30 Neuinfizierte – ein weiterer Todesfall

Für Wermelskirchen meldete der Kreis fünf neue Fälle. Symbolfoto: RK
+
Für Wermelskirchen meldete der Kreis fünf neue Fälle. Symbolfoto: RK

30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 und den Tod einer über 80-jährigen Person aus Bergisch Gladbach in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung meldete das Kreisgesundheitsamt am Freitag. Davon sind fünf neue Fälle in Burscheid hinzugekommen, in Wermelskirchen keine. 505 Personen, die im Kreisgebiet leben, waren am Freitag infiziert. 36 von ihnen leben in Wermelskirchen (- 9) und 55 in Burscheid (- 4). 89 weitere Menschen galten als genesen. Allerdings wurden in Odenthal und Wermelskirchen bisher je ein Fall zu viel gezählt. Dies wurde nun korrigiert. 33 Covid-19-Patienten wurden in Krankenhäusern behandelt, davon vier intensivmedizinisch. Wie der Kreis mitteilte, wurden am Freitag Fälle unter anderem aus den Gemeinschaftseinrichtungen DRK Kindertagesstätte Wunderwelt in Wermelskirchen und der Berufsschule Wermelskirchen gemeldet. Kreisweit befanden sich 1289 Personen in Quarantäne. Das waren 33 weniger als am Vortag. Alle aktuellen Zahlen veröffentlicht der Kreis auch im Internet.

https://arcg.is/1189D

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bäckereien klagen über Personalmangel
Bäckereien klagen über Personalmangel
Bäckereien klagen über Personalmangel
In der Kinderstadt streikt die Post nicht
In der Kinderstadt streikt die Post nicht
In der Kinderstadt streikt die Post nicht
Möbellager könnte virtuell wieder aufleben
Möbellager könnte virtuell wieder aufleben
Möbellager könnte virtuell wieder aufleben
Mit 5.000 Litern im Tank auf die A1
Mit 5.000 Litern im Tank auf die A1
Mit 5.000 Litern im Tank auf die A1

Kommentare