Die ganze Woche wird getestet

Schnelltests gibt es ab Montag im Rathaus

Warten aufs Ergebnis: Bei den Schnelltests dauert es maximal eine Viertelstunde, bis das Ergebnis vorliegt. Foto: Roland Keusch
+
Warten aufs Ergebnis: Bei den Schnelltests dauert es maximal eine Viertelstunde, bis das Ergebnis vorliegt.
  • Anja Carolina Siebel
    VonAnja Carolina Siebel
    schließen

Im Foyer des Rathauses sollen die Bürger täglich vorbeischauen können – einmal wöchentlich ist der Test kostenlos.

Wermelskirchen. Axel Pulm hat gute Nachrichten. Der Geschäftsführer der Lebenshilfe konnte am Dienstag verkünden, dass ab kommenden Montag jeder Wermelskirchener vor Ort die Möglichkeit hat, einen Corona-Schnelltest durchführen zu lassen. Und zwar die ganze Woche über im Foyer des Bürgerzentrums. Die Anmeldungen sollen möglichst via Internet erfolgen; die genaue Online-Adresse werde in Kürze bekanntgegeben, sagte Pulm.

Die Lebenshilfe startet mit einem beachtlichen Team an Mitarbeitern, so dass in breitem Maße getestet werden kann. „Wir sind das von Hause aus gewöhnt“, sagt Axel Pulm. Denn in der Werkstatt Lebenshilfe an der Altenhöhe werde jeder Besucher, der das Gebäude betrete, seit Monaten erst einmal auf das Coronavirus getestet.

Zahlen müssen die Besucher für ihren Test nichts. Einmal pro Woche ist er für jeden kostenlos. Die Getesteten werden registriert und positive Ergebnisse direkt an das Gesundheitsamt gemeldet. Pulm: „Das ist so üblich.“ Er gehe zunächst davon aus, dass das Angebot gut angenommen würde. „Wir haben aber die Möglichkeit, die Zeiten entsprechend anzupassen, wenn streckenweise mal weniger oder mehr los sein sollte“, betont der Geschäftsführer der Lebenshilfe.

Wermelskirchen: Auch in zwei Apotheken sind Tests möglich

Dr. Thomas Winterfeld hat keine genaue Zahl parat, wie viele Menschen sich seit vorigen Freitag in seinen Apotheken in Burscheid und Wermelskirchen auf das Coronavirus testen lassen haben. Denn auch dort gibt es die Möglichkeit. In Wermelskirchen bieten die Montanus-Apotheke sowie die Damian-Apotheke in Dabringhausen diesen Service an, in Burscheid sind es die beiden Montanus-Apotheken sowie die Adler-Apotheke. „Aber das Angebot wird sehr gut angenommen“, sagt der Unternehmer.

„Bisher hatten wir erst ein positives Testergebnis“, berichtet Dr. Thomas Winterfeld. Liegt ein solches vor, muss der Betreffende sich bei seinem Hausarzt melden und dort einen regulären PCR-Test absolvieren. Jedes Testergebnis der Schnelltests wird indes ans Gesundheitsamt gemeldet. Allerdings bei den negativen Tests anonym. „Wir leiten keine Namen oder Daten ans Amt weiter“, betont Thomas Winterfeld.

Anfangs habe es bei der Terminvergabe in den Apotheken noch etwas geholpert, gibt der Pharmazeut zu. „Wir hatten das Computersystem neu installiert und mussten auch personell erst einmal die Kapazitäten schaffen“, berichtet er. „Nachdem wir den Antrag als Teststelle beim Kreis gestellt hatten, ging es recht fix, dass wir die Nachricht bekamen, das machen zu dürfen.“ Inzwischen seien die Teams aber eingespielt. Wer sich testen lassen möchte, kann zwar auch versuchen, einfach so in der Apotheke vorbeizuschauen. Winterfeld rät aber dazu, sich vorab übers Internet oder telefonisch einen Termin zu besorgen. Er sieht die Testungen als „gute Zwischenlösung“ an. „Gerade jetzt, da es Verzögerungen beim Impfen gibt, können die Tests in vielen Situationen eine Hilfe sein.“

Auch die Ortspolitiker des Stadtrats und der Gremien haben im Rathaus künftig die Möglichkeit, sich vor den Ausschusssitzungen, die laut Verordnung nach wie vor stattfinden dürfen, auf das Coronavirus schnelltesten zu lassen. Beginnend mit der Sitzung des Schulausschusses am Mittwoch Nachmittag werden den Sitzungsteilnehmern auf freiwilliger Basis Schnelltests angeboten. Darüber informierte am Dienstag Hauptamtsleiter Jürgen Scholz. Durchgeführt würden die Tests von einem Team der Bergischen Apotheke. Ab 16 Uhr, also eine Stunde vor Sitzungsbeginn, können Ortspolitiker und Zuhörer sich einzeln in einem separaten Raum dem Test unterziehen. Für die weiteren Sitzungen würde die Stadt noch prüfen, wer die Tests jeweils vornehme. Jochen Bilstein von der SPD-Fraktion hatte zuvor darauf hingewiesen, dass es das Angebot in der Nachbarstadt Hückeswagen vor Ausschüssen bereits gäbe.

Zeiten

Die Testungen im Bürgerzentrum sollen unter der Woche im Foyer des Bürgerzentrums stattfinden. Die Öffnungszeiten sind zunächst montags, mittwochs und freitags von 10 bis 18.30 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 7 bis 15.30 Uhr. Die Adresse, unter der Termine vereinbart werden können, will die Lebenshilfe in den nächsten Tagen bekanntgeben, kündigte Axel Pulm an.

Standpunkt: Testen ist jetzt die Krücke

anja.siebel@rga.de

Impfen, impfen, impfen – das sollte normalerweise jetzt die Devise allerorts sein. Ist aber aus bekannten Gründen nicht möglich. Dass für Bürger ab sofort die Möglichkeit zum kostenlosen Test einmal pro Woche besteht, ist zwar nur eine Krücke, kann aber ein hilfreiches Mittel sein, sich nur etwas mehr Freiheit, zumindest für einen Tag, zu verschaffen und vielleicht den einen oder anderen Besuch abzustatten, ohne sich sorgen zu müssen, dabei möglicherweise Menschen zu infizieren. Die Schnelltests sind nicht hundertprozentig sicher, aber eine gewisse Beruhigung können sie liefern. Gerade jetzt, da die Infektionszahlen wieder nach oben schnellen und die Impfungen mit dem Impfstoff Astrazeneca für eine Weile ausgesetzt sind. Dauert die Situation noch länger an, wovon ja unter gegebenen Umständen auszugehen ist, wäre zu überlegen, die Testungen auszuweiten. Sportstätten und -studios, Schwimmbäder, Restaurants und Kulturstätten – all das könnte mit einer konsequenten Teststrategie zumindest sporadisch öffnen. Darauf hätte man – mit Verlaub – aber auch viel früher kommen und die Schließungen entsprechend anpassen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Veranstalter stehen weiter unter Druck
Veranstalter stehen weiter unter Druck
Veranstalter stehen weiter unter Druck
In die Altenheime kehrt Normalität zurück
In die Altenheime kehrt Normalität zurück
In die Altenheime kehrt Normalität zurück
Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Sportvereine blicken optimistisch nach vorn
Sportvereine blicken optimistisch nach vorn
Sportvereine blicken optimistisch nach vorn

Kommentare