Hilfe

Perücke hilft, sich wieder wohler zu fühlen

Heiner Sieper bietet einen Perückenservice für krebskranke Menschen im Salon Reininghaus an. Archivfoto: Jürgen Moll
+
Heiner Sieper bietet einen Perückenservice für krebskranke Menschen im Salon Reininghaus an.

Friseurmeister Heiner Sieper hilft Frauen, deren die Haare nach einer Chemotherapie ausfallen.

Von Susanne Koch

„Um Himmels willen, dann fallen mir ja auch noch die Haare aus.“ Das ist eines der Dinge, die vielen Frauen, zuletzt noch den allerletzten Nerv raubt. Denn mit ihren Haaren, mit der eigenen Haarpracht identifizieren sie sich. Und nun nach dem ersten Schock durch die Krebsdiagnose, auch noch die Erwartungshaltung, dass alle Haare nach der Chemotherapie ausfallen können. Wenn das Haar ausfällt, leidet die Seele mit – symbolisiert doch volles Haar Lebenskraft, Attraktivität und Selbstbewusstsein. Was also tun? Immer eine Mütze tragen? Ein Kopftuch aufsetzen? Oder sich gar um eine Perücke kümmern?

Friseurmeister Heiner Sieper, der 40 Jahre in Wermelskirchen zwei Friseursalons betrieben hat, weiß Rat und will Betroffene unterstützen. Er bietet an, im Falle einer Krebsdiagnose nach einem Ersatz für die eins bis zwei Jahre zu suchen, die ein solcher Haarausfall dauern kann. „Es gibt auch Vergiftungen, da fallen die Haare ganz aus und wachsen nicht mehr nach“, sagt der Friseurmeister. „Auch diesen Menschen muss geholfen werden.“

„Beim ersten Mal unterhalten wir uns darüber, wie so eine Perücke aussehen soll.“

Heiner Sieper, Friseurmeister

Heiner Sieper ist im Umgang mit Perücken nach einer Chemotherapie zertifiziert und kann dadurch direkt mit den Krankenkassen abrechnen. „Wenn eine Frau von einem Arzt die Diagnose bekommt, dass sie einen bösartigen Tumor hat und daher im Anschluss an die Operation Chemotherapie erhalten wird, kriegt sie – unter Umständen auch auf eigenen Wunsch – ein Rezept für eine Perücke“, sagt Heiner Sieper. „Wenn die Damen dann Kontakt zu mir aufgenommen haben, verabrede ich einen ersten Gesprächstermin mit ihnen.“

Nachdem der Friseurmeister in Pension gegangen ist, hat er schon nach einem halben Jahr wieder das Gewerbe angemeldet. „Ich wurde so oft angesprochen, ob ich weiter helfen kann, dass ich mich dazu entschlossen habe.“ Jetzt bietet er Hausbesuche bei seinen Kundinnen und Kunden an. „Das ist ideal, weil wir uns ungestört unterhalten können“, sagt Heiner Sieper.  „Beim ersten Mal unterhalten wir uns darüber, was sich die Kundin vorstellt, wie die Perücke aussehen soll“, sagt er. „Dann bestelle ich die Perücken, die ich mir für die Kundin vorstellen kann, bei meinen Zulieferfirmen. Das dauert etwa zwei Tage“, sagt er. „Und dann treffe ich mich wieder mit ihr und wir probieren eine nach der anderen in Ruhe an, um herauszufinden, welche Perücke, ihr am ehesten Authentizität verleiht.“ Denn, das sei sehr wichtig, dass sie sich darin wohlfühle und wiedererkenne.

„Anschließend schneide ich die Perücke ein und kämme sie.“ Es sei sehr wichtig, dass die Frauen die Perücke regelmäßig pflegen. „Die entsprechenden Produkte bekommen sie auch bei Friseur Tilmann an der Telegrafenstraße in Wermelskirchen.“

„Wie schon gesagt, die Abrechnung mit den Krankenkassen übernehme ich“, sagt Heiner Sieper. „Sie sind so mit ihrer Krankheit beschäftigt, da ist es wichtig, dass sie nicht auch noch damit zu tun haben.“

Prospekte zu diesem Thema hat er zum Weltkrebstag in den Kliniken und onkologischen Praxen in der Umgebung verteilt. „Ich finde es wichtig, dass die Wermelskirchenerinnen wegen so einer intimem Sache nicht auch noch in weit entfernte Städte fahren müssen. Und es ist wichtig, so früh wie möglich, auch diese Schritte zu überlegen.“

Hintergrund

40 Jahre lang hatte Heiner Sieper seinen Salon in Wermelskirchen, später betrieb er sogar zwei. Doch mit 64 Jahren trennte sich der Friseurmeister von seinem Geschäft und legte die Schere zur Seite. Das ist sieben Jahre her. Da macht er einen ungewöhnlichen Neuanfang: Er vertreibt Perücken, unter anderem für an Krebs erkrankte Frauen. Dafür besucht er seine Kundinnen zu Hause. Kontakt: Tel. (0 21 96) 9 30 57.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Menschen zieht es in die Ferne
Die Menschen zieht es in die Ferne
Die Menschen zieht es in die Ferne
Gefährliche Aktion in Wermelskirchen: Unbekannte schieben Mülltonnen auf Straße
Gefährliche Aktion in Wermelskirchen: Unbekannte schieben Mülltonnen auf Straße
Gefährliche Aktion in Wermelskirchen: Unbekannte schieben Mülltonnen auf Straße
Schule Neuenhaus erwacht zum Leben
Schule Neuenhaus erwacht zum Leben
Schule Neuenhaus erwacht zum Leben

Kommentare