Nicht vergessen, sondern lernen

Eine Geistliche macht sich Gedanken

Von Pfarrerin Annette Cersovsky, Ev. Stadtkirchen-gemeinde Remscheid

Der vergangene Mittwoch war ein internationaler Gedenktag. Falls Sie sich gerade fragen, was an diesem Tag war, dann sind Sie damit nicht allein. 2005 hat die UN den 27. Januar zu einem internationalen Gedenktag erklärt. Es wird der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Der Tag ist nicht unbegründet gewählt, denn am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit.

Dennoch findet dieser Gedenktag kaum Beachtung im öffentlichen Leben. Warum trotzdem ein offizieller Termin? Es geht mir mit diesem Gedenken wie vielen anderen auch: Ich kann die schrecklichen Bilder nicht vergessen, die von diesem Tag dokumentiert sind. Wie es den Überlebenden mit ihren inneren Erinnerungsbildern gehen muss, kann ich nur erahnen. Was machen wir also mit den Bildern, die wir kennen, den Geschichten von Überlebenden, die wir hören, und dem immer wieder aufflammenden Antisemitismus in unserem Land? „Vergiss nicht, was deine Augen gesehen haben.“ Mose sagt das zum Volk Israel während seiner Wanderung durch die Wüste. Er erinnert an beste und schlechteste Erfahrungen aus der zurückliegenden Zeit und ermahnt dazu, nicht zu vergessen, sondern aus beidem zu lernen. „Vergiss nicht, was deine Augen gesehen haben.“ Ich höre die Worte in dieser Woche sehr persönlich.

Nicht zu vergessen bedeutet für mich erinnern. Nicht nur an den Tag der Befreiung, sondern auch an die Geschichten, die sich hinter den Gesichtern auf den vielen Fotos von diesem Tag verbergen. In den Geschichten, die erzählt werden, sind Menschen sichtbar und es fällt leicht, sich hineinzuversetzen in Schicksale.

„Vergiss nicht, was deine Augen gesehen haben.“ Nicht zu vergessen bedeutet für mich aber auch der unbedingte Einsatz für Jüdinnen und Juden in unserer Stadt und in der Welt. Dass auch nur eine von ihnen mit Angst auf die Straße gehen oder einer von ihnen die Synagogentür fest verriegeln muss – das ist nicht hinnehmbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eltern und Lehrer sind mächtig stolz
Eltern und Lehrer sind mächtig stolz
Eltern und Lehrer sind mächtig stolz
Eisenbach übergibt im Tierheim 1.000 Euro
Eisenbach übergibt im Tierheim 1.000 Euro
Eisenbach übergibt im Tierheim 1.000 Euro
Gerätehaus: Jetzt ist der Kran vor Ort
Gerätehaus: Jetzt ist der Kran vor Ort
Gerätehaus: Jetzt ist der Kran vor Ort

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare