Wermelskirchen

Polizei findet betrunkenen Pedelecfahrer samt Freundin im Graben der B51

Nicht nur das selbstgebaute Gefährt wurde zum Problem für einen 35-jährigen Wermelskirchener.
+
Nicht nur das selbstgebaute Gefährt wurde zum Problem für einen 35-jährigen Wermelskirchener.

35-Jähriger wollte Freundin auf selbstgebautem Gefährt transportieren.

Wermelskirchen. Die Tour eines 35-Jährigen mit seiner Freundin auf einem selbstgebauten Transport-Gefährt endete in der Nacht zum Samstag im Straßengraben und schlussendlich auf de Polizeiwache in Burscheid.

In der Nacht war eine Streifenwagenbesatzung der Polizei auf der B51/Dellmannstraße unterwegs - und bemerkte dabei ein Pedelec im Straßengraben. Das Pedelec lag auf einem 35-jährigen Wermelskirchener, der zum Glück unverletzt blieb, berichtet die Polizei. Vor Ort war auch seine 34-jährige Freundin. Die hatte der 35-Jährige zunächst auf einem selbstgebauten „Personenanhänger“ transportiert - bis beide dann gemeinsam mit dem ungewöhnlichen Gefährt stürzten. Das allerdings sei nicht das einzige Problem gewesen.

Der Alko-Test vor Ort zeigte einen Wert von knapp 1,8 Promille beim 35-Jährigen an. Daraufhin musste er mit zur Polizeiwache nach Burscheid, damit ihm ein Arzt eine Blutprobe entnehmen konnte. Ihn erwartet nun in Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Mehr Polizeimeldungen aus dem Bergischen Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stadtverwaltung saniert marode Straßen
Stadtverwaltung saniert marode Straßen
Stadtverwaltung saniert marode Straßen
Stadt stockt Ordnungsdienst auf
Stadt stockt Ordnungsdienst auf
Stadt stockt Ordnungsdienst auf
Stadtführerin besucht das Grab von Leverkus
Stadtführerin besucht das Grab von Leverkus
Stadtführerin besucht das Grab von Leverkus

Kommentare