vergangenen Schuljahr wurden sie jetzt feierlich als drei von 22 Stipendiaten in die Studienkompass-Regionalgruppe Oberbergischer Kreis aufgenommen.

Das Förderprogramm „Studienkompass“ setzt zwei Jahre vor dem Abitur ein und begleitet die Stipendiatinnen mit einem dreijährigen Programm, das es ermöglicht, Stärken zu erkennen, Zukunftsvisionen zu entwickeln und den eigenen Berufsweg verantwortungsbewusst zu planen. Das Programm, das unter anderem auf Initiative der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, der Accenture-Stiftung und der Deutschen Bank Stiftung beruht, richtet sich gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene, deren Eltern nicht studiert haben.

Die drei Lernenden aus dem Beruflichen Gymnasium des Bergischen Berufskolleg starten am kommenden Wochenende mit einem zweitägigen Auftaktworkshop am Biggesee. Am kommenden Samstag werden sie auch beim Ausbildungstag dabei sein, um Schüler und Eltern über ihren Werdegang zu informieren und Fragen zu beantworten.

Schulleiter Thilo Mücher weiß aber auch, dass vielen Schülern die Corona-Pandemie Probleme bereitet hat. „Auch bei der Ausbildungssuche“, sagt der Pädagoge. „Dass laut Veröffentlichung der Industrie- und Handelskammer etliche Ausbildungsstellen frei geblieben sind, verdeutlicht das noch einmal.“ Mücher führt dass unter anderem darauf zurück, dass es keinen direkten Austausch zwischen Ausbildern und angehenden Azubis geben konnte. „Wir haben ja auch versucht, den Ausbildungstag digital stattfinden zu lassen. Das fand aber kaum Resonanz. Es hat einfach das direkte Miteinander gefehlt, dass wir jetzt ja zum Glück wieder haben.“ Das habe er auch von den Schülern gespiegelt bekommen.

An verschiedenen Ständen präsentieren sich die Firmen. Schülerinnen und Schüler können, auch gemeinsam mit ihren Eltern, vorbeischlendern und mit den potenziellen Ausbildungsbetrieben ins Gespräch kommen, Fragen stellen – wer mag, kann sogar direkt seine Bewerbungsunterlagen mitbringen und vorlegen. Mücher: „Das ist eben etwas völlig anderes, als wenn so eine Kontaktaufnahme am Computer zuhause stattfindet. Da sind die Hürden auch noch einmal größer, als wenn man sich direkt begegnet und austauscht.“

Bergisches Berufskolleg

Wer es an diesem Samstag nicht schafft, sich in Wermelskirchen über seinen Traumjob zu informieren, kann das nachholen: Ein weiterer Ausbildungstag findet am kommenden Samstag, 21. September, am Bergischen Berufskolleg in Wipperfürth statt: von 9 bis 14 Uhr. Der Eintritt für beide Veranstaltungen ist natürlich für die Besucher kostenlos. Mehr zu den Bildungsangeboten des Berufskollegs unter:

www.berufskolleg.schule

Standpunkt von Anja Carolina Siebel: Das hat gefehlt

anja.siebel@rga.de

Direkter Kontakt, angeregte Gespräche, Information vor Ort und von Angesicht zu Angesicht – all das hat während der langen Zeit der Corona-Pandemie an vielen Stellen gefehlt. Besonders aber bei Kindern und Jugendlichen hat die Zeit vielfach Spuren hinterlassen. Das müssen sie jetzt aufholen, aber die Schulen geben ihnen meist auch jede Menge Gelegenheit dazu. Es finden Zirkus-Projekte und Erlebnistage statt, der Unterricht wird lebendiger und kommunikativer gestaltet. Und: Veranstaltungen wie den Bergischen Ausbildungstag gibt es wieder.

Wie Schulleiter Thilo Mücher beobachtet hat, hat der direkte Austausch auch jenen Schülern schmerzlich gefehlt, die unmittelbar vor dem Wechsel in ein Studium oder eine Ausbildung stehen. Die vielfache Orientierungslosigkeit lässt sich eben nur bedingt am heimischen Rechner ausgleichen.

Da geht es auch darum, zu sehen, zu erleben, zu entdecken und eben auch zu sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pflegekräfte bestehen ihre Ausbildung
Pflegekräfte bestehen ihre Ausbildung
Pflegekräfte bestehen ihre Ausbildung
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Telegrafenpassage: Zwei Mieter gehen
Telegrafenpassage: Zwei Mieter gehen
Telegrafenpassage: Zwei Mieter gehen
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“

Kommentare